Sonntag, 16. August 2009

Teil Eins - Just one look and I can hear a bell ring.

Während die Fotos hochladen und während ich es endlich geschafft habe die Videos zu verkleinern, sodass es nicht 4 Stunden dauert die alle bei Youtube hochzuladen, kann ich ja schon einmal den Anfang dieses ausführlichen Berichtes starten. Nicht wahr?

Also. Wir flogen/flugen/sind geflogen am Montag nach London/Gatwick. Der Flieger ging um 21:30. In etwa. Ich bin gerade zu faul um die genaue Flugzeit nachzugucken. Ist ja auch nicht so wichtig. Vater machte schon Panik, dass ich (bzw. Hasö und ich, weil Hasö mich zum Flughafen gebracht hat) zu spät da sein werde. Ja klar. Wir fuhren ja nicht schon um 18:15 Uhr los ...
Naja. Jedenfalls. Wir kamen pünktlich an, auch wenn das Steffi (die Mitfliegerin, ne) schon da war. Herzzerreissende Verabschiedungsszene mit Polizei im Hintergrund ... *hust* ... nein, nicht wirklich. Wir sind ja erwachsen, wir kommen damit klar mal eine Woche uns nicht zu sehen. Ha! Und weil wir so toll sind, machen wir das übernächste Woche wieder weil das Hasö nach Kroatien fährt zum Motorrad fahren (ich werde NICHT vor Angst sterben, neinnein ...). Aber das sind unwichtige Dinge, hier geht es um LONDON!
Am Flughafen wollten wir eigentlich einen Kaffee trinken, zur Nervenberuhigung, weil lustigerweise hat das Steffi etwas Flugangst und hat mich damit doch sehr angesteckt und so schaukelten wir uns immer mehr damit hoch und so und naja, aber der Kaffee kostete unglaublich unverschämte 3 Euro und so - assen wir einen Flutschfinger ... Yay!

Irgendwann flog das Flugzeug, unglaublicherweise ist es heile gelandet, ich war etwas enttäuscht, dass man das Meer nicht gesehen hat, weil dunkel (und auf dem Rückflug sah man es nicht weil Wolken, irgendwie ist das doch doof, ne)

Am Gatwick Airport erschien dann unser Koffer (weil wir hatten ja unser tolles Handgepäck PLUS einen Koffer, damit die vielen Dinge die wir in London kaufen werden auch transportiert werden können. Ausserdem ist mein Haarshampoo ja eine Waffe und wäre im Handgepäck nicht erlaubt) sehr schnell auf dem Rollband, sodass wir gleich zum Gatwick Express laufen konnten, welcher uns nach LONDON (!!!) brachte. In 35 Minuten. Nach Victoria. Ich fand es sehr allerliebst wie die deutsche Sprecherin das gesagt hat.
Yay - LONDON (!!!) Victoria also. Nun hatten wir eine 3-Tage-Travel-Visitor-Card für den Nahverkehr (Underground!), die aber erst ab Dienstag galt, weil. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag. Sind drei Tage, ergibt Sinn. Ich hatte dann nur kurz Panik weil in meinem Reiseführer stand, dass die U-Bahnen nur bis 24 Uhr fahren und dann hätten wir ja nicht mehr zum Hostel fahren können und überhaupt. Aber es fuhr noch eine. Und wir saßen davor noch etwas lustig im Bahnhof Victoria rum - "Wie die Penner!" - und warteteten auf 24 Uhr.
Die U-Bahnen in London sind sehr amüsant. Die Karte für die U-Bahn muss in einen sehr lustigen Automaten gesteckt werden damit sich die Schranke öffnet. Sehr toll das ganze. Blöde nur, dass das am Donnerstag irgendwie nicht mehr funktioniert hat und wir deswegen immer zu den Assistance rennen mussten. Super. Naja. Was nicht so toll war - ich verstehe die Logik der Londoner U-Bahn-Linien nicht. Wenn man in München mit der U-Bahn fährt, dann hat jede U-Bahn zwei Endhaltestellen. Klar, ne. In London hat eine U-Bahn-Linie gerne auch mal 5 Endhaltestellen, woraus sich verschiedene Touren ergeben, was bedeutet man muss immer höllisch aufpassen welche denn nun die Endhaltestelle ist und ob der gewünschte Haltepunkt auch auf dieser Tour liegt ... dreimal haben wir nicht aufgepasst und mussten dann hektisch aus dem Zug springen um wieder irgendwie richtig zu fahren. War nicht lustig. Lustig war auch nicht, dass auf der Circle-Line, die Linie, die wir immer nehmen mussten um zu unserem Hostel zu kommen, ständig das Licht in der U-Bahn ausging. Wie in einem schlechten Horrorfilm ...

Um circa 2 Uhr Nachts kamen wir dann an unserem Hostel an. Astor Quest. Nett. Naja. Ich hatte nicht wirklich was erwartet. Mir tat es nur dann sehr leid, dass wir die armen Menschen, die mit uns im Vierer-Zimmer schliefen, geweckt haben, weil wir Licht anmachen mussten um ins Bett zu kommen und solche Dinge. Lustig war, dass auf unserem Stockwerk die Toilette nicht ging und wir so immer hoch bzw. runter laufen mussten. Dafür war die Dusche gleich neben unserem Zimmer. Yay. Das war so toll, dass ich mir einmal die Duschtüre voll in die Ferse gerammt habe. Und es hat natürlich fast gar nicht geblutet ... Meine Füße sehen eh sehr verhauen aus dank London. Viel zu viel gelaufen. Und ein großer Blauer Fleck am rechten Fuss, wo ich nicht einmal weiß woher der ist.

Nun ja. Kommen wir zurück. Um 8 Uhr standen wir schon wieder auf um ganz toll Touristenmäßig rumzulaufen.
Auf zum Buckingham Palace!
Dort wunderten wir uns dann ein wenig warum da so viele Menschen rumstehen.
Weil um 11:30 Uhr Changing the guards statt finden sollte. Yay! Also stellten wir uns dazu und warteten fast 1 1/2 Stunden. Aber es war lustig. So viele Menschen. Und ein Amerikaner, der erkannt hatte, dass wir deutsch sprechen (Schlauer Bub. War aber nicht sonderlich schwer, ne. Weil irgendwie sprach ständig irgendwer deutsch. Schrecklich!) und dann erzählte er uns, dass er erst in Deutschland war und zwar "in Braunschweig, in der Nähe von Hamburg" ... ... ...
Und dann kamen die lustigen Guards. Wenn mir jemand erklärt was das ganze bedeutet und so, dann wäre ich sehr froh. Ich fand es zwar ganz lustig, aber deswegen so einen Rummel machen, erscheint mir doch etwas - naja.







Ohrwurm! Aber sowas von! Und es war sehr lustig wie die Menschen um uns herum so erstaunt geguckt haben. Okay, ich hatte auch nicht mit so Musik gerechnet. War echt lustig.
(Der Kleine war so niedlich mit seiner Fahne)
Danach fuhren wir wieder U-Bahn und zwar zur Themse. Weil dort ist ja eh alles. Big Ben. House of Parlament. Und so. *fuchtel* Zeugs halt.

(wenn wir noch einen Tag länger geblieben wären, hätten wir uns den Film noch angeguckt :herzchenaugen: )


Also liefen wir uns liefen und liefen und liefen und irgendwann taten uns die Füße weh. Also nahmen wir die nächste U-Bahn und fuhren zur ... Tower Bridge.
Und wie man sieht - die Sonne schien! Blauer Himmel! Ich bekam einen Sonnebrand auf den Schultern. Jedenfalls war es rot. Tat aber nicht weh. Und war an beiden Schultern, sonst hätte ich gesagt, das war von dem Taschentrageriemen.
Doch weil wir schon so viel gelaufen sind (und das sind wir wirklich. Insbesondere weil wir so gut wie nie Pausen gemacht haben), mussten wir uns vor der Tower Bridge noch stärken.

Oh, es war so lecker. Und ich habe ganz selbstständig bestellt. Ich habe Englisch gesprochen! Man hat mich verstanden! Hach!
(Tower, nicht wahr. Mit Lastwagen davor, was mich sehr erheitert)

Wir waren dann auch in der Tower Bridge. Und verwirrten die Kassiererin, weil es gab Studentenrabatt und da dachten wir uns - zeigen wir einfach mal unseren deutschen Studentenausweis her, vielleicht klappt es ja. Nur, dass die Dame sich erst die Rückseite angeguckt hat, auf der nur ein Strichcode ist ... sehr eigenartig das. Aber es klappte. Hurra-Hurra. Für fünf Pfund in die Tower Bridge, es war fein. Man konnte sehr hübsche Fotos machen.
Sehr wichtig das. Eigentlich immer. Eigentlich sollte das viel öfter irgendwo stehen.
Dann liefen wir noch mehr. Und kauften Postkarten. An dem einzigen Stand in London, wo die Postkarten anscheinend extrem teuer waren. Ich hatte vorher nicht auf die Preise in anderen Läden geguckt, wir zahlten 50 Pennys pro Postkarte. Woanders kosteten sie 5 Pennys ... Das ist doch kacke.
Also liefen wir so rum.
Und überlegten - was tun wir denn nun abends?
Und was tun zwei junge Studentinnen, wenn sie in London sind?

RICHTIG!

Wir gingen ins Kino!

Eigentlich wollten wir Harry Potter angucken, weil wegen und überhaupt. Passt ja so gut. Also fuhren wir zum Leicester Square, weil da laut Reiseführer ein Kino sein sollte. Joah. Wir fanden ein Kino. Aber es kam kein Harry Potter. Also guckten wir "The ugly truth" und ich habe sogar relativ viel verstanden. Yay! Auch sehr lustig fand ich, dass zweimal ein Handy klingelte. Obwohl vor dem Film ein lustiger Spot kam, dass man doch bitte sein Handy ausschalten solle. In Deutschland passiert sowas nie.

Als wir dann aus dem Kino gangen - fanden wir noch fünf andere Kinos und zwei in denen Harry Potter lief ...
Frustriert liefen wir zu McDonalds, ich ass einen halben McChicken, weil ich nicht mehr essen konnte und dann liefen wir zu unserem Hotel, schrieben Postkarten und gingen ins Bett.

Das war der erste Tag. Der Nächste folgt in Kürze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen