Mittwoch, 30. September 2009

Kunterbuntes Allerlei.

Um noch was pseudo-sinnvolles von mir zu geben. Sag Hallo neuer Lieblingspulli. Awww. Ich liebe-liebe-liebe-liebe-liebe-liebe diese hohen Kragen. Krägen. Whatever. Erwähnte ich schon, dass ich hohe Kragen mag? Sehr? Merkt man auch fast gar nicht. Wenn auch die neue Jacke letztens so einen Kragen hat. Und die Bench-Marken-Fetischisten-Jacke. Und überhaupt. Hach. Sehr fein. Und das Muster ist sehr allerliebst. Auch wenn ich den Pulli erst in Gelb wollte, wo Muttilein dann meinte Gelb sieht bei mir komisch aus. Glauben wir ihr das eben auch noch. Und ich bin noch am überlegen ob ich noch einen Pulli mit hohen Kragen brauche. Es gab welche in uni mit Flausche-Fleece innen und normalen Sweatshirtstoff aussen. Ohne Knöpfe an der Seite. Hm. Hm. Hm. Mal sehen.

Denn ab morgen werde ich ganz fleissig (jedenfalls werde ich es versuchen) ein Haushaltsbuch führen, weil mir der dramatische Verlust von Kontoauffüllmaterial doch etwas Angst macht. Und wenn das Haushaltsbuch sagt "Kind, du kannst nicht immer so viel Geld für Klamotten ausgeben!", dann muss ich dem Haushaltsbuch leider Folge leisten und dann gibt es keinen weiteren Pulli mit hohen Kragen. Meh.

Vielleicht kann man es an dem Foto ein wenig erahnen, am Samstag war ich beim Friseur, nein, mir fehlen jetzt nicht hinten alle Haare, die sind im Kragen. Die Länge, die rechts heraushängt ist in etwa die neue Länge. Jippie. Ich mag mich selber mit kurzmittellangen Haaren lieber als mit mittellangen Haaren.

Ich froi-froi-froi mich schon auf nächsten Montag, endlich geh das Semester wieder los. Hurra, ich darf wieder studieren!
(Letztens fragte ich mich plötzlich was ich jetzt gerade tun würde, wenn ich doch nach Stuttgart gegangen wäre. Zimmer suchen? Schon dort rumlaufen? Meh. Ich soll mich sowas nicht fragen. Husch, weg)

Ingrid Michaelson - Maybe



Ja, ich weiß. Langsam könnten die Videos nerven, aber! Es ist so schön gemacht, so fantasievoll und das Lied fiel mir in dem Pro7-Werbe-Trailer positiv auf. Und ihr Kleid ist wahnsinnig schön.

Dienstag, 29. September 2009

Lebensentwürfe.

Ich weiß, ich habe noch nicht wirklich viel Lebenserfahrung, ich bin noch viel zu jung, habe bis jetzt nur eine Berufsausbildung gemacht und studiere nun so ein wenig.

Doch trotzdem bin ich gerade schockiert, wie dumm, wie unbedarft, wie naiv, wie dämlich, wie krank Menschen sein können. Und sich damit auch noch trauen ins Fernsehen zu gehen.

We are family.

Mutter, 34.
Stiefvater, 23.
Tochter, 16. Zwei Kinder, Vater dieser Kinder sitzt im Knast.
Alle (raten wir doch mal ...) arbeitslos. Hartz IV.
Überraschend? Nicht, wirklich.
Oh, und ich vergass, Mutter und Stiefvater haben auch noch ein kleines Kind zusammen.

Und sie haben einen Hund und eine Schlange.
Hobby: Zigaretten herstellen und rauchen. Natürlich vor den kleinen Kindern, ist ja sehr fein, ne.
(Ich bin gerade ganz streng dafür, dass alle rauchende Eltern öfter mal Besuch vom Jugendamt bekommen sollten. Einfach so. Weil das geht einfach nicht. Ich kann nicht vor kleinen Kindern rauchen!)
Weitere Hobbys: Geld ausgeben, welches man nicht hat. Deswegen besitzt die Familie einen niedlichen kleinen Schuldenberg von 50000 Euro (Peter Zwegat, ich hör dich trapsen ... ist aber Pro7, leider)

Was ich gerade sehr schockierend fand. Familie bekommt eine Rechnung des Stromanbieters über 800 Euro. Nachzahlungszeugs. Familie hat das Geld natürlich nicht. Familie leiht sich Geld (wahrscheinlich nicht die gesamten 800 Euro, aber trotzdem) und geht mit dem Geld - Cocktails trinken.

HALLO???

Oder. Mutter und Tochter gehen "shoppen", stellen fest, dass auf dem Konto nur noch 9 Cent sind (aber im Minus ...), aber die Tochter hat noch 10 Euro und dann gehen sie eben statt shoppen Eis essen. Und zwar einen riesengroßen Megaeisbecher.

HALLO???

Aber danach fröhlich, frisch und frei (und ohne schlechtes Gewissen) zur Tafel gehen und dort Essen schnorren. Nicht, dass man mich falsch versteht. Ich finde die Tafel ist eine ganz tolle Einrichtung. Aber diese Familie nützt sie nur aus. Ich kann nicht erst einen viel zu großen Eisbecher essen und dann zur Tafel gehen. Nein. Nein. Nein. Geht nicht.

Beim Eisessen haben sie dann ein wenig herumgeredet, die Tochter könnte doch ne Ausbildung machen ("Aber meine Kinder brauchen doch einen Kindergartenplatz!!!!" ... gute Frau, mal ehrlich. Wenn du wirklich was machen willst, dann - MACH ES! Finde nicht Gründe es nicht zu machen!), die Mutter könnte doch arbeiten gehen, aber ne. Das wäre zu einfach. Und wer ist überhaupt Schuld an dem ganzen?
Natürlich.
Das Amt.
Immer. Sowieso.

Boah. Leute. Es ist so einfach immer Schuldige zu finden für die eigenen Probleme. Und es ist natürlich vollkommen abwegig, dass ihr selber an eurer verdammten Situation schuld seid.

GNAH!!!

Wie dumm kann man sein? WIE DUMM?

Und am meisten tun mir die kleinen Kinder leid, deren weiteren Lebensweg irgendwie schon so - festgeschrieben ist. Ich meine, an wem sollen sie sich denn ein Vorbild nehmen, wenn die eigene Mutter mit 16 schon zweifache Mutter ist und nur faul daheim rumsitzt.

Habe gerade das Bedürfnis Kinder aus Hartz IV Familien herauszuadoptieren. Statt aus Afrika.

Sonntag, 27. September 2009

Weil Gelb ja fast Golden ist.



Ich mag das Lied irgendwie. Und das Video sowieso. Der Typ ist so herrlich-nett-durchgeknallt.

Heimweibchenwahl.

Wir waren natürlich alle fleissig wählen (wer nicht war, ist doof. Das tut man einfach! Um lustige Sprüche zu zitieren. Wer nicht wählt, gibt Rechts ne Stimme. Ach und übrigens. Liebe NPD-Wähler, nicht vergessen, am Montag ist Bundestagswahl!) und ich war im Wahllokal verwirrt, ich bin nach der Ankreuzaufgabe einmal ganz aussenrum um alle Wahlkabinen gelaufen obwohl die Abgabe gleich neben mir gewesen wäre ... wupps.
Dafür durfte ich drei Kreuze machen, zweimal Bundestag und einmal - weil Städtchen regelt - Bürgerentscheid zum Thema "Wollen wir die Innenstadt tot machen, in dem wir die einzige belebte Straße in eine Fußgängerzone umwandeln?" - nun kann man sich natürlich bei dieser vollkommen meinungslosen Fragestellung welche ich schrieb schon denken was ich ankreuzelte. *hust*

Nun sind wir einmal gespannt was die nächste Woche so wahlergebnistechnisch bringt.

Und weil heute ein so feiner Sonntag war und immer noch ist, habe ich heute für Familie gekocht. Saltimbocca! Ich nahm zwar statt Kalbsschnitzel Minutenschnitzel, welche vom Schwein sind, aber das ist mir egal. Schließlich habe ich sehr verzweifelt den Salbei gesucht und ihn in einem Gartenmarkt kaufen müssen, weil im Supermarkt gab es ja alle möglichen Kräuter in Töpfchen, aber kein Salbei. Dämlich.
Aber es schmeckte vorzüglich, jedenfalls sagten das die Menschen, auch Hasö, vielleicht auch nur weil sie mich nicht beleidigen wollten, aber jedenfalls ist nichts übriggeblieben und ich fand es auch sehr lecker. Hach. Hab ich fein gemacht.
So überzeugen wir Hasö von unseren Haushaltsfähigkeiten. Ich hätte mir eine fesche Schürze umbinden sollen. Mist. Chance vertan. Jetzt werde ich nie geheiratet. *schluchz*

Freitag, 25. September 2009

Nerv nich

Oh, was für ein herrliches Gefühl Schokoladeneis zu essen und sich dabei zu denken "Leck mich Welt, dann werd ich davon eben dick!", aber genau zu wissen, dass man morgen auf der Waage stehen und Heulkrämpfe bekommen wird bei der Anzeige.

Leck mich Welt! Dann werde ich davon eben dick!

Und keine Telenovela hat mir je wirklich vermittelt wie dämlichst-bescheuert der ganze Gefühlskrams doch sein kann.

Donnerstag, 24. September 2009

Die Liebesblödigkeit.


Ich bin ehrlich. Ich kaufte das Buch eigentlich nur wegen zwei Gründen. Dem Titel und dem Cover. Das wirkte in Kombination irgendwie so - schön. So passend. Die Geschichte hörte sich zwar auch nett an, aber jetzt nichts was ich unbedingt lesen müsste. Ein alter Mann hadert mit sich und seinem Schicksal. Er hat zwei Frauen, keine weiß von der anderen und seine größte Angst ist es, dass wenn er einmal im Krankenhaus liegt die beiden Frauen ihn gleichzeitig besuchen.
Nun fand ich schon bei Philip Roths Exit Ghost es extremst anstrengend als junges weibliches Wesen sich in den Kopf eines alten männlichen Greises zu versetzen.
Doch hier - oh, Herr Genazino, ich schmolz dahin! Noch nie - ausser vielleicht bei Siddharta - habe ich so viele Sätze unterstrichen, so viele Sätze unterstreichen MÜSSEN, weil sie so wahr sind und so ehrlich und so einfach. Und doch das wichtigste auf den Punkt bringen.
Dieser alte Mann ist nicht einfach ein böser Mann, dem es Spass macht seine beiden Frauen miteinander zu betrügen, nein, er liebt sie beide, voll und ganz, weil sie so verschieden sind, gerade weil sie so verschieden sind und er braucht sie alle beide für sein Leben. Und so läuft er durch die Stadt, bemerkt Nebensächlichkeiten, die normalerweise keiner beachtet und versucht herauszufinden welche der beiden Frauen er verlassen soll. Die Menschen, die er dabei trifft, sind so abgrundtief-skurill und trotzdem nicht abgehoben. Sie sind echt. Genauso wie der Mann, der Krampfanfälle im Bein beim Sex bekommt und deswegen schon ängstlich das Ende seine Libido erwartet. Die paar Sexszenen die im Buch vorkommen sind so herrlich normal, so wahnsinnig alltäglich und ich hoffe doch sehr, dass ich in dem Alter auch noch so aktiv sein werde.
Gestern Abend angefangen, heute Mittag beendet. Und das obwohl ich in letzter Zeit so wenig Lust zum lesen hatte.
Die Dame vergibt 4 von 5 Punkten, weil ich manchmal nicht verstehe von was der Mann spricht wenn er von seiner Arbeit als Apokalyptiker spricht. Dafür bin ich zu dumm.

Ich wünsche allen Männern zwei Frauen und allen Frauen zwei Männern, wenigstens phasenweise.

Mein Leben fasziniert mich, aber nachdem es mich eine Weile fasziniert hat, langweilt es mich plötzlich.

Im Grunde weiß ich bis heute nicht, wie man mit einem vertrauten Menschen einen ganzen Abend verbringt.

Wieder tritt die Frage an mich heran, ob ich mich für das, was um mich herum geschieht, interessieren soll oder nicht.

Sonntag, 20. September 2009

Leder, Leder und ne Treppe.

Anscheinend habe ich schon deslängeren (was für ein schönes Wort) nicht mehr die Handyfotos meines - Handys auf den PC gezogen und deswegen hier nun. Dinge.

Fangen wir mit schönen Dingen an, das hier ist das (sehr orange) Treppenhaus in der neuen (sehr orangen) Stadtbücherei.
Es ist ein wenig sehr ... orange. Ich glaube auf Dauer würde mich das verrückt machen. Auch wenn wir nur kurz drinnen waren, irgendwie hatten die sehr wenig Bücher. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. Der Boden war an manchen Stellen schon kaputt, was ein wenig peinlich ist, weil ist ja alles neu und so.

Schuhe. Ganz schlimme Absatzschuhe. Eigentlich. Aber irgendwie sehen sie auch allerliebst aus. Ich weiß, dass ich damit nicht laufen könnte, aber irgendwie. Hach. Es wäre so schön klischeehaft, ich LIEBE Klischees. Irgendwie. Nur der Preis schreckt mich ab. Weil ich kann nicht so viel Geld für Schuhe ausgeben, die ich dann so gut wie nie trage. Oh. Und nein, das sind keine Stiefel, die hören einen Zentimeter unter der Jeans auf. Was sie sehr großartig macht.

Von heute, weil Mamilein mir diese allerliebst-grandiöste Leder-Lehrer-Tasche vom Flohmarkt für unverschämte 3 Euro mitgebracht hat. Weil ich gestern erwähnt hatte, dass ich diese Art von Tasche sehr nett finde und bei ebay gesucht habe und die kosteten sehr viel Geld und ich wollte sie vielleicht für die FH, weil meine schwarze Tasche ja eigentlich zu klein dafür ist. Nun ja. Eigentlich wollte ich eine Umhängetasche, das hier ist eine Tragetasche, doch ich habe mich nun ein wenig schlau gemacht und werde vielleicht nächste Woche mal zu einem Schuster gehen und fragen ob er mir an die Seiten irgendwelche länglichen Nieten mit Loch in der Mitte (ich habe keine Ahnung wie das heißt ...) reinnieten kann und ich könnte dann dort einen Lederriemen durchziehen. Meine andere Idee war ein Gitarrengurt, aber ich hab Angst, dass das nicht wirklich zum Leder passt. Aber sie ist toll. Die Tasche. Mein Ordner passt hinein! Und die Farbe ist sehr viel brauner als auf dem Foto. Hach.

Bin ich schlimm? Bin ich durch das eine Semester schon schlimmer geworden? Ich will nicht schlimm sein. Aber.

Nachtrag.

Gerade zufällig gefunden.

Dem Hagen seine Leichenshow ist jetzt in Köln und - leider muss ich das mit dem spiessigen Augsburg zurücknehmen. Köln ist genauso.

(Nur Berlin anscheinend nicht, sehr eigenartig)

Was ich auch noch dazu sagen kann.
Ich finde es ja wahnsinnig ironisch-interessant, dass nach der Leichenschau nun in der selben Messehalle eine Erotikmesse stattfindet. Und da beschwert sich niemand ...

Samstag, 19. September 2009

Und alle so: YEAH!

Ich brech gerad ab vor lachen. Gott, das ist so genialst.



Die kurze Variante. Bei Youtube gibt es natürlich noch mehr und noch längere.

Und alle so: YEAH!!!

Frauen-Kitsch-Film-Double-Feature-Marathon.

Und es waren zwei Mädchen, die kamen auf die Idee ins Kino zu gehen, doch oh weh, da gab es ein Problem, denn sie wussten nicht welchen Film sie sich ansehen sollten, weil gleich zwei Filme liefen, welche sie gerne sehen wollten (jedenfalls eine der Beiden wollte beide sehen) und so kamen sie auf eine weitere Idee. Warum nicht erst den einen Film und dann den anderen Film ansehen? Nacheinander. Schnell waren sie sehr begeistert davon und so gingen sie am Freitag ins Kino, kauften Karten (wobei die Kassiererin sehr schön bemerkte:"Macht ihr einen Marathon?") und waren gespannt auf die Dinge, die da kommen würden:

Beim Leben meiner Schwester
Mit diesem Film fingen wir also an, was nicht an der Beliebtheit oder so lag, sondern einfach, weil der Film am Freitag nur zu einer Uhrzeit lief und wir ja nahtlos mit anderem Film weitermachen wollten (ein Erfahrungsbericht: Klappt sehr gut der Wechsel von einem Kinosaal zum anderen). Also Buchverfilmung Nummer Eins (wir mussten feststellen, dass diesen Herbst wahnsinnig viele Bücher verfilmt werden. Warum denn nur?). Mit Cameron Diaz. Was mir erst Stinrunzeln bereitet hat, funktionierte im Film doch ganz ordentlich. Wenn sie will, dan kann sie auch in ernst. Und der Film ist - ernst. Also halt. Themamäßig. Um das schon mal vorwegzunehmen, ich habe beim Film mehr weinen müssen, als beim Lesen das Buches. Was nur an dieser dummen Strandszene lag. Man darf mir doch keine Strandszene zeigen und dazu dann auch noch traurige Musik spielen. Das geht gar nicht. Oder wo Kate ihr Buch (ein Paperblank!) durchsieht. Gott. Ich traute mich am Anfang auch nicht Taschentuch aus Packung zu nehmen (welche vorsorglich schon auf meiner Tasche lag), weil ich doch nicht ständig in der Öffentlichkeit weinen will. Aber. Ging dann nicht mehr anders. Wahnsinnig gut gefallen hat mir Anna, also die Schauspielerin, deren Name mir im Moment nicht einfällt. Wahnsinnig hübsch für ihr Alter. Hach. Allerliebst. So natürlich hübsch. Der Anwalt war auch sehr nett, schade war das Fehlen seiner Liebesgeschichte. Dafür war die andere Liebesgeschichte im Nachhinein doch etwas - lang (Bei mir dauert das kritische Betrachten immer etwas ;) ). Was mich nervte - die Frau, welche rechts neben mir saß, die anscheinend das Buch nicht gelesen hat und ständig ihre Tochter irgendwas gefragt hat. "Warum bellt der Hund jetzt? Warum hat der einen Assistenzhund???" MEINE GÜTE! Warte 5 Minuten und dann wirst du es erfahren! Gnah. Hund war niedlich. Das Buch war besser. :P Also. Halt. Bücher sind IMMER besser (Ausnahmen bestätigen die Regel: Abbitte fand ich als Film besser, aber da kann ich nicht objektiv sein, Keira Knightley ist einfach zu hübsch in dem grünen Kleid) und das Buch bringt die Stimmung auch etwas besser rüber. Was jetzt natürlich doof klingt, wenn ich vorher erwähne, dass ich mehr beim Film geweint habe. Was bei mir aber meistens durch stimmungsvolle Musik ausgelöst wird und das funktioniert im Buch ja nicht wirklich, ne. Ausser man hat so lustige Musik-Ton-Bücher für Kinder ...
Also. Abschließend. Netter Film, lest das Buch, welches viel mehr Dinge enthält. Der Junge! Ich hatte mich so auf Feuer gefreut! Menno.


Die Frau des Zeitreisenden
Als der Film begann, da hatte ich doch einen Moment Angst. Weil. Das Buch. Das Buch ist wahnsinnig schön. Ich habe bis jetzt noch nie so viel bei einem Buch geweint, was man mir jetzt vielleicht nicht glaubt, weil ich ja ständig irgendwie weinen muss, aber das Buch hat mich sehr, sehr, sehr, sehr, sehr viele Tränen gekostet. Nicht nur, weil es traurig ist. Nicht nur, weil man viel zu früh traurige Dinge erfährt. Nein, weil es einfach so wahnsinnig schön geschrieben ist, weil so viele wahnsinnig schöne Momente darin sind. Und deswegen hatte ich ein klein wenig Angst. Denn manchmal ist das Buch etwas verwirrend durch diese Zeitreisegeschichte. Kann man das in einen Film umsetzen? Kann man in einem Film die ganze Tragweite hineinbringen? Alle Gefühle verstauen?
Man kann. Jedenfalls ein wenig. Ich habe weniger weinen müssen, aber im Nachhinein gefällt mir Die Frau des Zeitreisenden besser als Beim Leben meiner Schwester. Auch wen ich die Schauspielerin von Claire nicht so toll fand. Ständig erinnerte sie mich an Alexandra Neldel, was ja eigentlich nicht so schlimm ist, aber das ist einfach nicht die Claire, die im Buch beschrieben wird. Dings, Henry, Eric Bana ist ganz in Ordnung. Die langen Haare sind schrottig, je älter er wird, desto hübscher wird er. Das Kind, Alba, ist schrecklichst. Sorry. Die sieht aus wie dieses schreckliche Kind aus der Leckermäulchen-Quarkspeise-Werbung. Da hätten sie mal lieber die Anna-Schauspielerin genommen.
Irgendwie - ging mir das ein wenig zu schnell. Irgendwie - waren es meist nur kleine Episoden aus dem Buch. Irgendwie ist die Niffenegger schon gemein. Kähähähä. Wenn der Henry doch immer nackt zeitreist. Kähähähä. Die ... ich nenne es mal ... Befruchtungsszene war ja absolut harmlos. Also wirklich. Hollywood traut sich ja gar nichts. Kinder, lest das Buch. Also. Keine Kinder. Größere Menschen!
Auch wenn mich der Schluss noch einmal zu Tränen gerührt hat - wo war die grandiöste Alte-Frau-Szene??? Menno! Das wäre noch tränenreicher gewesen. Aber nein. Gibts nicht. Menno! Trotzdem. Sehr schön. Ich glaube - der Film muss auf DVD her. (Um jetzt etwas kitschig zu werden: Auch deswegen weil ich damals als ich das Buch las, gerade halbwegs-frisch mit Hasö zusammengekommen bin und ich das Buch deswegen nochmal ein klein wenig mehr gemocht habe. Warum auch immer, bei Film musste ich daran wieder denken. Hach. Damals. Deswegen. DVD. Und dann zwinge ich den Bub den Film mit mir anzugucken! Ha!)

Alles in allem, war das ein sehr schöner Kinoabend, mit zwei sehr netten Filmen. Und ich war danach sogar noch fit! Ha! Und mir tat nichts vom sitzen weh. Ha!

Donnerstag, 17. September 2009

Kurzmitteilungsservice.


Ich bin gerade extremst stolz auf mich. Nicht nur, dass ich fertig bin mit Bücherinventarliste (wenn ich fies wäre, würde ich die 9 Seiten jetzt kopieren ...) und auch noch die Schublade unter meinem Bett aufgeräumt habe, nein, diese Zahl! Hach. 242 Bücher! Hach. Ist das fein.

Und ich finde ... das können schon noch mehr werden!

Mittwoch, 16. September 2009

Dienstag, 15. September 2009

Probleme mit dem Kaputtmachen

Ich überlege ja jetzt doch schon etwas länger, ob ich mich vielleicht doch für den Rest meines Lebens brandmarken will. Möchte ich wirklich ein Tattoo? Kann ich damit umgehen in 50 Jahren mit faltiger, buntgemusterter Haut rumzulaufen? (Auch wenn ich eher ein schwarzes Tattoo haben wollen würde. Ist ja trotzdem ... bunt. *hust*)
Meh.
Ich weiß es nicht.
Irgendwie gefällt es mir ja schon sehr gut. Also jetzt nicht diese Monster-"Oh, das ist noch ein Stück Haut! Malen wir drüber!"-Dinger, sondern einfach nur. Einen kleinen Stern. Ja. Auch wenn das ja jetzt Jeder hat. Ich wollte das schon länger. :p
Mein Problem ist eigentlich nur, dass ich nicht weiß wo.
Natürlich gefällt mir das Sarah-Kuttner-Gedächtnis-Tattoo am linken Ellenbogenunterarm immer noch am besten, aber - ich will ja eigentlich nichts nachmachen.
Hier nun eine kleine Auswahl von Stellen und auch von Motiven. Die Zitatedinger finde ich ja auch ganz toll.

Was kann ich denn im Notfall noch gut verbergen wenn in der Vorstandsversammlung lauter alte Männer sitzen? :P

Sonntag, 13. September 2009

Bist du nicht müde?


Gerade auf einem Wir sind Helden Revivaltrip. Wahrscheinlich weil ich gerade Heidi vermisse. Warum ist Heidi auch auf Korsika? Ich will nicht, dass sie ständig so weit weg ist. Sie ist ja schon im Normalzustand so weit weg, weil Stadt so weit weg ist. Und sie so selten Zeit hat. Meh.

Gestern Elizabeth angeguckt. Teil Eins. Weil Joseph Fiennes grandiöst ist. Der hat diesen bösen Blick drauf. Hach. Zum schmelzen. Dazu kauften wir noch Teil Zwei, welchen wir irgendwann anders angucken werden. Endlich. Und das tolle war, bei DVD zu Teil Eins waren Postkarten zu Teil Zwei drinnen. Ist das nicht fein? Jetzt besitze ich Postkarten mit der allerliebsten Cate Blanchett - Elizabeth. Hach. Ganz fein. Werde ich nicht verschicken. Muss ich irgendwann mal an meiner Wandcollage anbringen. Die ich schon fleissig plane. Wenn ich mal ausziehe. Kommt in den Flur ein extremstmeterlanges Brett mit vielen hübschen Bildern, welche ich im Internet gefunden habe (der Ordner enthält im Moment 423 Bilder ...) und Postkarten. Hach, das wird ein Schpass.

Heute träumten wir sehr seltsames Zeugs.
In Stadt war anscheinend ein lustiges Spektakulum. Mit Literatur! Vorträge und Lesungen und solche hübschen Sachen. Die Halle dafür war sehr groß, leider besitzt Stadt sowas gar nicht, aber das sind ja nur Details. *fuchtel*
Ich war mit Familie dort (seit wann interessiert sich Familie für Literatur?) und wir liefen so rum und dann lief ich alleine rum und fand eine große Halle, wo gerade ein Vortrag lief. Ich hörte zu und erschrak dann. Weil. Der Vortragsmensch war Literaturkundelehrer. Awww. Allerliebst. Der Vortrag ging nicht lange, weil dann eine Pause war, nach dem Pause sollte es weitergehen. Ich hüpfte freudig rum, weil ich 'Hallo' zu Literaturkundelehrer sagen wollte. Aber dann traute ich mich nicht, weil er so gestresst aussah und dann ass er alleine an einem Tisch und guckte so traurig und dann bin ich doch hin und er freute sich ganz arg doll, dass jemand mit ihm redet und insbesondere über mich, weil er mich schon so lange nicht mehr gesehen hat und hach. War allerliebst. Ich freute mich auch und sagte, dass ich seinen Vortrag bis jetzt ganz toll fand und das ich ganz überrascht war, dass er hier ist weil ich doch eigentlich das Programm vorher durchgesehen hatte und dann wäre mir ja normalerweise sein Name aufgefallen, aber anscheinend habe ich ihn übersehen. Und mich wunderte, dass der Vortrag nicht über Kafka ging, weil Literaturkundelehrer liebt Kafka, aber ich kann mich jetzt auch nicht mehr erinnern um wen es ging. Ich bilde mir ein Dürrenmatt, aber - damit kann ich persönlich gar nichts persönliches verbinden. Vielleicht war es auch irgendwer anders mit D. Jedenfalls saßen wir so rum und dann ging der Vortrag weiter und ich setzte mich wieder rein und lauschte Literaturkundelehrer und freute mich einfach daran, da zu sitzen und ihm wieder zuzuhören. So wie früher.

Das wars. Und jetzt vermisse ich nicht nur Heidi, sondern auch Literaturkundelehrer und Berufsschule und Ausbildungszeit und all die Sachen. Meh.

Sprachlos.




Oh. Mein. Gott.

Samstag, 12. September 2009

Sags noch mal.

Meiner Liebsten gehört mein Herz und ihres gehört mir.
Mein Herz in mir beschütze sie und mich zugleich.
Mein Herz in ihr leitet Gedanken ihr und Sinne.
Sie liebt mein Herz, denn einst war es das ihre.
Ich hege ihrs, weil es in meinem wohnt.
Meiner Liebsten gehört mein Herz und ihres gehört mir.

Woher kommt das viele Geld?

Das muss ich mich langsam wirklich fragen. Zu meiner Verteidigung kann ich aber erwähnen, dass ich für die Bücher insgesamt nur einen Euro ausgegeben habe. Beziehungsweise zwei. Weil. Das war ein Bücherflohmarkt für irgendein Hospiz und der Mensch wollte einen Euro für die drei Bücher und dann habe ich ihm zwei Euro gegeben und gesagt, dass es so passt. Bin ich nicht nett? Dankeschön.
Sie sind ja auch so allerliebst. Alte Bücher! von 1957! Jedenfalls das von Enid Bylton ist von 1957, und damit so alt wie meine Mama.
Mal sehen ob ich sie auch wirklich lese, eigentlich sind sie ja fast zu schade dafür. Sie sehen schließlich so toll alt aus. Hach. Habe gerade spontan beschlossen, dass ich alte Bücher toll finde.

Und dann - der Grund warum ich nach Augsburg noch einmal wollte. Die Jacke! Die Jacke von H&M, die es aber dann natürlich nicht in der Farbe gab, in der ich sie eigentlich wollte (türkis), obwohl. Es gab sie. In 34. Was mir nicht wirklich gepasst hat. Die Schultern sind zu breit. Schrecklich. Ich Schrankwand, ich. Nun habe ich sie trotzdem. In 38. In (laut Bruder) BWL-Grau. Und sie ist toll. Und ich habe noch 20 Prozent Rabatt bekommen, weil die lustige Flyer hatten mit 20 Prozent wenn man zwei Teile nimmt und dann nahm ich eben noch ein T-shirt in hellblautürkis. Kann man ja immer brauchen.
Und nun freue ich mich darauf Jacke anzuziehen. Zu Rock. Es gab die Jacke ja noch in rot und das sah auch wirklich toll aus, aber irgendwie - sehr grell. Lieber etwas schlichter, ne.
Der Kragen! Der Kragen ist so allerliebst! Erwähnte ich, dass der Kragen grandiöst ist?

Ich ist geisteskrank! Und kauf mir rote Schuhe.


Weil mich gerade dieser blogtwitterische Beitrag beschäftigt.
Schreiben Frauen prinzipell frauengeprägte Bücher?
Kann es sein, dass wir eh meist mehr männergeschriebene Bücher lesen? Gibt es mehr Autoren als Autorinnen? Warum?

Die Liste. Die LISTE. Die Liste sagt, dass wir in diesem Jahr 14 Bücher gelesen haben (wir schweigen über die Menge. Gott, ist das wenig. Gott, ich schäme mich so. Gott, bin ich schlecht. Gott, ich stand gestern neben einem Pfarrer und ich spreche Primiz falsch aus und habe es auch noch falsch erklärt, aber das interessiert nicht), davon 8 von Frauen geschrieben. Das widerspricht nun der Theorie, oh nein! Warum denn nur?
Ich habe also zu viele Frauenbücher gelesen, dieses Jahr.
Und sind sie alle frauengeprägt?
Feuchtgebiete - joah. Ein wenig. Also - es geht um eine Frau, ne. Sehr spektakulär. Aber der Wahrheitsgehalt ist eher gleich null.
Bis(s) - ja! Ein großes Ja! Ein Mehdchenbuch! Ist ein Mehdchenbuch gleichzeitig ein Frauenbuch?
Die Eleganz des Igels - nein. Kein Frauenbuch, oder? Es geht um - zwei Frauen. Eine alt. Eine jung. Aber doch eher sehr allgemeingültigphilosophisch.
Das Lied der Rosen - Ja, weil historischer Roman mit ohne viel Sehks.
Ein komplizierter Akt der Liebe - sehr kompliziert das. Es geht schon wieder um ein Mädchen. Aber. Und überhaupt.
Heißt das jetzt - kurz zwischendurch gefragt - dass Frauen meist über Frauen schreiben? Weil das - einfacher ist? Ist es einfacher? Wahrscheinlich.
Die übrigen Bücher sind auch alle sehr Frauenbuchmäßig. Wie SCHRECKLICH!
Und jetzt sag ich noch was ganz schlimmes - die waren so leicht zu lesen, so für zwischendurch, ohne viel denken. Heißt das jetzt wenn Frauen Bücher schreiben, kommt es sehr oft vor, dass diese einfach zu lesende Frauenbücher werden? Oh, wie traurig! Wie dramatisch! Ich muss nun weinen.
Ich erwähne noch, dass ich mich sehr freue, wenn nächste Woche Frauenbuch Die Frau des Zeitreisenden ins Kino kommt. Das wird fein, ich werde weinen müssen.
Und Virginia Woolf ist anstrengend. Aber schön.

Mittwoch, 9. September 2009

Is like I waiting my whole live.

Ich musste gerade vor Rührung weinen, als ich das Hochzeitsvideo mit dem grandiösten Einzug ever gesehen habe (nicht, dass das neu wäre, aber ich habe es mir gerade das erste Mal ganz angesehen und ja. Jetzt sitz ich heulend hier rum) und deswegen muss ich noch kurz das andere Hochzeitsvideo herzeigen, welches ich so allerliebst finde, weil ich es so nachvollziehen kann.



(Für Nicht-Englisch-Versteher. Die Dame lacht sich kringelig, weil ihr zukünftiger Ehemann nicht "angetraute Ehefrau" zu ihr sagt sondern "waffelige Ehefrau" ... oder so ähnlich)

Gekauft, wie gesehen.

Kommen wir von toten Menschen zu viel zu lebendigen.
Frauen beim Einkaufen.

Ich habe nun gestern erfahren, dass mein FastLieblingsladen Avanti am Samstag schließt. Warum ist mir immer noch schleierhaft, aber egal. Details! *fuchtel*
Schade finde ich es trotzdem.
Nun habe ich diese Neuigkeit meiner Mutter mitgeteilt und Abends sind wir in die Stadt gefahren um uns auch ins Gewühle zu stürzen.

Und ein Gewühle war es.

Gott.

Ich meine - wie schafft man es nur einen Laden so zur Rumpelkammer umzugestalten? Anscheinend ist es den lieben Kunden egal wenn die ganzen Sachen am Boden liegen.
Ey!
Wenn ich aus Versehen was runterwerfe, dann hebe ich es wieder auf und hänge es zurück auf den Bügel. Aber anscheinend bin ich mit dieser Einstellung alleine. Ist ja auch komplett weltfremd was ich da mache ...
Nach viel Gewühle (nicht auf dem Boden) fand ich dann sieben allerliebste Sachen. Und alle Sachen waren um die Hälfte reduziert. Hippie schreit mein Kleiderschrank. Und mein Geldbeutel.

  1. lila Pulli. Mit diesem feinen Stoff, der ein ganz klein wenig durchsichtig ist. An manchen Stellen. Allerliebst. Und mit Knopfleiste.
  2. Glitzertop. Hach. Falls wir jemals irgendwie weggehen sollten. Ich mag weinrot.
  3. lila Topdings. Sehr asymmetrisch geschnitten. Und mit Schärpe. Also. Hinten länger als vorne. Und ich vermute mal, dass das so gehört. Wenn nicht - doof. Egal
  4. Schal. Mutti meinte, der Schal ist hübsch. Und zu ihrer Jacke passt er nicht. Ich habe - eine schwarze Jacke (und vielleicht noch eine andere, wenn ich denn noch zu H&M komme und die tolle Jacke dort finde). Und ich finde die Lochmusterung sehr fein.
  5. Ein rosa T-shirt! Gott, wie ekelig-mehdchenhaft. Aber! Da steht ... love to hear you say I love you. Das ist so schön schleimig, das musste gekauft werden.
  6. weißer Pulli. Aus dem selben Stoff wie Nummer 1, aber in weiß. Und ohne Knopfleiste. Ich überlegte mir, mir noch einen Pullunder zu kaufen und dazu anzuziehen.
  7. Cardigan. Mit ohne Knöpfe. Und länger. Ganz fein.
Damit habe ich sehr erfolgreich meinen Herbst/Winter-Kleiderschrank aufgestockt. Ha!

Kabinett der Anatomie.

Kinder, unter 16. Bitte nicht lesen. :P

Also. Gestern waren wir nun endlich in der Ausstellung Körperwelten. Und - als erstes Fazit.
Ich fand es toll, wirklich. Und ich will jetzt schon wieder Medizin studieren. Ganz schlimm.

Man kommt rein. Und hört ein Herz schlagen. Bum-Bum. Bum-Bum. Bum-Bum. Sehr fein. Die erste Figur (also das einzelne Herz zähle ich mal nicht, weil das sah irgendwie so künstlich aus) bestand nur aus Blutgefäßen, so wie im Icon. Solche Figuren fand ich immer am tollsten. Da gab es auch nur einen Kopf, das sah so verdammt schön aus. Fast was fürs Wohnzimmer. Genauso wie das kleine Ferkelchen und das Zicklein. Niedlich, irgendwie. Und faszinierend. Wie feingegliedert die Blutgefäße doch sind.
Um unseren pubertären Status gleich mal zu unterstreichen.
Freundin A guckt sich die erste Figur an: "Ah, das ist ein Mann."
Ich muss leicht kichern.
Freundin B guckt kritisch: "Aha? Woran sieht man das jetzt?"
Ich muss wieder leicht lesie kichern. Man will ja Haltung bewahren und so. Aber. *fuchtel* Das war schon sehr lustig, irgendwie.

Dann kamen die ersten Figuren mit dieser typischen Muskel-Sehnen-Optik. Wahnsinn. Sieht echt grandiöst aus. Und ich musste mich immer wieder daran erinner, dass das echte Menschen sind. Waren. Das das echt ist. Okay. Das das zwar meist gefüllt mit Plastik/Silikon ist, aber trotzdem. Echt echt. Und so. Manchmal vergisst man das.
Das Gehirn fand ich irgendwie klein, dafür das man immer so stolz herumtut, dass Menschen ja so intelligent sind aufgrund des großen Gehirnes und so.
Die Frau mit den Schrauben überall an den Knochen - das war echt interessant was medizinisches alles möglich ist. Genauso wie bei dem künstlichen Hüftgelenk und dem Künstlichen Knie. Sowas gibt es doch, oder? Jedenfalls war das Kniegelenkt aus Metall. Und ich bezweifle, dass der gute Gunther von Hagen da freiwillig Metall irgendwo reinschraubt.
Eine Figur war vollkommen ausgeklappt und mit Fäden an der Decke befestigt. Wahnsinn. Sah aus wie eine Marionette. Nur mit sehr, sehr, sehr, sehr vielen Teilen.
Die Raucherlunge war - ekelig. Da ich aber nicht rauche, muss ich da keine Angst haben. Wenn ich aber rauchen würde, würde mir das wirklich zu denken geben. Wenn man dann im Vergleich eine normale Lunge hat. Bäh.
Auch die Tumore fand ich nicht sehr schön.
Aber auch das Sportlerherz fand ich etwas zu groß. Also. Sportler brauchen sowas ja. Ich nicht.
Die Föten (Ich hoffe das ist die richtige Mehrzahl von Fötus) fand ich - hm. Es ist schon irgendwie unschön wenn man sieht wie klein man selber doch mal war und wie klein so Kinder doch sind und dann sind sie - tot. Das ist echt traurig. Ich glaube als Schwangere ist das auch etwas heftig (Ey! Nicht, dass ich schwanger wäre. Ich vermute nur, dass es heftig ist wenn man schwanger ist :P ).
Die Figur, die ich etwas - geschmacklos fand wird wahrscheinlich von den Meisten gar nicht als so schlimm empfunden.
Ein Kleinkind in der Blutgefäßoptik (Was mir ja eigentlich gefällt, aber trotzdem) sitzt auf einem Fohlen (in Muskel-Sehnen-Knochen-Optik). Und das Fohlen ist als Schaukelpferd dargestellt. Das fand ich dann doch etwas zu viel. Ich weiß nicht warum mich das so gestört hat. Irgendwie. Ein kleines totes Pferd als Schaukelpferd zu benutzen fand ich etwas geschmacklos. Hm. Naja.

Weiter bei den anderen Figuren. Der Torwart der in der einen Hand einen Ball fängt und in der anderen Hand seine gesamten Organe hält. Hui. Was man so alles machen kann. Das ist cool.
Die Giraffe! Wahnsinn! So groß! Hach! Und ein Ziegenbock mit Fell. Überhaupt, es war toll, ein paar Figuren hatten noch Haare und Wimpern und bei einer sah man noch die vielen Tattoos. Die zwar etwas verblasst waren, aber trotzdem. Wahnsinn. Sehr interessant.
(Die aufgeklebten Brustwarzen fand ich manchmal sehr witzig. Genauso wie die Bauchnabel)
Überhaupt, die meisten Figuren waren Männer.
Warum nur?
Ist das aufgrund von sekundären Geschlechtsteilen bei Frauen hinderlich das Innere des Körpers zu zeigen? Und dann noch die störenden Geschlechtsorgane im Inneren. Hm. Könnte sein.

(Ich würde übrigens gerne Fotos zeigen, aber man durfte ja nicht fotografieren, der Ausstellungskatalog hat unverschämte 19 Euro gekostet, obwohl ich ihn gerne gekauft hätte, aber ich will jetzt keine Fotos aus dem Internet verlinken)

Dann. *trommelwirbel* Der Raum! Der Raum mit den zwei Sex-Akten! Der Raum, den der Oberbürgermeister von Augsburg mit einer (mit SEINER!) Wolldecke betreten hat, um eine der Akte zu bedecken.
Ja, das ist Augsburg. Sind sie nicht niedlich?
Erst freuen sie sich wie Sau, dass in der Messe endlich eine interessante, publikumsmagnetenhafte Ausstellung kommt und dann stellt man sich so an.
Weil, ganz ehrlich. Wenn ich ein Problem habe, ein Kunstwerk (weil das ist es doch, oder? Für mich, die sich medizinisch nicht so auskennt, ist das eher Kunst als Wissensvermittlung. Oder eine Mischung aus beiden, aber eher mit dem Augenmerk auf Kunst) zu sehen, welches Seks darstellt - dann gehe ich entweder nicht zu der Ausstellung oder ich gehe nicht in den Raum. Ganz einfach. Aber ich veranstalte doch nicht so ein Hick-Hack. Das ist WERBUNG! Gratis Werbung für die Ausstellung. Die Einstellung der Kirche finde ich gut. Sie findet es nicht toll, aber sie sagt dazu nichts mehr, weil sie eben keine Werbung machen will. Nur die Stadtführung hat das noch nicht so wirklich verstanden. Und der Herr von Hagen nutzt das aus und zerteilt medienwirksam die umstrittene Skulptur, weil nach Gerichtsurteil sind ja Emotionen dargestellt und das ist bäh und deswegen schneidet er den Oberkörper ab. Und die Füße (Meine Füße sind auch immer total emotional ...). Weil dann sieht man ja keine Emotionen mehr. Aber dafür ist die Skulptur auf den reinen Sex-Akt reduziert. Sehr sinnvoll, ja.
Man sah es aber trotzdem nicht.
In der Zeitung stand, dass die eine der beiden Sex-Akte wieder ab Dienstag gezeigt wird. Wurde sie aber nicht. Sie war hinter einem Bauzaun, der zweimal mit Folie abgedeckt wurde. Und die zweite Skulptur war immer noch in Goldfolie eingewickelt. Trotzdem hangen überall Fotos der beiden Akte. Sehr sinnvoll das. Und es lief ein Video wie ein wütender Oberbürgermeister eben seine Decke über eine Skulptur legt. Jaja. Fein das.
Ich musste den Kopf schütteln über so viel Engstirnigkeit. Und den meisten anderen Leuten im Raum ging es auch so.

Mal ehrlich.
Die Entscheidung, ob ich meinen Körper für diese Ausstellung spende haben doch die Körperspender selbstständig gefällt. Und man kann angeben wie man nicht dargestellt werden will. Also. Wo genau ist jetzt das Problem? Ich versteh es nicht. Vielleicht bin ich zu naiv. Ich habe auch spontan entschieden, dass ich meinen Körper lieber als Organspendematerial freigebe als für eine Körperweltenausstellung.
Was jetzt vielleicht blöd klingt, weil die Ausstellung hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen. Aber ich denke eine Organspende ist doch etwas sinnvoller als eine sensationsgeile Ausstellung. Entschuldigung. So ist es doch, irgendwie.
Und ich finde diese Zweigeteiltheit meiner Meinung auch sehr krank, ist aber irgendwie so.

Also ich würde mal sagen, wenn die Ausstellung in der Nähe von Menschen ist, sollten Menschen hingehen. Und sich selber ein Urteil bilden. Und interessant ist es auf jeden Fall.

Montag, 7. September 2009

Alltag.

"Mami, Mami, ich mag meine Honigmischung nicht!"

Sonntag, 6. September 2009

Porzellan.

Gerade wiederentdeckt. Eigentlich ist es schon sehr bäh. Aber trotzdem.
In der 11. Klasse der FOS kam unsere Deutschlehrerin auf die Idee, uns Liebesgedichte schreiben zu lassen. War sogar relativ - nett.
Die fertigen Gedichte wurden zusammengeschnürt und jeder durfte ein Heftchen mit allen Gedichten heimtragen.

Daraus möchte ich nun präsentieren.

Das Gedicht der kleinen Marina. 11. Klasse. Das heißt ich war ... 16 oder 17. Ich glaub 16.

Titel gibt es nicht. Titel sind überbewertet. :p


Irgendwann
schleicht sie sich an,
Um dich dann
Irgendwie
Ja, das sagt sie
Zu verlassen,
Zu befreien.
Für dein eigenes Glück.
Und du?
Du kannst es nicht fassen.
Drehst nochmal die Zeit zurück.
Kämpfst für euch, kämpfst für dich.
Doch du verstehst sie einfach nicht.
Gestehst dir ein,
Es war ein Traum,
Ein schöner Schein.
So lebst du weiter
Heiter
Im leeren Raum.
Ohne Sie

Schlaflos ...

Herbstputz.

Hm. Hm. Hm. Ich werde nun einmal testen ob mir der neue Banner besser gefällt. Etwas mehr Ego-Pushing und so. Obwohl Goethe und Schiller natürlich auch niedlich waren. Mal sehen. Das andere niedliche Bild mit dem Teddy, das will größentechnisch nicht so wie ich will. Was sehr schade ist.