Montag, 8. März 2010

When I lost him ache

Ich bin gerade so - genervt. Nachdem in einer Woche das Semester wieder anfängt (zum Glück ...) tue ich gerade vorbereitende Dinge fürs Studium. Meinen (vorläufigen) Stundenplan basteln. Welchen ich eigentlich ganz fein finde, er hat zwar bis jetzt zwei größere Lücken drinnen, aber da ich mir eh vorgenommen habe ganz viel für Englisch zu tuen, kann ich die Zeit ja dann in der FH nützen und mich in die Bib setzen und Zeugs für Englisch tuen. Was auch immer.
1. Genervtheitspunkt. Ich frage Mitstudenten wie er denn das versteht weil im Studienplan steht, wir haben im 3. Semester 2 Wochenstunden Englisch. In unserem Stundenplan stehen 4 Wochenstunden drinnen. Ich verstehe das so, dass ich mir aussuchen kann zu welchem Dozenten ich gehe, weil das sind nämlich zwei unterschiedliche.
"Keine Ahnung, ich schreib Englisch erst nächstes Semester und mache jetzt den Kurs extern damit ich auf das B2-Niveau komme und ich die Prüfung dann auch bestehe!"
Auch wenn es vielleicht gar nicht so böse gemeint war - moah! Ja, ich weiß. Drück es mir nur rein, ich bin eine Niete in Englisch. Schon okay. Ich bin nicht auf B2-Niveau. :P
Mir ist eigentlich egal auf welchem Niveau ich bin, ich bin der Meinung, dass ich relativ gut Englisch kann. Nur anscheinend nicht in der Prüfung. Egal. Vielleicht überschätze ich mich auch einfach nur.

2. Genervtheitspunkt. Ich brauch für meine Schülerzeitkarte nach München eine Berechtigungskarte, damit man auch weiß, dass ich wirklich-wirklich-wirklich mir eine Schülerzeitkarte kaufen darf. Letztes Semester war das noch kein Aufwand. Ich ging zum Bahnhof, holte mir die Karte, schickte sie nach München mit der Bitte sie zu stemplen, ich bekam sie zurück, ging zum Bahnhof, liess sie stempeln und fuhr dann fröhlich ein Semester damit herum.
Der Bahnhof hier hat seit Januar keinen Schalterbetrieb mehr ...
Was bedeutet um an diese dumme Berechtigungskarte zu kommen muss ich nach Augsburg fahren. Was mich mit Hin- und Rückfahrt gut 5 Euro kostet. Und ich sehe es irgendwie nicht ein 5 Euro zu bezahlen, nur weil die dämlichen Menschen einfach den Schalter hier zumachen. Meh.
Nun habe ich der Bahn eine herzlich-allerliebste Mail geschrieben ob man mir das Ding auch zuschicken könnte. Unter Umständen. Weil. Und so. Mal sehen.
Daraus ergibt sich:

3. Genervtheitspunkt. Herr Vater fährt täglich mit dem Zug. Zwar in die andere Richtung, also nicht nach Augsburg, aber egal. Ich fragte ihn ob denn in seiner Richtung noch ein Bahnhof mit Schalterbetrieb ist, sodass er mir vielleicht die Berechtigungskarte mitbringen könnte. Ist aber nicht. Also auch kein Schalter (Schon amüsant, irgendwie ...). Dann habe ich es gewagt zu sagen, dass ich eben nicht extra nach Augsburg fahren will, weil 5 Euro und meh und doof und so und was ist?
"Wegen 5 Euro rumtuen aber jeden zweiten Tag bei H&M bestellen!"
Jaaaaaaa, genau. Danke, Herr Vater. Ist okay. Wie konnte ich es nur wagen meinen Mund aufzumachen? Ich hätte es wissen sollen. Ich hab mir auch schon vorgenommen einfach nichts mehr zu sagen, aber nein, ich kann mich ja nicht daran halten. Und dann werd ich wieder blöd angemacht, dass ich ja voll zickig bin und bla und blu und er selber ist sofort eingeschnappt wenn man irgendwas zu ihm sagt. Hach, wie ich es liebe.
Manchmal - manchmal wünschte ich mir gar sehr, dass ich einfach sofort ausziehen könnte. Damit ich das nicht jeden Tag hören muss. Dass ich ja faul bin. Dass es ja Zeit wird, dass ich endlich wieder in die FH gehe. Dass ich ja immer bis 14 Uhr schlafe.

Ich liebe es ganz arg.

Kommentare:

  1. Da hat dein Papa aber Recht.
    Und wenn du sonst keine Probleme hast außer ner Zugfahrkarte...

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es nicht um diese Karte. Mir geht es darum, dass ich egal was ich mache immer so blöde angeredet werde.

    AntwortenLöschen
  3. Seh's einmal so:
    das ist der Grund, warum ich ausgezogen bin. Und es ist genial, alles einfach so und dann zu machen, wie und wann du möchtest.
    Nur:
    dann gibt's keinen Apfelkuchen und kein Essen mehr auf dem Tisch *neid*, das Budget wird mehr als eng (H&M, Bücher, Zimmer aufpeppen etc.) und der Haushalt verbraucht erstaunlich viel mehr Zeit, als man denkt. Wenn man bei dir noch das Pendeln dazurechnet, mein Tipp:
    schluck's, freu dich auf nach dem Studium - und mal weiter deine Wände lila!

    Beste Grüße nach F. bei A.,
    Moni

    AntwortenLöschen