Donnerstag, 17. Juni 2010

Tage mit Zeichen

Ich hätte es wissen müssen.
Ich habe heute verschlafen und hätte dies als Zeichen nehmen und einfach weiterschlafen sollen.
Wobei eigentlich stimmt das ja gar nicht.
Das mit dem Verschlafen.
Es lag eher an einer falschen Kommunikation.
Gestern fragte ich Hasö wann er morgen (also heute) aufsteht und er meinte "Zu einer studentenfreundlichen Zeit". Damit nahm ich an, dass er so aufsteht wie sonst auch immer - so gegen halb 8 Uhr. Was immer reicht, dass ich mich daheim schnell fertig mache und um halb 9 fröhlich am Bahnhof stehe, auf dem Weg nach München.
Doch man sollte nicht einfach so Dinge annehmen.
Denn um halb 8 klingelte kein Wecker.
Es klingelte auch kein Wecker um halb 9.
Gegen 9 Uhr erwachte ich selbstständig und blickte verschlafen auf die Uhr. Und fand die Uhrzeit komisch. Mein erster Gedanke war, dass heute Freitag wäre. Was auch etwas blöde wäre, weil ich am Freitag arbeiten muss, aber da wäre 9 Uhr in Ordnung gewesen.
Blöderweise ist heute nicht Freitag. Heute ist immer noch Donnerstag. Und am Donnerstag beginnt meine Vorlesung um 9:45 Uhr.

Hurra.

Naja, war dann auch egal. Hasö hatte zwar dann ein schlechtes Gewissen, aber ist ja nicht seine Schuld wenn ich nicht genauer nachfrage wegen Uhrzeit. Und weil ich eh noch so viele Dinge für die FH zu tun habe (von 6 Zusammenfassungen, die ich schreiben muss zum lernen habe ich im Moment 1 fertig und in zwei Wochen sind die Prüfungen ...) habe ich dann beschlossen heute nicht mehr zur FH zu fahren.

Ich habe es sogar geschafft das Personalführungs-Skript soweit zusammenzufassen, dass mir "nur" noch Kapitel 6, 8 und 9 fehlen, ist das nicht toll?

Ausserdem kaufte ich noch 400 Karteikarten um Englischvokabeln darauf zu schreiben. Wobei ich noch nicht weiß wann ich das machen soll bzw. wann ich dann die ganzen Vokabeln lernen soll ...

Und dann stand auf meinem Tagesplan ja auch noch Arbeit. Von 17 bis 20 Uhr, was ich sehr nett finde, weil da ist eh nicht mehr so viel los, aber man kann schön aufräumen und all dies.
Tja.
Im Taschenbuch war man etwas verwirrt, warum ich denn jetzt da bin.
Auf dem Plan stand zwar mein Name, aber der war irgendwie durchgestrichen, ausserdem stand der nicht im Taschenbuch, sondern im Jugendbuch. Ooooookay.
Oben im hochheiligen Chefplan geguckt und - da stand ich gar nicht drinnen ...
Nicht, dass ich letzten Freitag Chefin noch wegen heute gefragt habe und da meinte sie, dass ich eben von 17 bis 20 Uhr arbeiten solle.
...
Hnnnnnng!

Nachdem ich heute eh schon den ganzen Tag etwas ... mies gelaunt war, freute ich mich doch gar sehr darüber, dass ich anscheinend umsonst in die Arbeit gefahren bin.
Gütigerweise durfte ich dann im Bestellbuch Bücher aus dem Abholfach aussortieren, die da schon zu lange rumstehen. Damit war ich dann wenigstens so ... 1 1/2 Stunden beschäftigt. Hurra.
Danach ging ich zurück ins Taschenbuch und beschäftigte mich mit Bücher geraderücken. Ein sehr anspruchsvoller Job, jaja.
Aber ich habe noch eine (EINE!!!!) Bestellung für einen Kunden aufgenommen, der etwas ... eigenartig war. Aber - hey. Macht ja nix. Steh ruhig 5 Minuten schweigend neben mir rum, weil dir entfallen ist was du noch suchen wolltest. Er hätte ja auch sagen können "Ich meld mich wieder wenn es mir eingefallen ist!", dann hätte ich ... okay. Stimmt. Dann hätte ich auch nur herumgestanden bzw. hätte weiter Bücher geradegerückt.
Ausserdem habe ich von Kollegen Buch empfohlen bekommen. Das ist auch immer ganz fein. Insbesondere weil es sich wirklich nett anhörte, aber ich habe doch keine Zeit. Auf mich wartet doch mein Lernzeug.
Ab August. Ja. Wenn ich arbeiten darf. Also. Noch mehr. Aber nix mehr lernen muss. Dann kann ich wieder ganz-ganz-ganz-ganz-ganz-ganz viel lesen, jawohl.
Gerade weil mich schon wieder so viele Bücher anlachen. "Stolz und Vorurteil und Zombies" zum Beispiel. Auch wenn ich Jane Austen immer noch schlechter finde als die Bronte-Schwestern. (Oh, da fällt mir ein, in der englischen Ramschkiste hab ich Shirley gesehen ... mal gucken ob das morgen noch da ist. Noch mehr englische Bücher die ich nicht lese, die aber mein Gewissen beruhigen ...)

Nun ja. Ich werde nun ins Bett gehen um diesen Tag endlich hinter mich zu bringen. Morgen wird es hoffentlich besser. Morgen darf ich von 11:30 bis 20 Uhr arbeiten. Also brauch ich morgen gar nicht auf die Idee kommen zu lernen. Hurra. Aber ich wollte es ja nicht anders. Und ich will es auch nicht anders. Ich mag Arbeit. ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen