Freitag, 29. Juni 2012

Der große Gatsby.

Nachdem ich mich nun gefühlte 100 Monate durch A Storm of Swords gequält habe (3 von 5 Punkten. Die ersten 2/3 des Buches sind seeeehr langatmig, der Schluss ist dafür sehr, sehr toll und ich ich freue mich schon gar sehr auf die ... Verserieung. Oder so. Wortneuschöpfungen, hurra!), habe ich nun in nur 2 Tagen das nächste Buch fertiggelesen. Ich Held.

Der große Gatsby. Von Herrn F. Scott Fitzgerald.

"Was sollen wir heute nachmittag mit uns anfangen?", rief Daisy. "Und morgen, und die nächsten dreißig Jahre?"

Ich kann bei diesem Buch wohl wieder nicht objektiv sein, weil mit Buch und Geschichte und Dings so viele Dinge verbunden sind. Theater! Man erinnert sich vielleicht. Ich erinnere mich sehr gut. Und trotzdem kommt es mir vor, als wäre das vor 1000 Jahren gewesen. Oder gestern. Eins davon.

Mein Bruder hat mich ausgelacht, als ich ihm vorgeschwärmt habe, dass in dem Buch Zitate aus dem Theaterstück drinnen sind. Jaja. Kindliche Begeisterung. Und Herr Gatsby trägt einen rosa Anzug OBWOHL er in Oxford war, jawohl.

Wenn ich dann nicht gerade so tun, als würde ich lernen (Ich habe Karteikarten geschrieben! Für B2B-Marketing! Mir fehlt noch das Kapitel Vertrieb und dann noch ein paar Zusatzseiten. Hurra. Und morgen sollte ich dann anfangen mit der Lernvorbereitung für Handels- und Dienstleistungsmarketing. Noch mehr Karteikarten!), werde ich wohl demnächst mit Sherlock Holmes anfangen. Hound! Jawohl!

Am Schluss.

Gerade die (hoffentlich) letzte Vorlesung meines Bachelorstudiums verlassen.
Ich wünsche mir ein Feuerwerk, Orchesterklänge und Alkohol. Und es sollte sich irgendwie ... besonders anfühlen. Tut es aber nicht.
Komisch.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Sommer-Dinge?


Ich amüsiere mich sehr über die weißen Schuhe und fühle mich irgendwie wie ... 11. Oder so. Außerdem mag ich das Kleid. Und nun - auf in die Uni!

Dienstag, 26. Juni 2012

Wir alle lieben Umfragen

Und deswegen nun auch hier!


Link! Für meine Umfrage für meine Bachelorarbeit für eine hoffentlich gute Note. Fuck yeah. Es geht um E-Books bzw. E-Book-Karten und wie man E-Books auch im normalen Buchhandel vertreiben könnte. Wenn man wollte. Und so.
Momentan habe ich schon 196 ausgefüllte Fragebögen, was mich sehr erfreut, denn mein internes Ziel liegt bei 200 Fragebögen.
Deswegen wäre ich hocherfreut, wenn Menschen den Fragebogen ausfüllen (der ist nicht lang. Wirklich nicht! Nicht immer bei Seite 12 aussteigen! *fuchtel* ) und als Zusatznettigkeit den Link an weitere Menschen weiterleiten, um meine Stichprobe zu erweitern. Denn eigentlich hätte ich jetzt irgendwie gerne ... 250 bis 300 Fragebögen.

Dann macht die Auswertung auch mehr Spaß.

Montag, 25. Juni 2012

Wir haben Kuchen gebacken.

Und ich bin unfähig den Kuchen schön auf einen Teller zu stellen. Jedenfalls beim ersten Stück hatte ich Probleme.
Und eigentlich sitze ich gerade im Zug. Heimweg. Mit Verspätung. Deswegen werde ich erst in gut einer Stunde daheim sein. Oh weh.

Freitag, 22. Juni 2012

Wichtige Dinge für jede Zugfahrt

Ja, ich habe diese Comopolitan nur aus einem Grund gekauft:
Edel-Swingerclub!
Ah, und Luisa als Gewinnerin von GNT. Natürlich.
Und wenn ich dann irgendwann in der Uni ankomme (denn mein Zug hatte schon wieder Verspätung - wie gestern) und wenn die Uni dann irgendwann um 13 Uhr aus ist, dann, ja dann fahre ich - wieder nach Hamburg. Lustig. Ich habe ja gute Gesellschaft.
Nicht wahr, Luisa?

Donnerstag, 21. Juni 2012

Kotzender Dinosaurier

Manchmal sind Vorlesungen schon sehr langweilig. Findet auch dieser arme Dino und muss brechen.

Montag, 18. Juni 2012

Ablenkende Konsumdinge.


Weil gerade der Paketmann da war.
Wuhu, Bestellungen!

Sherlock Holmes! Denn die BBC-Serie löst sehr viele fröhliche Gefühle bei mir aus. Gute, fröhliche Gefühle. Auch auf Englisch. Zwar mit englischem Untertitel, aber! Ich bin da sehr stolz auf mich.
Lesen mag ich aber gerade nichts auf Englisch (weil das Kind sich ja immer noch mit A Storm of Swords rumärgert ... Also - positives Rumärgern. Ich mag das Buch. Aber ich bin so verdammt langsam!), deswegen kaufte ich ein weiteres Buch von Herrn Doyle, welches nicht zu meiner anderen Holmes-Ausgabe passt. Das ist eh so verwirrend. Und doof. Es gibt keine schöne Gesamtausgabe (ich hätte ja gern einen Schuber, ne) mit allen Sherlock-Holmes-Büchern auf Deutsch. Und nein, die insel-Ausgaben sind nicht schön. Nein, nein. Deswegen muss ich ich wohl nun damit leben, dass die Bücher wohl nie komplett zusammenpassen werden. Oh weh. Und weil Baskerville in Staffel 2 vorkam und sehr lustig war, habe ich mich eben dafür entschieden. Fuck yeah.

Florence + the Machine. Ceremonials. Ist das jetzt eigentlich schon Mainstream-Musik? Weil Game of Thrones damit "Werbung" gemacht hat. Weil gerade in sehr vielen anderen Filmen ihre Musik gespielt wird (oder bilde ich mir das nur ein?). Und ich finde, die Dame sieht sehr schick aus. Manchmal. Die Fotos im Booklet finde ich toll.
Ich glaube, am liebsten mag ich "Seven Devils" und "No Light, No Light". Jawohl. Liegt wahrscheinlich daran, dass das die Lieder sind, die ich bisher am besten kenne. Die anderen Lieder werde ich nun kennenlernen. Hurra.

Und nein, ich schreibe keine zwei Einträge hintereinander um mich von sinnvollen Dingen abzulenken. Nein, nein. Für die Bachelorarbeit habe ich heute schon was gemacht! Den Fragebogen an einen Verlag und eine Buchhandlung geschickt! Den Kundenfragebogen weiter verbessert (ich bin so schlau, ich kann programmieren!). Späääääter werde ich das andere Interview weiter abtippen (dumme Arbeit ist dumm. Das ist auch der Grund dafür, dass ich mich entschlossen habe, die anderen Interviews nur noch schriftlich zu machen ...). Und die restlichen sechs Kapitel werde ich ... morgen lesen. Oder so. Hach, ist es nicht toll, wenn man Dinge noch schieben kann? :D
Ach. Lernen müsste ich auch langsam mal.

Himbeer-Zitronen-Eistee.

Freitag, 15. Juni 2012

Springende Erdbeeren und verrückte Piraten.


Letztens habe ich zufällig bei Nanu-Nana eine ganze Packung mit Center-Shocks entdeckt. Die ich natürlich gleich kaufen musste. Ich wusste nicht, dass Nanu-Nana dafür der richtige Laden ist, aber! Kaugummis! In extra-sauer! Hihi. Die gab es früher immer in Süßigkeitentüten!

Hach.

Sinnvollere Dinge kann ich heute nicht mehr tun. Ich bin so schrecklich müde. Und ich weiß nicht einmal von was. Matschig. Verheult.

Zielgruppe.


Hurra-Hurra. Unsere Zielgruppe ist da. Links Christian, rechts Julia (voll mit Sinn, weil das sind die beliebtesten Namen 1986 und das ist die Mitte unserer Zielgruppe, fuck yeah!). Bekleidet mit allen lustigen Marken und Serien, die bei unserer Befragung als Lieblingsding genannt wurden. Und ja, Männer gucken GZSZ. Traurig, aber wahr. Und warum kommt mir das Gesicht von Julia so bekannt vor, obwohl das gar kein Gesicht ist, also nur ein zusammengesetztes Gesicht aus verschiedenen Gesichtern?

Egal.

Sehr hübsch, wie ich finde. Und die Präsentation lief auch gut. Und ich hab ein Fernsehstudio von innen gesehen. Wie aufregend.

Dienstag, 12. Juni 2012

Businessfuchs.


BWL-Marina ist BWL-ig. Oder so. Denn Geburtstagsgeld muss gut angelegt werden. Und wie bitte sollte man Geld besser anlegen als in Blazer?!
Zwei Stück. Beide grau. Wobei Blazer links ein lustiges Karomusterchen hat und ich damit bestimmt ganz toll zur Fuchsjagd gehen könnte. Und bei Blazer rechts sind die Ärmel einen Tick zu kurz, was aber nicht so schlimm ist, weil ich bei dem Blazer eh die Ärmel immer-immer hochkrempeln werde. Ausgefuchst. Quasi.
Und ja, mit dem T-shirt sehen die Blazer ultratoll aus.
Der H&M-Einkauf bestand heute aber nicht nur aus den zwei Blazern, nein. Wenn dann muss das Geburtstagsgeld schon richtig ausgegeben werden.
Es gab noch eine Jeans (nicht im Bild), einen langen, grauen Cardigan (nicht im Bild) und ein T-shirt in weiß-schwarz aus Satin. Dings. Kann ich nicht beschreiben. Ist auch nicht auf dem Bild. Weil es nur um die Blazer geht. Ha!

Und nun warte ich auf den Rückruf meines Experteninterviews. Dann fühle ich mich wenigstens so, als würde ich wirklich etwas für die Bachelorarbeit tun.

Montag, 11. Juni 2012

Pizza, Pizza, welchen Belag trägst du heute?

Vorher noch versprochen, jetzt schon hier. Ein Wunder.

Vor einer Weile träumte ich diesen Traum. Und weil ich lustige Menschen kenne, bekam ich nun eben jenes Buch geschenkt.
An alle Verlage - ich stelle unheimlich gerne Kontakt zum Autor her. Fuck yeah! Weil das ist das beste Kinderbuch ever!

"Pizza, Pizza, welchen Belag trägst du heute?" von Herrn T. (So ein Typ aus dem Internet!)

Herr Pizza war ein netter Mann,
Ihn mochten alle Kinder!
Fast jeder war sein Freund,
Man konnte alle Menschen fragen!
Stets trug er ein Monokel
Und 'nen stylischen Zylinder,
Doch weiter wusst' er nie
Und fragte sich, "Was soll ich tragen?"


 So stand er eines Morgens
Wie so oft vor'm Kleiderschrank.
Die Sonne schien. Herr Pizza fand,
Es war ein schöner Tag.
Er wollte gerne gut ausseh'n
Und H&M sei Dank
Besaß er auch für jeden Tag
Den passenden Belag!


Am Samstag ging Herr Pizza aus,
Mit Papi und mit Mami.
Er mochte seine Eltern sehr
Und traf sie oft zum Essen.
Dort trug er, wie seit Jahren schon,
Traditionell Salami.
Es war sehr schön, nur hatte er
Sein Geld daheim vergessen.

 
 Es war nicht schlimm. Heut' lud
Die Mutter sie zum Essen ein.
Herr Pizza nahm sich vor, es bald
Schon wieder gut zu machen.
Der Vater sagte nur, "Mein Junge,
Heute hast du Schwein."
"Und Rind", antwortete sein Sohn.
Und alle mussten lachen.


 Am Sonntag dacht' Herr Pizza sich,
"Ich bleib' daheim und lese."
Obwohl ihn niemand sah,
Zog er sich trotzdem vornehm an.
Auf jedem Viertel seines Körpers
War ein and'rer Käse.
Sein Anzug war aus
Gorgonzola und aus Parmesan.


 Auch Provolone war dabei
Und schließlich Mozzarella.
An keinem and'ren Tag war so
Viel Fett auf seinen Hüften.
Damit es nicht so tropfte,
Saß er meist auf einem Teller.
Und abends musste er dann oft
Die ganze Wohnung lüften.


Am Montag fuhr Herr Pizza Bahn,
Er dachte sich dabei:
"Da kann ich aus dem Fenster schau'n
Und allen Leuten winken."
Für diesen Anlass wählte er
Die Garnitur Hawaii.
Auf seiner stolz geschwellten Brust
War'n Ananas und Schinken!

 
 Vom alten Herrn Banane kam
Wie jedes Mal Gemecker.
"Frucht liegt bei Fleisch? Das kann nicht sein!
Das ist nicht Gottes Wille!"
Herr Pizza zuckte mit den Schultern:
"Manche finden's lecker."
Der Alte war empört.
Herr Pizza freute sich der Stille.


Am Dienstag traf Herr Pizza
Frau Kässpatzen, die er mochte.
Sie mocht' ihn auch, doch keiner
Traute sich, es laut zu sagen.
Er lud zum Dinner ein,
Wofür er viele Stunden kochte.
Heut' war der Tag der Tage,
Heute wollte er es wagen!

  
Er fragte sie bei Kerzenschein,
Ob er sie küssen darf.
Auch über seine Kleidung
Hat er lange nachgedacht.
Er trug Diavolo,
Mit Peperoni, Chili. Scharf
War nicht nur er. Sie küsste ihn
Und blieb dann über Nacht!

  
Am Mittwoch ging Herr Pizza oft
Zum Bummeln in die Stadt.
Er kaufte sich ein Eis und lief
An Schaufenstern entlang.
Er kaufte auch ein Taschenbuch
Mit 10% Rabatt.
Er lauschte Straßenmusikern -
Gitarre und Gesang.

  
Auf seiner Brust, da glänzte es,
Mit Thunfisch und Sardelle.
Herr Pizza ging auch in den Park
Und fütterte die Tauben,
Doch floh er bald, denn sein Belag
Gefiel als Nahrungsquelle.
Die Vögel wollten statt dem Brot
Ihm seine Fische rauben!


Am Donnerstag ging er
Sehr gerne ins Erlebnisbad.
Herr Pizza wusste, dass man
Manchmal halt Bewegung brauchte.
Als Badehose trug er dort
Ricotta und Spinat.
Dann sprang er vom 3-Meter-Turm,
Er rutschte und er tauchte.

 
Den Abend wollte er dann vor
Dem Fernsehschirm verbringen.
Mit vier Belägen
(jedes Viertel eine Jahreszeit):
Mit Artischocken, Speck,
Tomaten und mit Pfifferlingen.
Doch wusst' er: Jemand and'res
Hatte stets das schönste Kleid.


 Am Freitag klopfte jemand
Unerwartet an der Tür.
Herr Pizza machte auf
Und plötzlich freute er sich sehr!
Es waren alle seine Freunde!
Mit 'ner Party für
Ihn - immerhin war Pizzatag!
Er sagte nur, "Fuck Yeah!"


Er zog sich Margherita an
Und öffnete den Wein.
Sie tanzten und sie lachten,
Schöner war es nirgendwo!
Herr Pizza wollt' an keinem
Ort der Erde lieber sein!
Denn Pizza macht die Menschen
Und die Menschen Pizza froh!

 
  Herr Pizza ging sehr spät ins Bett,
Wo er noch einmal dachte,
"So eine tolle Woche,
Voll mit wirklich schönen Tagen!"
Was ihn gedanklich wie so oft
Zu einer Frage brachte:
Oh, Pizza, Pizza, welch Belag
Wirst du wohl morgen tragen?


♥ 

Und der Geburtstag, der hat Zähne.

Wuhu, Geburtstagswochenendbesuch ist vorbei und nun sitzt man in einem leeren, stillen Zimmer und guckt so vor sich hin. Anstatt in der Uni zu sitzen. Was ich aber heute auch schon getan habe. 2 Stunden oder so. Dann wurde mir die Vorlesung zu blöde und ich bin wieder heimgefahren. Fuck the rules. Oder so. Dabei hat der komische Psychotest (wenn BWLer Pseudo-Psychotest machen ...) gesagt, dass ich ein "Thinker" bin. Aber ein Socializer-Thinker, weil ich lächle. Voll klug!

Jedenfalls.

Herr Hburg (bis mir ein tollerer Name einfällt, muss der Herr damit leben, Entschuldigung) kam Mittwoch Abend an, Donnerstag gab es dann gleich das volle Familienkennenlernprogramm und Kuchen. Und Geschenke. Für mich! Natürlich. Für wen auch sonst?
 

Von Herrn Hburg den Gatsby. Weil. Und so. Theater! Damals! Im Februar! Und ich habe es bis zum heutigen Tag noch nicht geschafft mir das Buch zu kaufen. Obwohl ich schon desöfteren kurz davor war. Aber diese Ausgabe hat Streifen. Und kommt von ihm, das ist noch viel toller.



Von Bruder. Nachdem es zu Weihnachten nur ein ausgedrucktes Cover gab, war ich dieses Mal schockiert-entsetzt-überrascht-erfreut, dass ich ein richtiges Buch bekommen habe. Und dann auch noch von Sarah Kuttner. Der Liebe wegen. ♥
(Damit ist dies wohl der Geburtstag mit den meisten Buchgeschenken in den letzten Jahren, weil ich sonst gar keine Bücher geschenkt bekommen habe, weil man sich das irgendwie nicht getraut hat. Dabei ist das Buchhändlerding doch schon so lange her!)



Per Post von Herrn T. Ein Buch! Aber! Ein selbstgemachtes-selbstgeschriebenes Buch, welches ich noch in einem extra Beitrag ausführlich besprechen werde. Jawohl. Denn es ist großartig. Sehr. Dazu gab es noch andere Dinge, die mein Game-of-Thrones-Fangirl-Herz erfreuten.

Schokolade und Geld und den Schreibtischstuhl von Familie! Sollte ich noch erwähnen. Hurra.

Donnerstag Abend ging es noch zum Essen. Zu zweit. Mit dem dümmsten Teller für Brot ever. Warum war der so suppentellertief in der Mitte? Wie soll man da Brot schneiden? Warum? Sehr fies. Trotzdem sehr fein.

Freitag regnete es die meiste Zeit, was sehr traurig war, weil ich wollte doch Städtchen herzeigen. Was dann kurzzeitig am Nachmittag möglich war. Und so groß ist Städtchen ja auch nicht. Und spannend eh nicht.

Samstag wurde Augsburg besichtigt mit den Sehenswürdigkeiten Buchhandlung, H&M 1 und H&M 2. Letztgenannte hatten beide meinen Wunschblazer nicht da, was ein trauriger Umstand war, dafür gab es dann Milchshake auf dem Rathausplatz. Man merkt fast gar nicht, dass ich nicht wirklich gut darin bin Städte herzuzeigen. Mist. Dafür habe ich bei Müller eine DVD gekauft! Herr Hburg auch! Ich "Last Night", nur weil Keira Knightley mitspielt und er die zweite Staffel von "Sherlock", weil. Welche wir auch umstandsmäßig natürlich gleich gucken mussten. Also. Zweite und dritte Folge, weil ich die noch nicht gesehen hatte. Jetzt schon. Mag ich sehr. Moriarty! Und so.

Sonntag. Familienessen. Eigentlich danach das wöchentliche Eis-Treffen mit Freunden, die aber doof sind, weil doof und mir wurde erzählt, dass es kein Eis mehr geben würde und deshalb müsste man zu der anderen Eisdiele fahren (ja, ich habe das geglaubt. Und? Wirklich gewundert hätte es mich ja nicht ...) und dann fuhr man aber an der anderen Eisdiele vorbei und plötzlich ...


... standen wir vor dem Zoo. Hurra. Kindliche Marina freut sich kindlich und wir aßen dann auch (fast) alle schön brav ein Bum-Bum-Eis. Mit Kaugummi. Ach ja. Und natürlich gab es da auch Tiere. Und einen Spielplatz. Ich musste mit Rock klettern! Und rutschen. Hihi.


Spontanes Lieblingstier, weil es sich immer lustig mit der Flosse (?) gegen den Bauch geklopft hat, um Essen zu bekommen. Hihi.

Essen gab es danach nicht, weil Herr Hburg und ich noch immer sehr satt von Familienessen waren. Außerdem mussten wir doch früh ins Bett, weil er heimfahren und ich in die Uni fahren musste. Sehr traurig.

Sehr.

Aber schön.

Sehr.

Montag, 4. Juni 2012

Ankündigungsbla.


Wenn selbst Facebook schon Andeutungen macht - dann kann ich es ja auch mal sagen.

(Dramatische Pause)

Ich werde ... nicht heiraten. :P
Also bitte! Was denken Menschen nur?! Was denkt sich Facebook?! Ich habe diese Werbeanzeige sofort als "anstößig" markiert. Ist ja ekelhaft.
Trotzdem.
Das Vorstellungsgespräch in Hamburg lief anscheinend so gut, dass die lieben Menschen gleich am Dienstag danach angerufen und mir die Praktikumsstelle angeboten haben. Und am Freitag kam der Vertrag, welchen ich schön brav unterschrieben habe und jetzt gleich zur Post bringen werde.
Heißt also - ab Oktober werde ich erstmal die nächsten sechs Monate in Hamburg verbringen und eine wunderbare Online-Marketing-Praktikantin sein. Fuck yeah!

Sonntag, 3. Juni 2012

Hipster-Partey, hurray! Das Modular-Festival.

 (Ich glaube das hier sind Vierkanttretlager. Ich bin mir aber nicht sicher. Der Sänger hatte einen Wintermantel an, sehr interessant)

Gestern wollte ich wirklich fleißig sein und weiter Literatur für die BA lesen. Aber. Ich durfte nicht. Ich musste unter Menschen. Ich musste zum Modular-Festival. Was eigentlich ein bisschen traurig war, weil eigentlich wollte ich da schon am Freitag hin. Am Freitag wären Kraftklub da gewesen. Kraftklub. Und so. Naja. Ich muss aber sagen, es war trotzdem sehr schön. Auch ohne Kraftklub. Ich habe zwei neue Bands entdeckt, die ich sehr nett finde. Und beide beinhalten Frauen. Und Rap! Das macht mir zwar ein bisschen Angst, aber.
Jedenfalls.
Welche Bands?


YA-HA! Aus München. Steht im Programmheft. Weiterhin steht da:
"YA-HA! Das ist ein Jubelschrei und zugleich der Name der Band um Sängerin und Regisseurin Janna Wonders und Blumentopf-MC Flo Schuster. Rap trifft Rockgitarren trifft Tanzbarkeit."
Na denn.
Lieblingszitat aus einem Lied: "Sie trägt ne schwarze Tasche wie Coco Chanel!"

Fiva & das Phantom Orchester. Auch aus München.
"Elegant rappt sie über Wichtiges und Nichtiges - mit Beat oder ohne, aber immer unterstützt vom Phantom Orchester, das sich aus edlen Musikern wie Rüde und Flo von Sportfreunde Stiller und Paul Reno von den Emil Bulls zusammensetzt."
!!!
Sportfreunde Stiller? Das hab ich gestern irgendwie übersehen. Warum sagt mir da niemand? Sehr peinlich. Trotzdem toll.
Lieblingszitat aus einem Lied: "Du kannst die Katze behalten, doch die Stadt gehört wieder mir."


War auf jeden Fall sehr nett und lohnenswert. Und der Empfang in der Kongresshalle war - bedingt durch die sehr vielen Menschen mit ihren sehr vielen Handys - eher extremst mies. Deswegen konnte ich mich nicht mit Lieblingsedelchefbuchhändleraushilfe treffen. Oh weh. Das tut mir sehr leid. Immer noch.

Samstag, 2. Juni 2012

Minigolf - Der Klischee-BWL-Sport der kleinen Frau.


Wuhu, Hipster-Foto von Füßen. Besser kann doch ein Beitrag über Minigolf gar nicht starten. Hach. Ich war nun also heute Minigolf spielen und es war sehr amüsant, auch wenn ich traurigerweise verloren habe. Buhu. Platz 3 von 3. Das ist schon ein bisschen traurig, aber ich kann wirklich so gar nicht zielen. Oder Kraft einteilen bzw. einschätzen. Nee. Geht gar nicht.

 

Traurig. Ein bisschen. Ich könnte mich ja jetzt rausreden und sagen, dass die Bahn TOTAL schwierig war, aber sowas hab ich nicht nötig. Ich beschäftige mich lieber mit der Auswertung eines Fragebogens.

Außerdem - seit gestern schreibe ich offiziell meine Bachelorarbeit. Fuck yeah! Mal sehen, wann ich dann so richtig anfange. Bisher habe ich nur einen Kunden-Fragebogen gebastelt, mir Interviewfragen für Experteninterviews ausgedacht, meine Gliederung überarbeitet und Literatur bunt angemalt.