Donnerstag, 21. März 2013

Bachelor of Arts. Welche Kunst denn genau?


(Denn wir mögen die neue U-Bahn-Station HafenCity Universität der U4)

Ich könnte nun erzählen, dass das mit der Praktikumsstelle doch nicht geklappt hat, was aber sinnlos ist, weil ich nie erwähnt habe, dass ich eine Zusage für eine neue Praktikumsstelle erhalten habe. Und wenn ich das jetzt nachhole, dann ist das nur traurig. Naja. Es ist auch traurig. Mein jetziges Praktikum endet am 28.03. und danach - joah. Dafür hatte ich mich bei einer Werbeagentur beworben, hatte ein Bewerbungsgespräch, hatte eine Zusage, habe den Vertrag erhalten, aber - habe dann festgestellt, dass man von 450 Euro im Monat eher schlecht leben kann, wenn 150 Euro gleich mal für Versicherungen bezahlt werden müssen. Mehr Gehalt wäre der Firma zu teuer gewesen und so habe ich mich vorgestern arbeitssuchend gemeldet, habe versucht bei der Agentur für Arbeit anzurufen, aber nach 5 Minuten Warteschleife wird man immer automatisch rausgeschmissen und ja. Um das ganze etwas weniger deprimierend wirken zu lassen, habe ich mich gestern bei einer Buchhandlung beworben. Zurück auf Start, quasi. Es soll eh nur eine Übergangsbeschäftigung sein, denn der Plan des Weiterstudierens steht immer noch. Auch wenn ich bisher noch keinen Masterstudiengang gefunden habe, der meinen anscheinend hohen Ansprüchen genügt. Ich möchte nicht mehr unbedingt was mit BWL machen. Was aber eher schlecht geht, wenn man einen Bachelor in BWL hat. Oh. Hatte ich erwähnt, dass meine Bachelorurkunde nun bei mir liegt? Sie ist toll. Mein Name steht drauf und "Bachelor of Arts" und alles wirkt sehr wichtig und prima. Ob sie mir bei einem Masterstudium helfen wird - mal sehen. Das ist alles so kompliziert und anstrengend und ich will mich nicht um Erwachsenenkram kümmern. Und weil das gerade alles so anstrengend ist, bin ich ständig müde und weil ich ständig müde bin, ist alles so anstrengend. Und ich möchte nicht jammern und nerve mich selber damit, dass ich genervt bin und jammere und dadurch wird alles noch anstrengender. Aber bald ist Wochenende. Am Wochenende ist immer alles gut. Meistens.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen