Sonntag, 28. Juli 2013

La grande bellezza

 

Kinder, guckt euch erst den Trailer an, dann kann euch Mutti vom Film erzählen. Denn gestern waren wir im Kino und sahen eben jenen Film. La grande bellezza - Die große Schönheit. Mit lustiger Beschäftigungstherapie vor und nach dem Film. Denn wir durften einen Fragebogen zum Film ausfüllen. Okay. Ging nicht wirklich um den Film. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass es speziell um die Marketingmaßnahmen zur Bewerbung des Films ging. Denn es waren sehr viele Optionen angegeben, wie wir denn auf den Film aufmerksam wurden. Nach dem Film durfte man dann noch ankreuzen, wie gut man den Film fand, ob man ihn nochmal gucken würde und ob man ihn weiterempfehlen würde. Was ich mit diesem Blogeintrag tue. Denn, der Film war wirklich gut (im Schulnotenprinzip eine 2), was ich am Anfang nicht gedacht hätte. Insbesondere nach den Trailern, die ich gesehen habe. Da feiert ein alter Mann also wilde Partys. Wow. Aber! So viele schöne Details! Nebenfiguren, die einen eigenen Charakter bekommen und nicht nur schmückendes Beiwerk sind. Ein unfassbar toller Soundtrack (den ich gerade bestellen musste. Und dank Amazon Autorip läuft der bereits im Hintergrund. Hach). Mit der Partyszene aus dem Trailer kommen leichte Ähnlichkeiten mit Gatsby auf. Einem modernen Gatsby. Aber dort, wo Gatsby meiner Meinung nach verächtlich auf die Leute herunterblickt, die zu seinen Partys kommen, ist sich Jep der Schwächen seiner Gesellschaft und seiner selbst bewusst und sieht sich als Teil dieser mondänen Welt. Oder - wie im Trailer - als König der mondänen Welt. Und er sieht gut dabei aus. Wenn ich das mal oberflächlich sagen darf. Alte Männer mit grauen Haaren! Und außerdem - Gott, ist Rom schön. Ich hätte auch gerne eine Wohnung, die DIREKT NEBEN DEM KOLOSSEUM IST!!! Realitätsfrage: Wie kann der sich so eine Wohnung bzw. überhaupt seinen Lebensstil leisten, wenn er einmal vor vierzig Jahren einen Roman geschrieben hat und seitdem "nur" noch Journalist ist? Ach, stimmt ja. Sein Beruf ist es, reich zu sein. Ein herrlicher Job. Außerdem gab es eine Giraffe und Flamingos! Gibt es ernsthaft Flamingos, die in Rom Zwischenstopp machen? Ein bisschen surreal wirkte der Film ja an manchen Stellen. Aber auf eine gute Art und Weise. Genauso finde ich es gut, dass der Film oberflächlich bleibt und selbst die Entwicklung von Jep, der dann zum Ende des Films beschließt, doch wieder einen Roman zu schreiben, vollkommen oberflächlich bleibt. Dazu passt auch die häufig zitierte Aussage von Flaubert, dass er gerne ein Buch über das Nichts schreiben würde. La grande bellezza ist meiner Meinung nach ein Film über das Nichts. Ein guter Film über das Nichts. Ich hab so viele Dinge, die mir positiv aufgefallen sind, schon wieder vergessen, ich muss den Film nochmal angucken. Tut das auch mal! Und danach fahren wir alle zusammen nach Rom und erkunden alte Paläste!
Und, um noch unsere Sitznachbarn im Kino zu zitieren: "Sehr ästhetisch!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen