Samstag, 21. September 2013

Schluckaufumzugsabschiedskram.

Wenn man vier Tage vor dem Umzug beim Umzugsunternehmen anrufen kann, um mitzuteilen, dass man jetzt doch zu einer anderen Adresse umzieht, dann - ist das eher traurig. Die Wunschwohnung ist immer noch offen, nur verzögert sich das alles aus eigenartigen Gründen, die niemand versteht und deswegen geht es jetzt erstmal ins Elternhaus. Beziehungsweise für unser Umzugsgut in die elterliche Garage. Ist das nicht wunderschön? Ich freue mich schon sehr. Nein, das ist ein bisschen gemein. Es ist wenigstens eine Alternative, aber ich hoffe sehr, dass es eine zeitlich sehr begrenzte Lösung darstellt. Ab morgen werden dann Kisten eingeräumt. Da freue ich mich wirklich drauf. Das macht bestimmt Spaß. Ich stelle es mir auf jeden Fall spaßig vor, also muss es spaßig sein. Ganz klar. Spaßiger als (Ha, Überleitungen kann ich!) Arbeitsabschiede! Ich musste nur dreimal weinen. Voll gut! Dafür bin ich heute natürlich pünktlich um 7 Uhr aufgewacht, weil ich schließlich immer unter der Woche um 7 Uhr aufwachen muss. Und die halbe Nacht hab ich im Traum statische Blöcke HTML-mäßig bearbeitet. Schlimm. Schlimm auch, dass ich so halb vergessen habe, dass nächsten Samstag ja eine Hochzeit stattfindet und ich noch ein Geschenk besorgen muss. Wobei ich prinzipiell eine Idee habe und die tatsächliche Ausführung jetzt auf Ende nächster Woche schiebe, wenn der Umzug vorbei ist und ich brav in München immatrikuliert bin (Yay, wieder Studentenrabatt!). Dann kann ich mich vielleicht auch zwischendurch mal wieder auf das Studium freuen. Das ist in letzter Zeit ein wenig untergegangen. Weil man sich auch entweder rumägert (Wohnungskrams) oder traurig ist (Wohnungskrams + Arbeitskrams) und alle anderen Emotionen dann plötzlich nicht mehr vorkommen. Aber gestern gab es ja auch Schokokuchen. Und heute haben wir eine halbe Taube auf der Straße liegen sehen. Es sind die kleine Dinge im Leben. Wie zum Beispiel kleine Centmünzen  in Geldrollenform zu bringen. Eine entspannte Freitagabendbeschäftigung. Welch Glück, dass die hiesige Sparkasse mich nicht den Münzzählautomaten benutzen hat lassen, ansonsten wäre mir diese Freude verwehrt geblieben. Und der Schluckauf ist jetzt auch endlich mal weg.

1 Kommentar:

  1. Ich wuensche euch viel Erfolg mit dem Umzug (das es nie komplett reibungslos ueber die Buehne geht, weiss ich selbst nur zu gut ^^) und das es mit der Traumwohnung doch noch klappt und das Ausweichquartier wirklich nur eine kurze Notloesung bleibt (aber immerhin habt ihr diese Moeglichkeit - ist echt nicht zu verachten). Das Hochzeitsgeschenk zu finden, sollte dagegen nur noch ein Klacks sein ;D Schoenes Wochenende und viele Gruesse, Jo

    AntwortenLöschen