Freitag, 3. Oktober 2014

Worte, nur Worte, nur Worte. Tag 3.


Es ist Feiertag, ich habe gestern Abend Brownies gebacken, deswegen kann ich schon so früh das heutige Wort bearbeiten. Frau Koffer-Josefina hat aufgrund von dummen Umständen immer noch keinen Brief von mir erhalten, deswegen muss sie weiter auf meinen Zuruf warten.

Mein heutiges Wort ist: Ödland.

Weil mir zu dem Wort nichts einfällt, es mich quasi anödet, habe ich erstmal die Brownies in browniemäßige Stücke geschnitten und ein, zwei, drei Brownies probiert. Ja, sie schmecken fantastisch. Warum backe ich die eigentlich nicht viel öfter? Warum backe ich stattdessen Kuchen, die auseinander fallen? Warum fällt mir nichts zu Ödland ein?
Mein Balkon ist ein Ödland. Ein Ödland ist eine Fläche, die wirtschaftlich nicht genutzt werden kann. Sagt Wikipedia. Mein Balkon kann wirtschaftlich nicht genutzt werden, was aber eigentlich nicht am "können" liegt, sondern am "wollen". Ich erinnere mich noch, wie Herr Gatsby und ich beim Einzug in die Wohnung meinten: "Und dann pflanzen wir ganz viele Pflanzen auf dem Balkon! Tomaten! Gewürze! Blumen! Lass  uns eine Sickergrube bauen! Vielleicht können wir Hühner halten!". Denn so groß ist der Balkon. 
Und was ist passiert?
Nach drei Monaten hat mir meine Tante einen Blumenkasten mit Gewürzen geschenkt und ich habe es geschafft, die Gewürze innerhalb kürzester Zeit zum Veröden zu bringen. Wirtschaftlich nicht mehr nutzbar. Wider besseren Wissens kaufte ich zwei Blumenpflanzen, pflanzte sie und lies sie veröden. Wirtschaftlich (in diesem Falle nicht auf Ertrag bedacht, sondern an Freude, die mich möglicherweise in anderen Gebieten zu mehr Leistung motivieren würde) nicht mehr nutzbar. 
Bis jetzt!
Lustigerweise habe ich nämlich vor ein paar Tagen kleine, geschlossene Blütenköpfchen an den Pflanzen entdeckt. Die wachsen wieder! Sie wehren sich gegen das Ödland-Image! Ist das nicht schön? So viel Kampfgeist! Ob sie wohl den Winter überleben werden? 

Kommentare:

  1. Wenn's sich bei den Pflanzen um die Chrysanthemen, von denen du erzählt hast, handelt: die sind i.d.R. nicht winterhart (zumindest die ausm Supermarkt meistens nicht), d.h. man müsste sie drinnen überwintern, wenn du sie behalten willst. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Aber das Internet meinte, dass die winterhart sind. Hmpf.
    Ich könnte wenn dann den ganzen Balkonkasten in den Keller stellen. Mehr Aufwand will ich eigentlich gar nicht betreiben.

    AntwortenLöschen
  3. Zu mir meinte das Internet (und meine Mutter), dass v.a. die Chrysanthemen ausm Supermarkt seltenst winterhart sind. Wenn dann eher welche aus der Gärtnerei/Pflanzenfachmarkt.

    In Keller stellen reicht glaub auch schon aus. Nur halt ab und zu gießen nicht vergessen ;):

    AntwortenLöschen