Montag, 13. Oktober 2014

Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede. Und zwar nicht von Haruki Murakami.

Nein, das Buch mit dem von mir ausgeborgten Titel von Haruki Murakami habe ich nicht gelesen und ich glaube auch nicht, dass ich das lesen werde. So sehr interessiere ich mich dann doch nicht fürs Laufen oder für das Laufen von anderen Menschen. Bisher jedenfalls noch nicht.

Seitdem ich nun in München wohne, versuche ich halbwegs regelmäßig zu laufen. Was mir ehrlicherweise aber nicht wirklich regelmäßig gelingt. Bisher kämpfe ich noch gegen meine Faulheit und meine Einstellung zum Wetter. Bei Regen mag ich nicht laufen. Ob ich im Winter mit Schnee und Eis laufen mag, weiß ich auch noch nicht. Weswegen ich den Kauf einer Laufjacke auch noch verschoben habe. Meine Lauf-Ausrüstung ist trotzdem dieses Jahr stark angewachsen, den ich muss zugeben - mit neuen Laufklamotten macht das Laufen schon mehr Spaß.


Meine Laufschuhe sind jetzt drei Jahre alt, aber ich mag die immer noch sehr gerne. Wobei ich am Überlegen bin, ob ich mich noch einem zweiten Paar umsehen sollte, weil diese Sportschuhe damals für Feldwege gekauft wurden und jetzt laufe ich hauptsächlich auf Asphalt und manchmal tun mir schon die Füße weh.
Die Socken sind belanglose Sportsocken, die ich auch schon sehr lange habe. Gibt es Unterschiede bei Sportsocken?
Die knielange Hose hab ich mir in Finnland bei Lidl gekauft, weil wir da mal Sport gemacht haben und ich keine Sportklamotten dabei hatte. Seitdem ist sie auch ein zuverlässiger Begleiter. 
Trotzdem habe ich mir vor einigen Wochen noch eine lange Hose gekauft, um bei Kälte kein Argument gegen das Laufen zu haben. Und ich kann sagen - Die Hose hält warm. Sehr. 
Genauso das langärmlige Oberteil mit Kapuze. Damit sehe ich aus wie ein Ninja
Daneben habe ich noch ein wechselndes Angebot an T-Shirts und Tops, sowie einen Sport-BH und ein Sport-Top mit eingenähtem BH. 
Außerdem natürlich sehr wichtig - Runtastic! Und Musik! Weswegen ich für mein Handy eine Umhängetasche gekauft habe. Sehr praktisches Ding. 

Bei den Lauferfolgen sieht es derzeit wieder etwas besser aus, nachdem mir lange Zeit mein Knie weh getan hat und ich nicht besonders lange durchgehalten habe.
Meine bisher längste Strecke - 6.79 km in 51:09 min. Nicht besonders schnell, aber dafür weit. Für meine Verhältnisse. Vom Olympiapark bis nach Hause. Ohne Pause. Vorgestern war ich Laufen und habe die 4.45 km in 28:39 min geschafft, wofür ich vor einer Woche noch 31 Minuten gebraucht habe. Das sind zwei Runden durch den Olympiapark. Ich mag den Olympiapark. Außer wenn dort Veranstaltungen sind und hunderte Menschen verwirrt herumlaufen und ich zum Hürdenlauf ansetzen muss. 

Ich hoffe, dass ich es demnächst hinkriege, einen einigermaßen regelmäßigen Rhythmus in mein Laufverhalten zu kriegen, denn ich merke, dass es mir nach dem Laufen irgendwie besser geht. Auch wenn ich nicht genau sagen kann, wie sich das besser äußert. Ich bilde mir auch ein, dass ich ein bisschen mehr Kondition bekommen habe. Und das wird jetzt bestimmt noch viel, viel besser, weil ich jetzt einmal in der Woche vom Uni-Sport aus einen Bodystyling-Kurs besuche (Bodystyling = Step-Aerobic. Ich finde den Namen "Bodystyling" ganz furchtbar). Irgendwann fände ich es dann auch mal ganz nett, wenn ich 10 Kilometer am Stück schaffen würde. 

1 Kommentar:

  1. Aber das Buch ist echt gut. Als Hörbuch - sowas könnte ich auch echt gut beim Auto Fahren und so hören.

    Bin schon gespannt, was ich mache, wenn ich mit dem fertig bin. Ich mag doch die Stimme!

    AntwortenLöschen