Samstag, 3. Januar 2015

Das SuB-Buch der Woche - Folge 4.


Wieder ein Buch, welches seit 2009 ungelesen in meinem Regal steht. Auch hier stimmt "ungelesen" nicht wirklich, die ersten 50 Seiten habe ich schon gelesen, ich würde aber bei einer Neulektüre von vorne beginnen, weil ich mich nicht mehr an die ersten 50 Seiten erinnern kann. Ich spreche von "Die Wohlgesinnten" von Jonathan Littell. Dieses Buch kaufte ich mir zum Ende meiner Ausbildung und es war und ist das teuerste Buch, welches ich je gekauft habe. Ausgenommen Studienbücher (Ich weine übrigens gar nicht, wenn ich sehe, dass das Buch jetzt nur noch 28 Euro kostet. Nein, nein. Ich doch nicht).
Erzählt werden die fiktiven Erinnerungen eines ranghohen SS-Offiziers, der "ein detailgenaues Bild des Zweiten Weltkriegs und der Verfolgung und Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten zeichnet" (Klappentext).
Ich finde schon allein den Anfang sprachlich so eindrucksvoll:

"Ihr Menschenbrüder, lasst mich euch erzählen, wie es gewesen ist. Wir sind nicht deine Brüder, werdet ihr antworten, und wir wollen es gar nicht wissen. Gewiss,die Geschichte ist düster, aber auch erbaulich, sie ist eine wahrhaft moralische Erzählung, glaubt mir. Ein bisschen lang ist sie wohl, schließlich ist viel geschehen, doch wenn ihr es nicht allzu eilig habt, werdet ihr vielleicht die Zeit erübrigen. Immerhin betrifft die Geschichte euch: Und ihr werdet schon sehen, wie sehr sie euch betrifft."
Gekauft habe ich es, weil mein Berufsschullehrer davon geschwärmt hat. Ich erinnere mich noch daran, dass er die realistische, ungeschönte Darstellung der Nazis hervorgehoben hat. Und dass das Buch in Frankreich sehr kontrovers diskutiert wurde. Ob das in Deutschland auch so war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich weiß noch, dass es zu "Die Wohlgesinnten" einen Materialien-Band gab, den ich mir nicht gekauft habe. Der war rot und relativ dünn. Also - dünner als der Hauptband. Was jetzt nicht besonders schwer ist.
Gelesen habe ich das Buch noch nicht, weil es einfach unfassbar dick ist. Und obwohl ich prinzipiell sehr viel lese, schrecken mich doch manchmal dicke Bücher ab. Weil ich mich dann für längere Zeit auf ein Buch konzentrieren muss und das schaffe ich nicht immer. Dann springt mein Kopf woanders hin und ich will etwas anderes lesen und dann mach ich das und dann komme ich nicht mehr in das dicke Buch rein, weil mein Kopf wieder springt. 
Eigentlich möchte ich "Die Wohlgesinnten" wirklich bald mal lesen. Um meine Konzentrationsfähigkeit zu trainieren und um endlich herauszufinden, ob mein Berufsschullehrer zu Recht von diesem Buch geschwärmt hat.



Zum Abschluss noch etwas komplett anderes. Ich habe in den letzten Tagen eine Facebook-Seite  für diesen Blog erstellt, um mein privates Facebook-Konto nicht nur mit Bloglinks zuzuspammen. Über Follower und Liker und Menschen freue ich mich sehr. Spread the word!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen