Samstag, 25. April 2015

Das SuB-Buch der Woche - Folge 19.


Something is coming ... 
Das Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgeände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu  machen. Doch dann geht irgendetwas schief - völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte. 

"Der Übergang" von Justin Cronin. Hallo, dickes Buch. Wann genau soll ich dich jemals lesen? Vielleicht sollte ich einfach mal anfangen, nur noch dünne Bücher zu kaufen. Wenn etwas wirklich wichtig ist, kann man es auch auf wenigen Seiten ausdrücken. Oder so ähnlich.

Wie man hier sieht, steht das Buch seit 2012 bei mir. Von den dort abgebildeten Büchern habe ich bisher nur "Die Liebeshandlung" von Jeffrey Eugenides gelesen. "Bel Ami" habe ich, trotz Glitzervampir auf dem Cover, noch nicht gelesen (und auch noch nicht gesehen. Also den Film) und die Lotte ist aus meinem Bücherregal zu Herrn Gatsby gewandert.

Übergang - In meinem Kopf ist das ja irgendwie mit Vampiren verbunden, auch, wenn das ja bereits in einem Kommentar wiederlegt wurde und ich jetzt auch beim lesen von anderen Rezensionen keinen wirklichen Anhaltspunkt für meine Annahme finde. Warum denke ich das dann immer? 
Bei dem Buch macht mir ja nicht nur die Länge des einzelnen Buches Sorgen, sondern auch die Tatsache, dass es noch zwei weitere Bände gibt bzw. geben wird, wenn ich das gerade richtig gesehen habe, ist der englische Teil 3 erst für den Herbst angekündigt. Und irgendwie stehe ich langen Buchreihen skeptisch gegenüber. Die sind so - lang. Und meist gibt es einen Band, der nur Füllmaterial enthält. Und sowas ist ärgerlich. Es hat schon einen Grund, warum ich mit ASOIAF nicht weiterkomme.

In meiner Kopfwunschvorstellung werde ich ja dann einfach ab August einen hochbezahlten Job haben, der mir genügend Zeit lässt, die ganzen ungelesenen Bücher zu lesen und dann kann ich mich auf den Balkon setzen und auch "Der Übergang" lesen. In einer Rezension stand nämlich, dass man das Buch nur bei Sonnenschein lesen sollte, weil man eh ganz fiese Albträume bekommen wird. Oh weh. Gruselige dicke Bücher sind ja noch schlimmer als dicke Bücher alleine ...

(Trotzdem möchte ich das Buch nicht hergeben, weil es mich interessiert. Ich will meine Vampirgedanken verlieren und das geht am besten durch die eigene Lektüre)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen