Mittwoch, 27. Mai 2015

Aufbrezeln in München - Teil 18.

Ein Zeit-Raum-Spektakel! Gekauft habe ich die nun folgende Breze letzten Freitag, als ich Herrn Gatsby zum Bahnhof brachte. Gegessen habe ich sie, während ich alleine auf die U-Bahn gewartet habe. Geschrieben wurde dieser Beitrag erst heute, nachdem ich Herrn Gatsby gestern wieder vom Bahnhof abgeholt habe. Verrückt. Diese Breze ist eben eine echte Bahnhofsbreze. Gibt es einen Bahnhof ohne Yorma's? Selbst Ingolstadt hat einen! Ich meine ... Ingolstadt! Wer Ingolstadt nicht kennt, hat nichts verpasst.

Name: Breze
Preis: 0,55 Euro
Kaufort: Yorma's im Hauptbahnhof München
Optik: Mittelgroß, auffällig glatt, wenig Salz, dafür schön aufgesprungen am Bauch, sehr dicke Ärmchen, helle Farbe
Konsistenz: Innen schön teigig-weich, nicht trocken, außen etwas weich, könnte knuspriger sein
Geschmack: sehr dezent, was wahrscheinlich am Salzmangel liegt
Gesamturteil: Für ne schnelle Breze am Bahnhof finde ich die ganz okay, nur ist es etwas schade, dass die Breze fast gar nicht nach Breze schmeckt. Deswegen gibt es hier nur 3 von 5 Brezenpunkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen