Samstag, 9. Mai 2015

Das SuB-Buch der Woche - Folge 21.


2012 neigt sich dem Ende. Jedenfalls in meinem Bücherregal mit den ungelesenen Büchern. In dem Jahr habe ich nur sehr wenige Bücher gekauft bzw. geschenkt bekommen. Angeblich nur zwölf. Diese Zahl kommt mir sehr niedrig vor, aber nachdem ich 2012 auch nur 19 Bücher gelesen habe, könnte das vielleicht sogar stimmen. 2012 habe ich meine Bachelorarbeit geschrieben. 2015 schreibe ich meine Masterarbeit. Von den zwölf 2012-Büchern habe ich drei geschenkt bekommen und alle drei wurden mir von Herrn Gatsby geschenkt. Darunter "Der große Gatsby", "Das dreizehnte Kapitel" von Martin Walser und das heutige SuB-Buch:

Markus Erdmann ist Gagschreiber und hasst seinen Job. Sein Leben hasst er auch. Öde Sonntage bei den Großeltern, der Rest der Woche ist auch nicht spannender. Dann trifft Markus im Zug Janne. Die ist mit ihm zur Schule gegangen und spielt in einer ganz anderen Liga. Überraschenderweise scheint sie sich für ihn zu interessieren. Kann sie Markus aus seinem Elend erretten? Oder eher Onkel Friedrich, der legendäre Kaffeekoster aus dem Hamburger Freihafen, den sie die "Zunge Europas" nennen?

So steht es geschrieben auf "Die Zunge Europas" von Heinz Strunk. Ich weiß nicht mehr, wann ich das Buch geschenkt bekommen habe (Geburtstag? Weihnachten? Allerheiligen? "Yay, du hast deine Bachelorarbeit fertig!"?) und Herr Gatsby weiß es auch nicht, aber dafür hat das Buch einen Sticker auf dem Strichcode kleben, damit man den Preis nicht lesen kann. "Lesen mit Ludwig!" steht da drauf und damals, als ich noch Buchhändlerin war, fand ich das ja immer ein bisschen dämlich, einen Sticker auf das Buch zu kleben, weil das so auffällig ist und es außerdem so leicht ist, den Preis rauszufinden, es gilt die Buchpreisbindung in Deutschland, überall kostet ein Buch gleich viel, auch, wenn das viele Menschen nicht wissen. Aber unsere Sticker waren wenigstens so lang, dass man damit den kompletten Strichcode überkleben konnte, dann sah das ein wenig besser aus. Außerdem konnte man sich die Sticker auch sehr gut aufs T-Shirt kleben, wenn man mal sein Namensschild vergessen hatte. 
Heinz Strunk! Wann meine Begeisterung für ihn begonnen hat, kann ich auch nicht mehr rekonstruieren, ich mag den aber irgendwie. Und seit wir Fraktus gesehen haben (guckt den Film), mag ich den noch ein bisschen lieber. Ich sollte nach Hamburg fahren. Sollte ich eh immer, aber ich sollte das auch mal wegen Heinz Strunk machen. Jawohl. Auch, wenn ich "Fleckenteufel" nicht wirklich gut fand. Vielleicht versöhnt mich die Zunge (wer sich hier verliest, ist doof). Sollte ich bald mal lesen. Ist ja nicht besonders dick. Lenkt bestimmt ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen