Montag, 27. Februar 2017

Die Oscar-Nacht 2017 auf einem Blatt.

Wieder ist ein Jahr vergangen, wieder habe ich gemeinsam mit Herrn Gatsby die Oscar-Nacht zelebriert – mit selbstgemachten Hamburgern und "Wolf of Wall Street" als Einstimmung. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren habe wir es dieses Mal geschafft, sehr viele der nominierten Filme zu gucken. "Manchester by the sea" und "Moonlight" werden dann voraussichtlich in den nächsten Tagen nachgeholt. 

Und? Wie war Oscar-Verleihung 2017? 

Oh, ich bin wieder versöhnt worden. Nachdem ich in den letzten Jahren die Hoster ganz fürchterlich fand, bin ich mit Jimmy Kimmel sehr glücklich gewesen. Ich mag den Mann eh. Und ich musste immer diebisch grinsen, wenn es um Matt Damon ging (höhöhö, "We bought a zoo"). Daumen hoch also dafür. Nur die Aktion mit dem Touristen hätte man sich sparen können, die wirkte arg gestelzt und in die Länge gezogen. 
Außerdem positiv zu erwähnen: ProSieben hat Steven Gätjen zurück an den Roten Teppich geholt. Yay! Da muss man sich wenigstens nicht in Grund und Boden schämen, wenn German TV erwähnt wird. Die beiden Spaßvögel, die die Kleidung kommentiert haben, blende ich einfach mal gekonnt aus. 
Sonst so: 5 Minuten vor Ende meinen Puls so in die Höhe zu treiben, ist wirklich nicht gut! Ich muss doch nach der Austrahlung schlafen, sonst werde ich unausstehlich (Augenringe, Kinder! Ich habe heute fürchterliche Augenringe!). Nach der Verwechslung bei Best Picture klappte das mit dem Schlafen jedenfalls erstmal nicht, weil ich sensationslustig erstmal alle Nachrichtenseiten abklappern musste. Herrje! Wie konnte es denn passieren, dass die Umschläge für "Best Actress" und "Best Picture" vertauscht werden? Verrückt! Die armen Mitarbeiter von PricewaterhouseCoopers. 

Solange ich "Moonlight" nicht gesehen habe, bleibt für mich "La La Land" auch Gewinner der Herzen. Weswegen ich den Soundtrack nun wieder rauf und runter höre. Dass Emma Stone den Oscar als beste Schauspielerin gewonnen hat, freut mich auch sehr – auch, wenn ich auf Natalie Portman getippt habe. Manchmal tippe ich ganz eigenartiges Zeug. Wie auch bei "Bester Nebendarsteller" Weil ich nicht verstehe, warum Dev Patel in "Lion" nur Nebendarsteller sein soll, hab ich aus Trotz Michael Shannon getippt. So stellt man sich selbst ein Bein auf dem Weg zum Oscar-Tippspiel-Gewinner. Und dass "Toni Erdmann" nicht bester fremdsprachiger Film wird, hab ich mir auch (leider) schon gedacht. Aber! Der Film ist so gut. Wir haben den erst vor ein paar Tagen geguckt und ich bin sehr entzückt. 

Insgesamt habe ich in 10 von 24 Kategorien richtig getippt. Bei Streber-Gatsby waren es 18. Pah! Nachdem ich aber wenigstens besser bin als in den vergangenen Jahren, sehe ich eine blühende Zukunft auf mich zukommen. 

Und bei euch so? Habt ihr geguckt? Haben eure Favoriten gewonnen? 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen