Samstag, 4. November 2017

Neu im Bücherregal - Die Oktober-Bücher 2017

Versuchte ich im letzten Monat noch den Platzmangel in meinem Bücherregal schön zu reden, kann ich nun entspannt auf ein Bücherregal mit freien Flächen blicken. Jawohl. Freie Flächen! Und zwar nicht, weil ich einfach die Hälfte meiner Bücher entsorgt habe, um Gottes Willen! Nein! Angeregt durch das Internet hat Herr Gatsby unsere Bücherregal umgestaltet. In jedem der 14 Billy-Regale befindet sich nun ein Extra-Regalfach. Und 14 Extra-Regalfächer bedeuten Platz! Derzeit kann sogar meine gelbe Blumenvase IM Regal stehen. Weil Platz ist! Heureka!

Wer sich das gerade nicht vorstellen kann, muss sich etwas gedulden, eine ausführliche Bilddokumentation der Bücherregale ist geplant. Dafür muss nur mal die Sonne scheinen. Oder so. Bis dahin kann man hier die neuen Bücher aus dem Oktober bewundern, die sich über das großzügige Platzangebot freuen.


Das Hohe von Roger Willemsen. Wir alle sollten viel mehr Roger Willemsen lesen. Deswegen habe ich mir nun endlich seinen Bericht über den Deutschen Bundestag besorgt. Wenn ich mich richtig erinnere, waren Herr Gatsby, Frau Josefina und Herr von Josefina damals bei einer Lesung zu eben jenem Buch. Tragisch-traurig. 

Der nasse Fisch von Volker Kutscher. Im letzten Fotobreze-Beitrag habe ich es schon verkündet. Es gibt nun einen Buchclub, der heißt Schnitzelbooks und wir lesen gemeinsam "Der nasse Fisch". Mein Vorschlag. Denn ich bin sehr hingerissen von "Babylon Berlin", der Serie zum Buch. Und nach knapp der Hälfte des Buches kann ich das auch über das Buch selbst sagen. Sehr hingerissen. Anders, aber trotzdem rissig. 

Blaue Nacht von Simone Buchholz. Herr Tilman made me do it! Gut. Falsches Buch, aber fast. "Blaue Nacht" hat mich bei Buch & Töne angelacht und dann musste ich es einfach mitnehmen, denn lächelnden Büchern kann man nichts abschlagen. Ich weiß zwar nun immer noch nicht, ob ich das Buch einfach so lesen kann oder ob ich einen Vorgängerband lesen sollte, aber hey. Hauptsache erstmal im Bücherregal.

Lauter gute Absichten von Christopher Isherwood. Davon sprach ich schon hier. Langsam sollte ich mal herausfinden, wie viele Bände von Isherwood noch kommen werden, um schon mal den Platz dafür freizuräumen.

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel von Rick Riordan. Geständnis: Ich habe nie Percy Jackson gelesen/gesehen/konsumiert. Dann erzählt aber Anna von Ink of books so reizend von diesem Buch, dass meine Neugierde geweckt ist. Einige Wochen später findet sich in meinem Briefkasten ein Umschlag mit eben jenem Buch darin. Hurra! Ein herzliches Dank geht an Anna und ein böses WHATTHEFUCK an meinen Briefträger, der den Umschlag gewaltsam in den Briefkasten stopfte, sodass das Buch fast kaputt gegangen wäre. 

American War von Omar El Akkad. Hatte ich eigentlich von dem großen Unglück in meiner Lieblingsbuchhandlung erzählt? Anscheinend nicht. Bei Buch & Töne ereignete sich ein furchtbarer Wasserschaden, die Bücher wurden nass, der Laden wurde nass, uns wurde eine Videoaufnahme gezeigt, in der es von der Decke regnet und das Wehklagen war gar groß. Glücklicherweise konnte der Laden recht bald wieder eröffnen und so zogen Herr Gatsby und ich aus, um die Bücher zu retten. Dabei kam "American War" raus, welches ein klein wenig feucht geworden ist. Aber Buch ist Buch. Und lesen wollte ich es sowieso. 

Truman Capotes turbulentes Leben kolportiert von Freunden, Feinden, Bewunderern und Konkurrenten von George Plimpton. Weil ich mehr von und über und mit Capote lesen möchte. Und wenn ich die wunderschöne Gesamtausgabe von Kein & Aber nicht mehr kaufen kann, kaufe ich mir eben Biografien.

Mittwoch, 1. November 2017

Fotobreze - September und Oktober 2017

Weil mir selbst das Konzept dieser Reihe nicht mehr so gut gefällt, ich aber das Jahr noch vollkriegen möchte, habe ich wieder gewartet, bis zwei Monate rum sind, um daraus einen Fotobreze-Beitrag zu basteln. Verrückt. Für die Zukunft bzw. für 2018 muss ich mir was anderes überlegen. Irgendwas zwickt und zwackt hier. Vielleicht ist der Blog auch nicht der richtige Ort für die Fotos. Vielleicht passen die Fotos eher in einen richtigen Monatsrückblick mit Text und Büchern und alldem. Oder was meint ihr? Interessiert es den geneigten Lesern überhaupt, was ich abseits von der Tastatur so mache? Und wenn ja, was interessiert einen daran? Mehr Fotos? Weniger Fotos? Mehr Text? Mehr gifs? Mehr Konfetti für alle?

Bis dahin gibt es nun die besten Glitzersteine aus den Monaten September und Oktober hier zu betrachten.


// Édouard Louis (Mitte) und Didier Eribon (Zweiter von links) sitzen zusammen in den Münchner Kammerspielen. Fantastischer Abend. Warum nur kann ich kein Französisch? //
// Mein heißer Geheimtipp für alle Serienfans in München: Merkt euch das Seriencamp! Gratis neue Serien in der Hochschule für Fernsehen und Film gucken! //
// Insgesamt haben wir sechs Serien geguckt und brav abgestimmt. Mein Favorit: Generation B. Nicht vom Trailer abschrecken lassen – das ist ganz großes Serientennis! Hoffen wir mal, dass die Serie einen Platz im deutschen Fernsehen findet //


// Seriencamp-Süchtlinge wie wir verbringen das gesamte Wochenende in der Stadt und essen dabei Kuchen ... ///
/// ... und laufen in den Pausen zwischen den Serien herum ... //
// ... und herum //


// Statt Blumen verschenkt man jetzt Luftballone. Viel besser! //
// Hier sieht man, wie gerade ein Buchclub entsteht: Schnitzelbooks heißt das Baby //
// Und dieses Buch wird gelesen //


// Oktober means Buchmesse! Der schönste Stand kam dieses Jahr von Kein & Aber //
// Das Wetter war viel zu gut für meinen Wintermantel. Verrückt //
// Je ne sais pais //


// Wenn es mit der Buchbranche mal nicht mehr so läuft, gründe ich ein Candy-Bar-Unternehmen! //
// Zwei Lieblingsmenschen, zwei Lieblingsleidschaften: Frau Hölle besucht LovelyBooks //
// Und danach wird direkt weitergelettert. Sieht sogar ganz nett aus //


// Der Tag, an dem mein Fangirl-Herz kollabierte ... //
// Einmal live bei Schulz und Böhmermann in Köln ... //
// Mit meiner liebsten verrückten Fangirl-Kameradin AZ! Und Wumbo! //