Mittwoch, 3. Februar 2010

Mein Name ist Holmes, Sherlock Holmes

Yay - fertig gelesen! :D
Und es war wirklich sehr unterhaltsam. Und - wirklich irgendwie anders als der Film. Aber auch irgendwie verständlich. Der Großteil der Menschen fände einen Film, in welchem Herr Holmes die meiste Zeit in seinem Sessel sitzt und Pfeife raucht wohl extremst langweilig. Im Buch funktioniert das trotzdem sehr fein. Auch wenn ich mich doch desöfteren gefragt habe, warum jetzt Watson überhaupt da ist (Damit Jude Law gut aussehen kann ...) - weil der macht ja irgendwie nie was. Um es mal böse zu sagen. Aber egal. Es ist trotzdem sehr fein. Und ich habe nun das schlimme Bedürfnis mir die Romane noch zu besorgen. Die ich bis jetzt blöderweise nur in hässlichen Ausgaben gefunden habe. Meeeeeeh.

Ich glaube meine Lieblingsgeschichte ist gleich die Erste. Skandal in Böhmen. Weil Fräulein Irene Adler darin vorkommt.

Kommentare:

  1. Ich habe bis jetzt immer nur vereinzelte Geschichten gelesen oder als Hörspiele gehört, obwohl ich eine Komplettausgabe der Kurzgeschichten zu Hause habe. Leider in Englisch, weshalb ich es noch nicht durch habe.
    Welchen Grund Watson im Film hat kann ich dir nicht sagen, den habe ich noch nicht sehen können, aber im Buch ist seine Rolle eindeutig:
    1. Aufschreiben der Geschichten
    2. Irgendeinen Blödsinn von sich geben, der Holmes irgendwie auf die richtige Spur bringt.
    3. Freund, Begleiter, Lockvogel, etc.

    Das sind zumindest die Punkte die sich für mich in den ganzen Geschichten herauskristallisiert haben.

    AntwortenLöschen
  2. Also in den Geschichten, die ich bis jetzt gelesen habe, hat der Watson eigentlich "nur" die Geschichten dann immer aufgeschrieben. Meistens hat er nicht mal was schlaues gesagt. Jedenfalls meiner Meinung nach.

    Und im Film - sieht er einfach nur gut aus. :D

    Also ich will jetzt die Rolle des Watsons nicht klein reden. Sie ist toll. Aber. Trotzdem.

    AntwortenLöschen