Dienstag, 15. Juni 2021

Das Land der Anderen von Leïla Slimani


Originaltitel: Le Pays des Autres - Aus dem Französischen von Amelie Thoma - Erschienen bei Luchterhand - 2021 - Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

Mathilde, eine junge Elsässerin, verliebt sich am Ende des Zweiten Weltkriegs in Amine Belhaj, einen marokkanischen Offizier im Dienst der französischen Armee. Die beiden heiraten und lassen sich in der Nähe von Meknès nieder, am Fuß des Atlas-Gebirges, auf einem abgelegenen Hof, den Amine von seinem Vater geerbt hat. Während er versucht, dem steinigen Boden einen kargen Ertrag abzutrotzen, zieht Mathilde die beiden Kinder groß. Voller Freiheitsdrang hatte sie den Aufbruch in ein neues, unbekanntes Leben gewagt und muss doch bald ernüchternde Erfahrungen machen: den alltäglichen Rassismus der französischen Kolonialgesellschaft, in der eine Ehe zwischen einem Araber und einer Französin nicht vorgesehen ist, die patriarchalischen Traditionen der Einheimischen, das Unverständnis des eigenen Mannes. Aber Mathilde gibt nicht auf. Sie kämpft um Anerkennung und ihr Leben im Land der Anderen.

Ein neues Buch von Leïla Slimani! Nach "All das zu verlieren" war meine Freude groß, eine weitere Geschichte aus der Feder der französisch-marokkanischen Autorin zu lesen. 

"Das Land der Anderen" erzählt von Mathilde, die Ende der 40er Jahre der Liebe wegen Frankreich verlässt und ihrem Mann nach Marokko folgt. Dort versuchen Mathilde und Amine den Hof der Familie zu bewirtschaften, eine Familie zu gründen und Fuß zu fassen in einem Land, welches geprägt ist von Unruhen gegen die französische Kolonialherrschaft. 

Zwischen Frankreich und Marokko, zwischen der Medina in Meknès und dem Leben auf einem abgelegenen Hof am Fuße des Atlas-Gebirges, zwischen Christentum und Islam, zwischen Rassismus, Kolonialmacht und Patriarchat entwickelt Leïla Slimani eine Familiengeschichte voller Spannungsfelder. Und so sehr mich die Hintergründe dazu interessiert haben, so kalt haben mich die Protagonist*innen gelassen.

Sonntag, 6. Juni 2021

Neu im Bücherregal - Die Mai-Bücher 2021

Ein gleichmäßiger Rhythmus scheint nicht meine Stärke zu sein. Nach 62 neuen Büchern im April folgen nun ... zwei Bücher im Mai. Das hätte ich auch etwas sinnvoller verteilen können, aber Wellen sind eh die beste Form. Und so viel kann ich schon verraten: Im Juni wird die Zahl der neuen Bücher wieder nach oben gehen. Denn 1. habe ich Geburtstag und 2. war ich gestern nach langer Zeit wieder in einer, nein, eigentlich in drei Buchhandlungen und das war eine große Freude.

Nun aber ein Blick auf die Bücher, die im Mai neu bei mir eingezogen sind und die ich auch beide bereits gelesen habe. Eine ausführlichere Rezension folgt auch in den nächsten Tagen. Ebenso wie ein weiterer "Vier Bücher für ..."-Beitrag, der heute spontan in meinem Kopf Form angenommen hat. Gleichmäßiger Rhythmus fehlt leider auch bei den Blogbeiträgen. 

Dafür noch ein Einschub: Wieso gelingt es mir nie beim ersten Anlauf das Wort "Rhythmus" korrekt zu schreiben? Und noch ein zweiter Einschub, weil einer nicht reicht: Es hat mich gerade sehr amüsiert, als ich auf der Suche nach einem anderen Wort für "Gleichmäßigkeit" im Synonym-Wörterbuch "Gelassenheit" gefunden habe, denn "Gelassenheit" ist mein Leitwort 2021 und mal unter uns, so richtig gelassen bin ich gar nicht. 

Sonntag, 2. Mai 2021

Neu im Bücherregal - Die April-Bücher 2021

Dieser April ist ein wenig eskaliert. Ich kann es nicht anders sagen oder schönreden. Schließlich steht der Beweis bedrohlich schwankend neben mir in Form von 62 neuen Büchern. Zwar kann ich mich damit rechtfertigen, dass 50 Bücher davon zu einem Schuber gehören und sehr klein und dünn sind, aber trotzdem ändert das nichts an der Tatsache, dass der Bücherstapel ganz schön hoch und ganz schön instabil gebaut ist. Aber ganz ehrlich? Mich machen diese 50 türkisen Bücher gerade sehr glücklich. Die anderen zwölf Bücher aber auch. Sechs davon habe ich bereits gelesen und im Mai übe ich mich einfach ein wenig in Zurückhaltung. 

Montag, 26. April 2021

Die Oscar-Nacht 2021 auf einem Blatt.

Was mir seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr wirklich sehr fehlt, sind (neben spontanen Ausflügen in Buchhandlungen und Kaffee-Dates mit Freund*innen) Kinobesuche. Oh, mir fehlen sogar die Mitkinogänger*innen, die laut Popcorn essen und sich kurz vor Beginn der Vorstellung noch "Viel Spaß beim Film, Monika!" wünschen. Was war überhaupt der letzte Film, den ich im Kino gesehen habe? Ich weiß es nicht mehr. Es fehlt. Umso schöner war es, an der bestehenden Tradition festzuhalten und die Oscar-Verleihung live mitten in der Nacht zu gucken (und bei Twitter zu kommentieren). Und wie es die Tradition will, haben Herr Gatsby und ich als Vorbereitung wieder der nominierten Filme gesehen, was dieses Jahr erstaunlich gut funktioniert hat, weil es wirklich sehr viele Streamingangebote gab. Außerdem gab es wieder ein Tippspiel und auch hier will es die Tradition so, dass ich umso schlechter abschneide, umso besser ich vorbereitet bin. 7 von 23 Kategorien habe ich richtig getippt (Herr Gatsby hat, auch das will die Tradition so, natürlich mehr, nämlich 17 von 23 Kategorien). Im letzten Jahr waren es noch 12 von 24 Kategorien. Wieso hat die Academy eigentlich Sound Editing und Sound Mixing zusammengelegt, wo das doch immer die Kategorien waren, bei denen ich mit kompletter Ahnungslosigkeit trotzdem richtig gelegen haben (dieses Jahr wieder, aber das brachte mir dann ja nur einen Punkt). 

Das Ergebnis im Detail:


Freitag, 23. April 2021

Vier Bücher zum Vorlesen für Dachse.

Am heutigen Welttag des Buches stehen erfreulicherweise überall Bücher im Mittelpunkt. Lesen ist an 365 Tagen im Jahr ein großes Fest und soll das auch heute sein. Besonders wichtig ist dabei der Lesenachwuchs. Laut Vorlesestudie lesen in Deutschland rund 32 Prozent der Eltern ihren Kindern selten oder nie vor. Gründe dafür sind unter anderem Zeitmangel, Erschöpfung oder fehlender Lesestoff. Um am letzten Punkt etwas zu ändern, präsentiere ich euch heute - ausgefuchst ... ich meine ... ausgedachst wie ich bin - vier Bücher, die sich ganz famos zum Vorlesen eignen. Das mag zwar etwas geschummelt sein, weil ich die Bücher keinen Kinder vorgelesen habe, sondern selbst von Herrn Gatsby vorgelesen bekommen habe, aber vertraut mir ruhig, die Bücher sind prima. Und überhaupt: Sich vom Partner oder der Partnerin vorlesen lassen kann ich nur stark empfehlen. Macht ihr das vielleicht auch schon? 

Und warum nun Dachse? Nun ja. Der Dachs gehört zu meinen Lieblingstieren. Es begann mit einem Stofftier von Ikea, welches sich auch in der ein oder anderen Zeichnung wiederfindet. Seitdem erfreue ich mich immer, wenn ich irgendwo einen Dachs erblicke. Und weil Dachse noch keine Trendtiere wie Flamingos oder Füchse sind, habe ich auch eine Art siebten Sinn dafür entwickelt, wo sich ein Dachs verstecken könnte. Zum Beispiel hier im Bücherregal in diesen ganz famosen Büchern: