Dienstag, 20. September 2022

Bayerischer Buchpreis 2022 - Die nominierten Titel

Es ist mir eine große Freude, dass ich in diesem Jahr eine von drei offiziellen Bloggerinnen für den Bayerischen Buchpreis sein darf. Gemeinsam mit Alexandra von BücherKaffee und Petra von LiteraturReich werde ich die sechs nominierten Titel vorstellen und über die Preisverleihung am 10. November berichten (diese wird übrigens am 10. November ab 20:15 auch live im Radio auf Bayern 2 übertragen). 

Ich selbst war schon zweimal als Gast beim Bayerischen Buchpreis mit dabei und kann sagen, dass das wirklich eine ganz außergewöhnliche Veranstaltung ist. Das liegt zum einen am Veranstaltungsort, denn die Münchner Residenz ist schon sehr beeindruckend. Und zum anderen mag ich den Vergabemodus, denn die Jury diskutiert direkt auf der Bühne, welches Buch den Preis erhalten soll. 

Dieses Jahr besteht die Jury aus Rainer Moritz (Leiter des Literaturhauses Hamburg), Knut Cordsen (Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks) und Sonja Zekri (Redakteurin der Süddeutschen Zeitung). 

Die Gewinner*innen des Bayerischen Buchpreises erhalten neben 10.000 Euro Preisgeld eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan. Das ist doch mal was.

Anders als es der Name »Bayerischer Buchpreis« vielleicht vermuten lässt, müssen die nominierten Titel keinen Bezug zu Bayern haben, auch die Autor*innen müssen nicht aus Bayern kommen. Die Entscheidung, welche Titel nominiert werden, liegt allein bei der Jury.

Außerdem werden an dem Abend der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten (dieses Jahr an Christopher Clark) und der Bayern 2-Publikumspreis 2022 verliehen. Bei letzterem kann ab 6. Oktober abgestimmt werden, welcher der fünf Bestseller aus bayerischen Buchhandlungen gewinnen soll.

Samstag, 17. September 2022

»Die Hauptsache« von Hilary Leichter

Originaltitel: »Temporary« - Deutsch von Gregor Runge - Erscheinen bei Arche - 2021 - Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Picador

Die Heldin der Geschichte ist Zeitarbeiterin in New York. Sie arbeitet als Aushilfe in einem großen Büro, als Verkehrspolizistin, auf einem Piratenschiff, als Assistentin eines Mörders und schließlich als Mutter eines einsamen Jungen, der erzogen werden möchte. Ihr Privatleben hat sie dem ständig wechselnden Arbeitsalltag angepasst: Für jede Lebenslage gibt es den passenden Partner, achtzehn an der Zahl. Mit den Wochen werden ihre Anstellungen immer absurder – ebenso wie der ewige Versuch, dem Leben durch die Arbeit einen Sinn zu geben.

Wie viele unterschiedliche Jobs hattet ihr bereits in eurem Leben? Zwei? Fünf? Gar keinen? Wenn ich alle Praktika, Werkstudententätigkeiten und Vollzeitstellen zusammenzähle, komme ich bei mir auf bisher 13 verschiedene berufliche Stationen. Das ist irgendwie mehr, als ich angenommen habe. Und doch kann die Protagonistin aus »Die Hauptsache« darüber wohl nur müde lächeln.

»Mein Arbeitsleben spielt sich im Kurzformat ab: kurze To-do-Listen, kurze Zeiträume, kurze Röcke.« (Seite 13)

Sie ist nämlich Zeitarbeiterin und wechselt von einem Job in den nächsten. Während wir Leser*innen durch die Seiten fliegen, vermittelt ihr die Jobagentur Job um Job um Job. Büroaushilfe, Fensterputzerin, Vorstandsvorsitzende, Schuhschrank-Organisatorin, Piratin, Seepocke, Mordassistentin, Knöpfedrückerin, Flugblattverteilerin, Ersatzmutter. Immer nur vorübergehend, immer nur kurzfristig, aber immer mit der potentiellen Option einer Übernahme. 

Sonntag, 11. September 2022

Deutscher Buchpreis 2022 - Die Longlist #dbp22

Es ist wieder Zeit für den Deutschen Buchpreis! Wie schon in den vergangenen Jahren habe ich mit Spannung der Bekanntgabe der Longlist entgegengefiebert und kann schon einmal vorwegnehmen, dass die Mischung mich positiv überrascht hat. Die Suche nach dem begehrten Leseproben-Heft hat glücklicherweise dieses Jahr nicht lange gedauert und deswegen gab es bereits letzte Woche meine Leseproben-Eindrücke in gif-Form bei Twitter – und nun folgt die offizielle Zusammenfassung inklusive der sehr wichtigen Smiley-Bewertung mit  😃, 😐, oder ☹️ und einem Lieblingssatz aus der Leseprobe.


Sonntag, 4. September 2022

Lesezeit im August 2022

Wie war das im Juli noch mit der kurzen Leseliste aufgrund des Dicke-Bücher-Camps? Meine Lösung: Kurze Bücher! Verrückt, nicht wahr? Gut, vielleicht war es auch die Kombination aus kurzen Büchern und langen Zugfahrten, die im August die Leseliste mit insgesamt sechs Büchern gefüllt hat. Bei zwei 7-Stunden-Fahrten nach bzw. von Budapest hat man schließlich viel Zeit zum Lesen. Und wenn die zu lesenden Büchern dann auch noch gut sind, fliegen die Seiten nur so dahin. Alte, aber wahre Binsenwahrheit. 


Mittwoch, 31. August 2022

Das war das Dicke-Bücher-Camp 2022

Und schwuppdiwupp sind schon wieder zwei Monate rum – damit schließt das Dicke-Bücher-Camp für dieses Jahr wieder seine Pforten. Im Juli und August wurden wieder Seite um Seite von Büchern mit mehr als 500 Seiten gelesen und bei Instagram finden sich über 3700 Beiträge unter dem Hashtag #dickebüchercamp, das freut mich schon besonders. 

Ich hatte mir für dieses Jahr fünf Bücher für das Dicke-Bücher-Camp vorgenommen – was ist daraus geworden?