Sonntag, 3. Februar 2019

Neu im Bücherregal - Die Januar-Bücher 2019.

Neues Jahr. Neue Regeln. Für 2019 habe ich mir vorgenommen, den Bücherkauf etwas einzuschränken und nur noch dann ein Buch zu kaufen, wenn ich davor mindestens zwei Bücher gelesen habe. Jetzt hat diese Regel leider ein paar Lücken. Denn im Januar habe ich (urlaubsbedingt) acht Bücher gelesen. Und bei der Regel geht es nur um den Kauf von Büchern. Nicht um Geschenke oder Bücherschrankfunde. Deswegen kann ich auch sagen, dass ich im Januar nicht gegen die Regel verstoßen habe ... und trotzdem sind sechs neue Bücher bei mir eingezogen.


Kunst sehen von Julian Barnes. Wie bereits "Umblättern und andere Obsessionen" von Michael Köhlmeier stammt dieses Buch aus der Edition 5 plus, wurde aber dieses Mal in der Buchhandlung Felix Jud in Hamburg erworben. Nicht von mir, Herr Gatsby hat es einfach hinter meinem Rücken (wortwörtlich, ich stand gerade am Bücherregal und habe nichts mitbekommen) gekauft und mir geschenkt. Mag ich. Sehr. 

Die New-York-Trilogie von Paul Auster. Schockschwerenot! Nachdem ich "4 3 2 1" als eines meiner Lieblingsbücher 2018 vorgestellt habe, muss ich nun beichten, dass ich beim Œuvre  von Paul Auster noch einige Lücken vorzuweisen habe (eine weitere Lücke besteht darin, dass ich das fancy Wort für "Gesamtwerk" gerade bei Google mit "övre" gesucht habe ...). Deswegen hat es mich sehr erfreut, "Die New-York-Trilogie" im Bücherschrank zu finden. 

Das Millennial-Manifest von Bianca Jankovska. Als ich in Hamburg war, habe ich auch die ein oder andere Buchhandlung besucht, aber nur ein Buch (selbst) gekauft. Und zwar das hier. Weil es bei stories! sehr prominent im Regal stand, was mich sehr erfreut hat, denn in München stand dieses Buch bisher in keinem Buchhandelsregal. Jedenfalls habe ich es bisher nirgends entdeckt. Jetzt habe ich es also und ich habe es auch schon gelesen und als fantastisch eingestuft. Sofern "fantastisch" dafür das richtige Wort ist. Bianca Jankovska schreibt sehr viele wichtige und kluge Gedanken auf und insbesondere das Kapitel "Nein, ich möchte mich heute nicht über deinen Tag unterhalten" möchte ich gerne einrahmen. 

Ida von  Katharina Adler. Auch dieses Buch stammt aus dem Bücherschrank. Wer auch immer der edle Spender war – danke dafür! Letztes Jahr im Sommer (oder war es bereits Herbst?) war ich im Literaturhaus bei einer Lesung von Katharina Adler und seitdem schleiche ich um das Buch herum. Ich hätte jetzt noch gewartet, bis irgendwann das Taschenbuch herauskommt. Unverhoffte Bücherschrank-Funde finde ich aber noch besser. Gestern habe ich das Buch beendet und Katharina Adler hat darin wirklich eine außergewöhnliche Frau porträtiert, deren Schicksal so ungewöhnlich wie faszinierend ist. Ich freue mich auf mehr von der Autorin!

Sex und Lügen von Leïla Slimani. "Dann schlaf auch du" hat mir so gut gefallen, dass ich umso gespannter auf das Sachbuch der Autorin bin. Und zu meiner großen Freude erscheinen im Mai zwei weitere Bücher von Leïla Slimani!

Someone New von Laura Kneidl. Es muss im vergangenen Mai gewesen sein, da wurde von Laura Kneidl eine Special Edition zu "Someone New" angekündigt. Und obwohl ich normalerweise in den seltensten Fällen Bücher vorbestelle, habe ich hier eine Ausnahme gemacht. Eine Ausnahme, die ich fast schon wieder vergessen hatte. Bis dann der Postmann vor der Türe stand und mir das Buch in die Hand drückte. Mein kleines guilty pleasure. Oh, und wie sehr ich mich doch schon darauf freue.

Samstag, 2. Februar 2019

Fotobreze - Januar 2019


// Ich war in Hamburg und wenn ich in Hamburg war, muss ich ganz viele Fotos davon zeigen, um die Großartigkeit von Hamburg zu betonen. Hamburg! // Hamburg hat zum Beispiel wunderschöne pflanzige Schaufenster (in diesem Fall: Winkel van Sinkel!) // Hamburg hat auch sehr schöne Fotoausstellungen (in diesem Fall: Michael Wolf in den Deichtorhallen) // Und im Miniaturwunderland war ich auch und habe Jan Böhmermann besucht // Doch das beste, das beste seht ihr hier! // Eine glückliche Marina ist sehr glücklich // Denn ich habe die Elbphilharmonie nicht nur aus der Ferne ... // oder aus der Nähe gesehen. Ich war endlich auf der Plaza! Ein Spaß! Es hat geregnet, es war windig, es war ein Traum! // Damit München jetzt aber nicht eifersüchtig wird, hier noch fix vier München-Fotos mit einem grünen Café // Und Kuchen (nicht im Bild) und Kaffee // Und Blumen // Und Kaffee //

Möglicherweise hat man es durch den vorangegangenen Absatz schon bemerkt: Ich war in Hamburg. Das hat viel zu lange warten müssen. Und war wie immer viel zu kurz. Irgendwann muss es mal wieder zurück nach Hamburg gehen. Der Urlaub wurde nicht nur für Hamburg-Schwärmereien genutzt, sondern auch für lange Lesestunden. Und Entschleunigung. Deswegen komme ich auch erst langsam wieder in den Alltag zurück. Auch mal schön. 

Der letzte gelesene Buch-Satz:
"1.1.1901, wiederholte sie feierlich, Berggasse 19."
aus "Ida" von Katharina Adler, Seite 344.

Nächsten Monat und so:
Es ist Lesungssaison! Im Februar geht es zu Édouard Louis und Margarete Stokowski. Außerdem steht die Oscar-Verleihung an. Mal sehen, wie schlecht das Tippspiel in diesem Jahr ausfällt. 

Freitag, 18. Januar 2019

Jahresabschlusshauptversammlung 2018


Möglicherweise ist es für einen Jahresrückblick schon etwas spät, wenn man bereits den 18. Tag des neuen Jahres schreibt. Aber ich sag mal – mein Blog, meine Regeln und vorher hat es einfach nicht geklappt. Und ich kann mir und euch ja einreden, dass man für die Bestandsaufnahme eines ganzen Jahres eben ein wenig braucht. Sind ja schließlich ganze 12 Monate, die man im Kopf Revue passieren lassen muss. 

Im Januar erwachte die Brotbackleidenschaft (insbesondere das Backen von Hamburger-Brötchen ist eine Offenbarung, sag ich euch!) und wie es die Tradition will, war ich krank (wir klopfen jetzt bitte alle mal auf Holz, weil ich bisher im Januar-Urlaub noch nicht erkrankt bin!). Eine chaotische Köln-Reise prägte den Februar. Der März war vollgepackt mit Aktivitäten wie dem Blogger-Market, einer Bookshelf-Tour und selbstverständlich der Buchmesse, bei der ich zum ersten Mal das LovelyBooks Community-Treffen moderieren durfte. Yay! Das schreit nach einer baldigen Wiederholung. Im April ging es privat nach Berlin, um mal eine literarische Veranstaltung der anderen Art zu besuchen. Nach vielen Jahren des Überdenkens war es im Mai soweit: Ich hab nun ein sehr blumiges Tattoo. Der beste 30. Geburtstag ever wurde im Juni im Disneyland gefeiert! Außerdem kam im Juni die erste Ausgabe von "Generation Buch" heraus, bei der ich einen Artikel beisteuern durfte. Der Juli überraschte mich mit einer exorbitant famosen Rückmeldung zum Dicke-Bücher-Camp, weswegen ich dann auch zum ersten Mal im Radio zu hören war (Ein Spaß! Das darf gerne wieder mal passieren!). Im August stand eine Reise nach Wien an, die geprägt war von Museumsbesuchen und Thomas Bernhard-Insidern. Was man unbedingt auch erwähnen muss: Seit September wohnt hier eine Monstera und besiegelt somit meine neue Dreieinigkeit "Bücher, Pflanzen, Boden". Das beste Motto für diesen Blog. Zum ersten Mal beim Oktober-Fest und ganz wunderbare Treffen auf der Buchmesse gab es ebenfalls. Seit November besitze ich ein offiziell bayerisches Blogger-Schild, welches ich mir bei der Preisverleihung des Bayerischen Buchpreises ergaunert habe. Und zum Jahresende ging es im Dezember noch nach Halle.

Das war in 262 Wörtern eine kurze Zusammenfassung des vergangenen Jahres. War ein gutes Jahr, kann man so sagen. Es fühlt sich immer noch ein bisschen verrückt an, dass ich nun 30 Jahre alt bin, denn wie im dazugehörigen Blogbeitrag geschrieben, dachte ich lange Zeit, dass man mit 30 bestimmte Ziele erreicht haben muss. Spoiler: Muss man gar nicht. Ich bin auch so sehr zufrieden und glücklich mit den Rahmenbedingungen. Ich hab vielleicht kein Eigenheim, dafür eine Wohnung voller Bücher. Statt Kindern hab ich meine Pflanzen und den Hund, den hätte ich eigentlich schon gerne, aber stattdessen guck ich mir lieber Instagram Stories mit flauschigen Corgis an. Man braucht ja noch Ziele für später.

2019 ist schon ein paar Tage alt und hat mir bereits eine ganz wunderbare Zeit in Hamburg beschert. Danke dafür. Kann gerne so weiter gehen. Ich freue mich auch schon sehr auf die Lesung von Margarete Stokowski im Literaturhaus, das Konzert von Florence & the Machine im März, das neue Buch von Sarah Kuttner und die weiteren Termine meines Medienmanager-Seminars. Bildung, ne!

Mit 86 gelesenen Büchern und 49 geschriebenen Blogbeiträgen war 2018 ein ganz okayes Jahr, finde ich. Und es erfreut mich sehr, dass immer noch so viele Menschen meine Beiträge hier oder bei Instagram oder Twitter oder so lesen und kommentieren. Dankeschön.

Blumen und Konfetti für uns alle in den nächsten 365 Tagen (minus 18 Tage, die wir bereits 2019 geschafft haben).

Ältere Jahresabschlusshauptversammlungen finden sich hier:
2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011

Montag, 7. Januar 2019

Fotobreze - Dezember 2018


// Das ist unser Königreich, alles was das Licht berührt ... Oder so ähnlich // Unser Buchclub verbindet Literatur mit Kunst. Deswegen hab ich jetzt ein selbstgemaltes Lesezeichen // Heißgetränk mit Buch. So muss das doch, oder? ODER? // Der Markt der unabhängigen Verlage im Literaturhaus war wieder eine helle Freude. Ein Gruß an den netten Mann von Buch-Haltung // Ein Mittwoch. Mitten unter der Woche. Und ich habe mir extra Urlaub genommen. Nicht um Kaffee zu trinken (war aber sehr fein), sondern ... // ... um mir Pflanzen anzugucken. Nur gucken. Nicht kaufen. // Okay, das war gelogen. Zwei Pflanzen hab ich bei Bergamotte doch gekauft. Und jetzt weine ich sehr, weil ich diese wunderschöne Calathea nicht mitgenommen habe // Umgekehrte Reihenfolge, denn hier sieht man, wie ich Silvester in Halle verbracht habe. Nur ist es hier eben noch hell und ohne Feuerwerk // Halle kann auch Berliner Hipster-Cafés. Warum kann das München eigentlich nicht so richtig? // Mehr Weihnachten gibt es dann auch nicht // Oder doch. Geschenke! // Noch mehr Geschenke, aber in menschlicher Form. Ich mag euch schon arg gern, ne //

Damit ich direkt im Anschluss noch meinen Jahresrückblick schreiben kann, musste dieser kurze Dezember-Rückblick noch kurz sein. Der Dezember war grün. Und buchig. Meine beiden Lieblingsadjektive. Und mit der Fahrt nach Halle gab es noch einen prima Jahresabschluss. Home is where the heart is. 

Der letzte gelesene Buch-Satz:
"The children in Stamps trembled visibly with anticipation."
aus "I Know Why the Caged Bird Sings" von Maya Angelou, Seite 169.

Nächsten Monat und so:
Ist ja jetzt quasi schon. Und weil das so schön ist, hab ich einfach mal Urlaub. Oder andersrum. Deshalb werde ich mich den Rest des Tages auch mit dem Regal der ungelesenen Bücher beschäftigen, um einen extra Bücherstapel für den Leseurlaub zu erstellen. Das wird ein Spaß. 

Sonntag, 6. Januar 2019

Neu im Bücherregal - Die Dezember-Bücher 2018.

Zum Jahresende ächzt und stöhnt das Bücherregal ganz besonders, denn das Weihnachtsfest ist ein Bücherfest, jedenfalls wenn man sich meine Bescherung so anguckt. Was hauptsächlich an Herrn Gatsby liegt, der Rest der Familie hält sich weiterhin sehr zurück, was das Schenken von Büchern angeht (dafür habe ich Socken mit Möpsen drauf bekommen und wer jetzt an Brüste denkt, ist selber schuld!). Wobei das nicht ganz stimmt. Ein Buch habe ich dieses Jahr von meinen Eltern bekommen und bin auch sehr entzückt davon. Weiter unten dann direkt mehr dazu.