Sonntag, 16. Juni 2024

Vier Bücher für ... Kammerspiele im Urlaub

Es wird Sommer. Und damit startet langsam die Urlaubssaison. Irgendwie. Jedenfalls haben mich einige meiner letzten Lektüren in Urlaubsstimmung versetzt. Auch wenn keiner dieser Urlaube besonders glücklich verlaufen ist. Was aber auch viel interessanter ist als »Sommer, Sonne, Kaktus«, Handtücher am Pool auslegen und Streit am All-inclusive-Büfett. Die vier Bücher, die ich hier zusammengesucht habe, beginnen nicht nur alle mit einem Urlaub, sie engen den Rahmen so weit ein, dass nur wenige Protagonist*innen darin Platz finden. Deswegen »Kammerspiele im Urlaub«. Und für den begrenzten Platz im Urlaubskoffer sind alle vier Bücher auch sehr geeignet. Wenn das mal nicht durchdacht ist! 


»Ewig Sommer« von Franziska Gänsler.
Die Kammer: Ein kleiner Kurort, abgeschnitten von der Welt, weil in den umliegenden Wäldern Brände lodern. Iris, die Besitzerin eines Hotels, wartet darauf, dass etwas passiert. Und als dann etwas passiert und eine junge Frau mit ihrem Kind im Hotel unterkommt, wird das monotone Leben von Iris auf den Kopf gestellt. »Ewig Sommer« erzählt von Flucht, vermeintlicher Sicherheit, unterschiedlichen Perspektiven auf die Wahrheit und davon, dass die größte Gefahr oft unsichtbar in der Nähe lauert. (K)eine gute Lektüre für heiße Sommertage.
»Es war mir, als würde ich auf einem Feld stehen. Sehend, dass bald ein Sturm alles um mich herum erfassen würde. Aber noch waren es nur die Ähren, die der Wind bewegte, nur die Wolken, die sich zusammenzogen. Noch blieben wir.« (Seite 131)

»Nach den Fähren« von Thea Mengeler.
Die Kammer: Eine Insel im Meer, die einmal ein sehr beliebter Urlaubsort war, bis plötzlich eines Tages keine Fähren mehr anlegten und die Insel immer leerer und leerer wurde. Die wenigen verbliebenen Bewohner*innen sind in der Vergangenheit steckengeblieben und warten auf den Tag, an dem alles wieder so wird wie früher. Ich liebe die Trägheit und die Wiederholungen, die in diesem Roman stecken, dieses Urlaubsgefühl, wenn man vergessen hat, welcher Wochentag ist und man darüber tagträumt, was wäre, wenn man einfach für immer hier bleiben würde. 
»Sie liest ganze Seiten, ohne einen Gedanken zu erinnern, einen Satz. Sie blättert zurück, versucht es noch einmal, schlägt das Buch schließlich doch immer zu.« (Seite 38)

»Salzruh« von Susan Kreller.
Die Kammer: Eine Pension in der Altmark, irgendwo in Sachsen-Anhalt. Neun Gäste, sowie die Wirtin und das Hausmädchen. Und niemand darf raus. Sagt jedenfalls die Wirtin. Es gäbe einen Schutzmittelvorfall. Was auch immer das bedeutet. Neun Gäste, die Wirtin und das Hausmädchen. Etwas Bedrohliches lauert draußen wie drinnen. Und es werden nach und nach weniger Gäste. Der subtile Horror, gepaart mit einem ganz eigenen trockenen Humor, macht diesen Roman zu einem ganz besonderen Leseerlebnis für die Urlaubszeit.
»Der Wald mit dem stillgelegten Erholungsheim erinnert ihn an früher, und was früher war, das muss man abschließend besichtigen, man muss es nachträglich zu etwas Gutem oder wenigstens Besserem erinnern.« (Seite 10)

»Die Wand« von Marlen Haushofer.
Die Kammer: Eine Jagdhütte in den Bergen. Eine Frau verbringt dort mit einem Ehepaar ein Wochenende. Als am Morgen die Frau alleine in der Hütte erwacht, macht sie sich auf die Suche und muss schnell feststellen, dass da plötzlich eine Wand steht. Eine gläserne Wand, die sie vom Rest der Welt abkapselt. Zu Beginn noch auf der Suche nach einem Ausweg, findet sich die Frau schnell mit ihrem Schicksal ab und versucht sich einen eigenen Alltag hinter der Wand zu schaffen, um zu überleben. Ein Klassiker, bei dem sich eine (Wieder-)Entdeckung lohnt!
»Wenn ich jetzt an die Frau denke, die ich einmal war, ehe die Wand in mein Leben trat, erkenne ich mich nicht in ihr.« (Seite 41)

Freitag, 31. Mai 2024

Lesezeit im Mai 2024

Wie viele freie Tage passen in einen Monat? Mai: Ja! Gefällt mir wirklich sehr gut, so viel Lesezeit. Deswegen ist der Stapel der gelesenen Bücher im Mai auch etwas höher geworden. Insgesamt habe ich zwölf Bücher gelesen, nein, eigentlich sogar noch eines mehr, aber über Buch Nr. 13 erfahrt ihr dann demnächst mehr. Außerdem war ich im Mai im Theater, bei einer berührenden Lesung und sehr, sehr oft im Kino, denn DOK.fest war ja auch noch. Drei Dokus, die ich gesehen habe und empfehlen kann: »Joana Mallwitz – Momentum«, »Jenseits von Schuld« und »Filmstunde_23«.

Aber zurück zu den gelesenen Büchern:


Mittwoch, 1. Mai 2024

Lesezeit im April 2024

Ein wilder April und eigentlich habe ich eh hauptsächlich das neue Album von Taylor Swift gehört. Pro-Tipp: Bei einer Zugfahrt nach Berlin kann man das Album sehr gut zweimal komplett durchhören, darf sich dann aber nicht wundern, wenn danach der Handyakku fast leer ist. Gelesen wurde aber natürlich auch, beispielsweise auch bei der erwähnten Zugfahrt. Insgesamt sieht das dann für den April so aus:

Montag, 1. April 2024

Lesezeit im März 2024

Wie ich trotz einem vollen Arbeitskalender, der Oscar-Verleihung, Indiebookday und dem Buchmesse-Besuch im März acht Bücher gelesen habe, kann ich mir selbst nicht erklären. Irgendwo zwischen den Büchern muss sich ein Zeitloch verstecken. Oder so ähnlich. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn da waren einige echt gute Bücher dabei:

Sonntag, 17. März 2024

Neu im Bücherregal zum Indiebookday 2024

Der Indiebookday 2024 wurde mit einer ausführlichen Schlenderei durch Münchner Buchhandlungen gefeiert. Und beim Schlendern ist es selbstverständlich nicht geblieben, insgesamt habe ich mir sieben neue Bücher aus unabhängigen Verlagen gekauft. Einige davon standen bereits auf meiner Wunschliste, andere habe ich ganz spontan entdeckt. Das mag ich ja wirklich am liebsten. Weil ich mich meist ganz gut mit den Neuerscheinungen der Buchbranche auskenne, freut es mich immer sehr, wenn ich in Buchhandlungen stöbere und dort noch auf unbekannte Titel stoße. Unabhängige Verlage haben da meist sehr schöne Perlen versteckt. 

Diese sieben Bücher habe ich beim Indiebookday 2024 gekauft und ich freu mich schon sehr auf die Lektüren. Kennt ihr bereits eines der Bücher und könnt mir empfehlen, mit welchem ich anfangen soll?

»Fest« von Mireille Zindel. Erschienen bei lectorbooks. 

»Nimm die Alpen weg« von Ralph Tharayil. Erschienen bei Azur im Verlag Voland & Quist.

»Hohle Räume« von Nora Schramm. Erschienen bei Matthes & Seitz.

»Die kleinen roten Stühle« von Edna O’Brien. Aus dem Englischen von Kathrin Razum und Nikolaus Stingl. Erschienen bei Steidl.

»Nach den Fähren« von Thea Mengeler. Erschienen bei Wallstein.

»Salzruh« von Susan Kreller. Erschienen bei Schöffling & Co.

»Arson« von Laura Freudenthaler. Erschienen bei Jung und Jung.

Sonntag, 10. März 2024

Fünf + fünf Bücher für den Indiebookday 2024

Am 16. März 2024 ist Indiebookday! An diesem Tag stehen kleine, unabhängige Verlage und deren Bücher im Fokus. Für einen guten Überblick, welche Verlage hierzu zählen, verweise ich gerne auf die Kurt Wolff Stiftung, die in ihrem aktuellen Katalog 109 unabhängige Verlage und ihr Programm vorstellt. Außerdem findet man hier auch die Bedingungen, nach denen die Kurt Wolff Stiftung einen unabhängigen Verlag definiert, unter anderem Titelproduktion, Umsatz und Konzernunabhängigkeit. 

Wie man nun aber »klein« und »unabhängig« definiert, ist insbesondere in den letzten Jahren schwieriger geworden. So hat zum Beispiel der (ehemals?) kleine, unabhängige Schweizer Verlag Kampa in den letzten Jahren mehrere andere kleine, unabhängige Verlage aufgekauft bzw. ist mit ihnen eine Vertriebskooperation eingegangen (unter anderem Dörlemann, Jung und Jung und Schöffling). Auch wenn sich das natürlich noch nicht in Größenordnungen wie bei Verlagskonzernen wie Penguin Random House (Luchterhand, Manesse u. a.), Holtzbrinck (S. Fischer, Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt, Droemer Knaur) oder Bonnier (Ullstein, Piper, Carlsen u. a.) bewegt, stellt sich doch die Frage, wie man diese eigentlich kleinen Verlage beim Indiebookday behandelt. 

Ich bin mir selbst nicht sicher, wie ich mit diesen Verlagsübernahmen und dem Indiebookday umgehen soll. Aber ich finde, der Indiebookday ist auch eine gute Gelegenheit, sich über die Verlagsbranche zu informieren. Und wenn ihr Fragen habt oder euch unsicher seid, ob ein Verlag zu einem Konzern gehört, meldet euch gerne bei mir! Oder fragt in eurer Buchhandlung nach, denn eines steht fest: Zum Indiebookday gehört auf jeden Fall ein Besuch in einer unabhängigen Buchhandlung! 

Wenn ihr noch auf der Suche nach passender Lektüre für den Indiebookday 2024 seid, hab ich etwas für euch! Und zwar fünf + fünf Buchempfehlungen. Fünf Bücher, die ich bereits gelesen habe und fünf Bücher, die noch auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher, wobei das bei mir eher ein ganzes Regal ist ...) liegen. 

Ich freu mich schon sehr auf den 16. März und habe eine ausführliche Buchhandelstour in München geplant, um neue Bücher aus unabhängigen Verlagen zu entdecken. Welche Bücher ich mir gekauft habe, erfahrt ihr dann am Samstag auf Instagram

Wenn ihr Empfehlungen für mich habt, schreibt es mir gerne in die Kommentare! Bisher bin ich noch ein bisschen ratlos, was ich mir kaufen könnte.

Euch empfehle ich folgendes:

Samstag, 2. März 2024

Lesezeit im Februar 2024

So ein Extratag mehr im Februar ist schon schön. Ob ich deswegen nun mehr gelesen habe, kann ich aber gar nicht sagen. Hauptsächlich habe ich in Erinnerung, wie ich stundenlang an »Iron Flame« herumgelesen habe und nicht sehr glücklich damit war. Dafür haben mich die meisten anderen gelesenen Bücher im Februar sehr glücklich gemacht. Neben dem Besuch von zwei Lesungen (Slata Roschal und Christina Wessely) war ich außerdem noch bei der Preisverleihung des Erich-Kästner-Preises an Wolf Haas UND natürlich beim Bücherflohmarkt in Gröbenzell. Ein guter Monat. Und das wurde nun gelesen:


Sonntag, 4. Februar 2024

Lesezeit im Januar 2024

Der Januar war ganz schön lang und ganz schön voll mit Arbeitsdingen, weswegen ich nur selten mit einem Buch auf der Couch saß. Wenn es dann aber doch mal passiert ist, hab ich mich komplett darin versinken lassen. Oder mir wurde vorgelesen, was ja eh immer eine sehr schöne Beschäftigung ist. Insgesamt sind drei gelesene Bücher im Januar zusammengekommen: