Freitag, 4. November 2011

Dorf.

Beim Einkauf an meiner Lieblings-Suche-Biete-Wand eine Biete-Karte gesehen mit einer Biotonne. Sehr spannend, ne. Aber Frau Mutter sucht schon seit längerer Zeit eine Biotonne.
Nummer aufgeschrieben, Mutter rief an, hurra, die Tonne war noch da, also fuhren wir. Ja. Genau, wir fuhren wohin?

Nach Landmannsdorf.

Hört sich dörflich an. Ist es auch.

Niemand von uns wusste wo das liegt, Herr Google wusste es. Gar nicht so weit weg. Schockierenderweise. Mir macht es immer Angst, wenn so Dörfer gleich um die Ecke sind. Gleich um die Ecke von Landmannsdorf sind auch die beiden Dörfer Voder Heimat und Hinter Heimat. Ob man die wirklich so schreibt weiß ich nicht. Herr Google schreibt die so.

Jedenfalls.

Immer geradeaus. Durch Wald. Durch Wald ist immer gut. Die zweite Straße links. Bis zum Ende. Natürlich. Vor dem Feld dann Stop. Neben dem Haus eine Pferdeweide. Klischee, ich seh dich winken.
Auf der Rückfahrt (mit neuer alter Biotonne im Gepäck, yeah!) läuft eine Katze in aller Seelenruhe über die Straße. Wahrscheinlich war sie verwundert darüber, dass da plötzlich Autos unterwegs sind. Außerdem hatte sie eine Maus im Maul, der Schwanz wackelte lustig hin und her.

Kommentare:

♥ hat gesagt…

Irgendwie finde ich diesen Text unheimlich toll. Und ich kann gar nicht sagen, wieso. Das Ende ist toll.

Aber was wurde aus der Tonne?

Marina hat gesagt…

Die Tonne steht nun bei uns im Garten und wartet darauf saubergemacht zu werden (jedenfalls meinte Frau Mutter, dass sie die Tonne noch ausspritzen will) und dann, dann wird unser Komposthaufen entfernt und nur noch die Biotonne verwendet. Yeah!