Dienstag, 27. August 2013

Wohnungsbesichtigungen - Ein Zwischenstand

Seit Samstag verbringen wir unseren Urlaub bei mir daheim in Bayern, seit Sonntag besichtigen wir Wohnungen. Und bisher läuft das ganze sehr spaßig. Ähnlich wie bei "Unsere erste gemeinsame Wohnung", nur ohne Kamerateam und tragische Familiengeschichte. Bisher hatten wir drei Termine, heute habe ich schon todesmutig bei weiteren Anzeigen angerufen, sodass wir heute zwei Termine und morgen einen haben werden.
Und wie lief es bisher?
Wohnung Nummer 1 war in Augsburg, sehr schick, wirkte ein bisschen klein, aber ich vermute mal, dass unsere Möbel trotzdem reingepasst hätten. Hatte ein lustiges Eckwohnzimmer mit vielen Fenstern, eine kleine Küche, ein viereckiges Schlafzimmer und ein normales Bad. Vermieterin wirkte sehr nett und hat uns auch gleich auf das Schimmelproblem hingewiesen. Anscheinend gab es vorher in der Wohnung Schimmel, der jetzt aber entfernt wurde und die Vermieterin würde uns auch dabei helfen, dass es nicht wieder zu Schimmelbildung kommt. Klang also alles sehr fein, nur - hm. Der Weg zum Bahnhof war schon etwas länger als ich am Anfang gedacht hatte. Und dann würde ja noch der Weg nach München hinzukommen. Hm. Obwohl die Wohnung also ansonsten echt nett gewesen wäre, haben wir dann abgesagt, weil für den langen Fahrtweg nach München die Wohnung dann doch zu teuer war. Und ja, sowas hätte ich mir schon vorher überlegen können, aber. 
Wohnung Nummer 2 war auch in Augsburg, aber sehr viel zentraler. Altstadt. Allerliebstes altes Häuschen. Direkt an einem Bächlein. Sehr idyllisch mit kleinen Gässchen und so. Zu Fuß wären es gerade mal 15 Minuten zum Bahnhof gewesen. Mit Bus/Straßenbahn noch weniger. Extrem günstige Miete. Der Boden im Wohnzimmer hatte ein lustiges Gefälle, im Bad waren schicke 70-Jahre-Fliesen. Minikleines Fenster im Schlafzimmer. Heizung im Wohnzimmer. Nur eine Heizung im Wohnzimmer. Die anderen Räume müsste man mit Elektroheizkörpern heizen- Was die extrem günstige Miete dann durch die Stromkosten extrem erhöhen würde. Hmm. Wir haben bisher weder ab- noch zugesagt, der Vermieter (ein lustiger alter Mann mit Herrenhandtasche und Durchschlagpapier, um unsere Daten zu kopieren) meinte eh, dass wir uns gerne Zeit lassen können. Hm. Weiß nicht. 
Wohnung Nummer 3 war in München. Obwohl. Nein. Falsch. Sie war in Hallbergmoos, das muss man schon unterscheiden. Und ja, ich hätte mich vorher informieren sollen, wie weit das weg ist. Obwohl das mit der S-Bahn prinzipiell nur 35 Minuten Fahrt waren. Nur war die S-Bahn-Haltestelle dann fast zwei Kilometer entfernt von der "Stadt". Was eher ungünstig ist. Busse fahren da auch eher unregelmäßig. Einkaufsmöglichkeiten wären mit dem Auto super erreichbar gewesen. Ich habe aber kein Auto. Schade. Zu all diesen Negativpunkten kam dann noch hinzu: Wir haben die Wohnung nicht gefunden ...
Wir liefen die Straße entlang und dort, wo das Haus stehen sollte, war nur ein Feld. Eigentlich gab es dort ja nur Felder. Es gab aber eine Hausnummer 18 und eine Hausnummer 30. Wir wollten zur 20, die gab es aber eben nicht. Öhm. Ja. Wir wollten dann aber nicht beim Makler anrufen, weil wir eh schon beschlossen haben, dass es diese Wohnung wohl eher nicht wird und sind dann wieder heimgefahren. 

Man sieht also. Wahnsinnig erfolgreiche Suche bisher. Ich muss das noch ein bisschen üben. Weswegen ich bei den verbleibenden drei Termine vorher immer nochmal extra geguckt habe, wie weit der nächste Supermarkt entfernt ist und ob der Weg zur Wohnung doch zu weit ist. Sah aber nicht so aus. Ich hoffe nun, dass entweder eine dieser Wohnungen passt oder, dass wir noch ein paar mehr Termine vereinbaren können und dann eine Wohnung passt.

Kommentare:

  1. Also habt ihr bei Wohnung 3 den Makler einfach dort warten lassen, ohne Bescheid zu geben? °_o Na, der wird sich gefreut haben!

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß. Ich find es auch doof, aber wir hatten auch gar keine Handynummer. Was keine Entschuldigung sein soll.

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich ist das eine passable Entschuldigung. Trotzdem natürlich doof für den.

    AntwortenLöschen