Montag, 4. November 2013

BloggdeinBuch - Berühre meine Seele von Rachel Vincent



Und ich noch so "Yay, Buch fertig! Morgen schreib ich dann die Rezension!" ... Joah. Das war vor einer Woche. Ich sollte in meinen Terminkalender auch solche Dinge wie "Blogeintrag schreiben" hineinschreiben. Egal. Glücklicherweise habe ich mich jetzt erinnert (nachdem ich eigentlich was anders bloggen wollte, aber das kann warten), deswegen freuen wir uns jetzt auf meinen dritten Blogeintrag powered by BloggdeinBuch.
Dieses Mal durfte ich das Buch "Berühre meine Seele" aus der Reihe Soul Screamers (Bandnummer 5 - dazu später mehr) von Rachel Vincent lesen. Das Buch ist vom Verlag Darkiss einem Imprint von Mira Taschenbuch. "Twilight-Fans werden das Buch lieben." steht auf dem Buchrücken. Na dann. 

Um was geht es?

Kaylee ist eine Banshee. Wenn jemand in ihrer Nähe stirbt, dann muss sie schreien. Für die Seele. Was genau dahintersteckt, wird in diesem Band nicht (mehr) erklärt, schließlich gibt es vier Vorgängerbände, die das erklären. Und in "Berühre meine Seele" schreit Kaylee auch nur einmal ganz kurz am Anfang. Nachdem es sich hier um Jugendfantasy handelt, sind natürlich auch in Kaylees familären und schulischen Umfeld mehrere fantastische Wesen unterwegs. Ihr Freund Nash ist auch ein Banshee, der Bruder des Freundes (Todd) ist tot und ein Reaper (holt sich also die Seelen von verstorbenen Menschen), ihre Eltern haben Kaylee als Kleinkind das Leben gerettet, indem ihr Vater einen Tauschhandel mit einem Reaper, der Kaylees Seele holen wollte, abgeschlossen hat, nur war der Reaper arschig und hat sich die Seele der Mutter geschnappt (aka = die Mutter ist tot) und die Highschool liegt an einem ähnlich doofen Platz wie die Highschool bei Buffy (was lustig ist, denn im Buch wird das sogar mal gesagt). Soweit das Ausgangssetting. In "Berühre meine Seele" gibt es nun zwei Geschichten, die parallel ablaufen (aus spannungstechnischen Gründen, ne). Der neue Mathelehrer Mr Beck (alleine, wenn ein Lehrer neu an der Schule ist, bedeutet das nix gutes ...) ist ein Inkubus, den aufgrund seiner magischen Anziehungskraft alle Schülerinnen extrem heiß finden, woraus er seinen Vorteil zieht, denn er ernährt sich von Leidenschaft und braucht dringend eine Gebärmutter, um sich fortzupflanzen. Hurra! Kaylee (die natürlich nicht von der magischen Anziehungskraft betroffen ist, neinnein) versucht zu verhindern, dass ihre beste Freundin Emma als Sexualpartnerin und Gebärmaschine missbraucht wird. Und nebenbei gibt es noch ein gewisses Zeitproblem, denn Todd hat erfahren, dass Kaylee in einer Woche sterben wird. Doppelhurra! Es folgen Konflikte, Probleme, Gespräche, Einbrüche, Küsse, pubertäre Beziehungsprobleme, Nichtkommunikation und all die anderen Dinge, die wir aus Jugendfantasy-Büchern kennen. Das Ende möchte ich nicht verraten, es soll doch spannend bleiben (es gibt Folgebände!). 

Und? Werden es Twilight-Fans lieben? 

Joah. Ich fand es ganz nett. Vorhersehbar (wie Twilight) und oberflächlich unterhaltend (wie Twilight). Passt also schon irgendwie. Mein größtes Problem - und daran bin ich auch selber schuld - ist die Tatsache, dass es eben der fünfte Band einer Reihe ist und ich die Vorgängerbände alle nicht kenne. Es werden zwar immer wieder Dinge aus den anderen Bänden erklärt (wie das bei Fortsetzungsromanen oft der Fall ist), aber solche Ein-Satz-Erklärungen sind eben nur Ein-Satz-Erklärungen und können nicht die Lektüre eines ganzen Buches (bzw. in dem Fall die Lektüre von vier Büchern) ersetzen. Ich glaube auch, dass mir das Buch besser gefallen hätte, wenn ich die Reihe von Anfang an gelesen hätte. Dazu habe ich aber derzeit keine Lust. Also, es kann gut sein, dass ich da mal von vorne anfange, aber nicht in nächster Zeit. 
Die Personen waren teilweise sehr sympathisch geschrieben (Todd mochte ich schon gerne, auch wenn er leichte Edward-Stalker-Ambitionen hat), aber eben auch teilweise etwas blass und nüchtern. Ich versteh beispielsweise überhaupt nicht, warum Kaylee und Nash zusammen sind (und warum Kaylee UNBEDINGT vor ihrem Tod noch Sex haben möchte ...). Aber es kann natürlich auch gut sein, dass mir da wieder das Hintergrundwissen fehlt. Emma war der Prototyp einer nervigen, besten Freundin, wie sie anscheinend auch bei Jugendfantasy-Bücher derzeit ständig gebraucht wird (jedenfalls hat sie mich an die Freundin aus Rubinrot erinnert ...). 
Dass im Buch zwei Geschichten miteinander verwoben werden, finde ich eigentlich ganz nett, aber irgendwie bleiben dadurch beide Geschichten so oberflächlich. Der nahende Tod spielt zwar immer wieder eine Rolle, aber irgendwie hätte ich mir da mehr Interaktion gewünscht, insbesondere würde mich interessieren, was genau Kaylees Vater macht, während er versucht den Tod seiner Tochter zu verhindern. Auf der anderen Seite wird nur am Rande aufgezeigt, wie ungut der Vermehrungswunsch von Mr Beck ist. Hm. Aber ich glaube, alleine würden die Geschichten noch mehr in der Luft schweben.

Ich vergebe 3 von 5 Punkten. Wer neugierig geworden ist: Hier kann man "Berühre meine Seele" bestellen

Und jetzt werde ich erstmal weiter "Das größere Wunder" von Thomas Glavinic lesen. Bald ist die Lesung in Augsburg. Dreifachhurra. Und das Buch ist bisher wirklich sehr gut. Obwohl ich mich null fürs Bergsteigen interessiere.

Kommentare:

Chris hat gesagt…

muha, das war genau der Grund warum ich auf die Serie gestoßen bin - Tumblr hat sie mir förmlich in die Arme getrieben und jetzt lässt sie mich nicht mehr los. Und die Kleider sind mir auch besonders aufgefallen - die werden von Folge zu Folge besser, das ist (zusätzlich mit der Musik) der Punkt den ich mit "moderner Anstrich" meine. Freu dich auf die Folgen, ich erwarte kaum die vierte, die erst morgen abend ausgestrahlt wird -.- ^^

Das Buch hätte mich persönlich ws eher nicht angesprochen, hätte ich den Einband in einer Buchhandlung begutachtet - und wie du es beschreibst finde ich passend zum Umschlag ^^ Twilight hihi.. naja vlt liest du ja die Vorgänger doch iwann und vlt schreibst du mal eine Rezension dazu und ganz vlt wird es ja dann doch noch interessant :D oder so.

Tamina hat gesagt…

hatte von den büchern bisher noch gar nichts gehört