Samstag, 19. Juni 2010

blaßblaue Ferne und blaßblauer Raum

Hurra. Ein Buch fertig. Salz und sein Preis. Patricia Highsmith. Sehr fein. Eine sehr entzückende Liebesgeschichte, von der man erwartet, dass sie tragisch endet (was ich ja nicht so mag), aber dann auf den letzten Seiten ergibt sich noch die Chance auf ein Happy End. Hach. Abgesehen davon, dass mir ja das Cover eh so gefällt (Aus der Brigitte Liebesroman Edition, wir erinnern uns) kann ich das Buch also auch inhaltlich empfehlen, jawohl.

Oh, ich hab mich ja auch so gefreut, ich habe gestern und heute Bücher empfohlen, und die Menschen haben sie gekauft!
(Mist, eigentlich wollte ich eine Überleitung basteln "Ein Buch gelesen, dafür mehrere Bücher gefunden, die ich haben will" ... Mist. Okay. Merken wir uns diesen Gedanken und kommen später darauf zurück)
Heute Frau und Mann, eigentlich nur Mann, aber Frau hat mich für den Mann gefragt ob ich ihr (bzw. ihm) denn "was spannendes" empfehlen kann. Hnnnng. Ich und Spannung. Wir werden irgendwie nie wirklich Freunde. Ich kann nicht mit Krimis und ja, ich verallgemeinere jetzt, Spannung = Krimi. Ha!
Nachdem die Frau und der Mann dann noch ein bisschen spezifiziert haben, empfohl ich "Der siebte Tod", weil das einzige Buch aus der Rubrik "Spannung", welches bei mir daheim steht und welches ich echt gut fand, da es so schön herrlich trocken geschrieben und der Typ ein bisschen krank ist. Desweiteren noch Die Kathedrale des Meeres, welches ich ganz gewitzt nach der Devise "Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat" angepriesen habe, hurra. Und zwar erfolgreich angepriesen, weil der Mann hat es gekauft. Genauso wie "Der siebte Tod". Hurra! Lobet und preiset mich.
Gestern Abend dann ein junges Pärchen welches für einen älteren Herren (Intelligent! Belesen! ... Sind sie doch immer alle ...) ein Buch als Geschenk kaufen wollte.
Ich war erst mutig und sagte, dass doch ein Klassiker was feines wäre, beispielsweise "Der Graf von Monte Christo" (aber natürlich nur die Ausgabe vom Aufbau-Verlag, weil so schön. Hach.)
Fanden sie erst auch ganz toll, bis sie dann Angst bekommen haben, dass der belesene, intelligente, ältere Herr sowas vielleicht schon hat. Hmpf.
Dann meinte ich noch "Eines Menschen Herz" von Herrn Boyd, fanden sie erst auch toll, jetzt weiß ich gar nicht mehr warum sie das Buch dann doch nicht genommen haben, jedenfalls sind sie dann noch auf einen anderen Autoren gekommen, von dem ich ihnen das neueste Buch zeigte, war aber auch nicht das richtige.
Aber dann - mein großer Auftritt. Muahahahahaha.
Die Arbeit der Nacht. Glavinic. Weil.
Ich erzähl gerade so fein um was es geht und das es in Wien spielt und die Frau kriegt große Augen und nickt und lächelt (muahahahahahaha) und meint dann, dass würde ja SUPERST passen, weil die Tochter des belesenen, intelligenten, älteren Herren zieht jetzt nach Wien.
(Finde ich eine sehr dämliche Begründung, aber mei. Ist mir schnurz)
Ich erzählte dann noch weiter, und nachdem sie ihr kleines Kind befragt hatten (welches sabbernd im Kinderwagen saß), kauften sie eben jenes Buch.
Yay!
Ich bin kluk! K-L-U-K!

Ja, das freute mich gar sehr. Drei Bücher an die Menschheit weitergegeben. Hurra.

Um nun den Gedanken von vorher fertigzudenken.
9 Bücher hätte ich jetzt neu auf meiner Haben-Wollen-Liste. Schlimm? Schlimm!
Aber! Wenn die auch alle so gut aussehen. Und klingen. Und so!

Oh, und mir fällt noch ein. Am Freitag hatte ich eine bezaubernde Kundin, welche mich fragte wie denn die Reihenfolge der Biss-Bücher wäre, weil sie jetzt ein bisschen verwirrt ist.
Ich zeigte es ihr, sie fragte noch wegen "Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl", ich erklärte es ihr und sie kaufte Band 3, Band 4 und Band 3 1/2 (kihihihihihi. Das amüsiert mich jetzt).
Ausserdem habe ich ihr einfach mal geraten erst Band 3 zu lesen (logisch,ne) und dann "Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl" einzufügen, weil ich der Meinung bin, dass es da am besten passt, wenn man die entsprechenden Szenen noch vor dem geistigen Auge hat. Jawohl.
Hach.

Ist schon wieder schön dort zu arbeiten. Wenn nicht daheim dann Unterlagen von 8 Vorlesungen auf mich warten würden ... alle mit ihren gierigen Händen, alle mit diesem "LIES MICH! Lies mich zuerst!!!". Schrecklich.

Ausserdem wollte ich doch noch die amüsante Geschichte der implodierenden Geschichtsabteilung erzählen, welche ich mir selbst ausgedacht habe, aber jetzt ist es schon so spät.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen