Montag, 3. Februar 2014

Eine halbwegs untraurige Geschichte mit IKEA in der Hauptrolle.

Fortsetzungsgeschichten erfreuen sich schon immer einer großen Beliebtheit (insbesondere bei Herausgebern, weil alle neugierigen Menschen immer wissen wollen, wie es weitergeht und dann immer weiter alle Ausgaben kaufen). Und deswegen gibt es nun vollkommen ungeplant den zweiten Teil zu "Eine traurige Geschichte mit IKEA in der Hauptrolle" - aber dieses Mal wird alles viel untrauriger!
Letzten Samstag kam ich auf die Idee, dass ich ja noch einmal zu IKEA fahren könnte. Dieses Mal ohne Herrn Gatsby, aber wieder mit Frau Mutter, was eine rein platztechnische Entscheidung war. Denn dieses Mal sollte PAX gekauft werden. Jawohl! Nachdem ich die Größe der Kartons und die Größe des Autos (Opel Corsa ...) verglichen habe, habe ich einfach mal beschlossen, dass das passen müsste. Und die schwarz-braunen Bretter gab es in München auch. Heureka! Also fuhren wir los. Mein Handy-Navi ist doof, weswegen wir einmal bei der Autobahn eine Ausfahrt verpasst haben, aber hey - schlussendlich standen wir bei IKEA, haben den Plan von einer IKEA-Mitarbeiter gegenprüfen lassen, bekamen eine Lagernummerliste und lagerten die benötigten Kartons vom Lager auf einen Einkaufswagen um. Auf zwei Einkaufswägen. Denn zum Pax gesellten sich noch drei Aufbauregale für Billy-Regale, ein kleines BestAmitKreis-Regal und eine Schreibtischstuhlbodenschutzmatte. Letzteres war das unhandlichste Teil des ganzen Einkaufs. Und das sage ich, obwohl der Karton für den PAX-Korpus schrecklich schwer ist (55 Kilo!!!). Und wir brauchten den Karton zweimal (110 Kilo!!!). Naja. Die Einkaufswägen zur Kasse schieben und bezahlen klappte noch ganz gut. Die Einkaufswägen zum Auto schieben habe ich dann schlauerweise wegrationalisiert, denn der IKEA hat eine Ladezone und ich zwang meine Mutter mit dem Auto dorthin zu fahren, damit man von dort aus den Einkaufswageninhalt ins Auto packen konnte. Das ging auch ... eh ... ja. Sagen wir einfach, es ging. Das Auto war voll. Sehr. Ich hatte keinen Sitzplatz mehr. Ich saß eigentlich auf irgendeinem der Kartons. Auch nett. Und durfte von dort aus dann meine total panische Mutter zur Wohnung navigieren (also - mein Handy durfte navigieren, ich hab nur wiederholt, was das Navi gesagt hat. Als ob ich mich in München auskennen würde ...). Das klappte aber alles ganz wunderbar und wir schafften die Teile von der Tiefgarage in die Wohnung. Alle Teile? Nein. Wir erinnern uns an die 110-Kilo-Kartons? Die haben wir nicht hochgetragen. Das ging einfach nicht. Wir haben sie auf unserem Tiefgaragenstellplatz abgestellt, mit einer Decke verhüllt und sind wieder nach Hause gefahren (meine Arme! Meine Arme sind tot und schmerzen!). Dafür habe ich heute Herrn Gatsby und Herrn Bruder gezwungen nach München zu fahren und mit mir zusammen die 110-Kilo-Kartons in die Wohnung zu tragen. Was geklappt hat. Hurra! Jetzt muss der Schrank nur noch aufgebaut werden. Und am Freitag muss der Umzug gemacht werden. Und die Couch geholt werden. Und dann, dann ist alles fertig. Doppel-Hurra. Um bis dahin eine positive Grundhaltung zu ermöglichen, musste ich mir leider, leider bei IKEA etwas sehr schönes kaufen. Herrn von und zu Dachs. Hallo, Herr von und zu Dachs!


(Ja. Eigentlich bin ich erst vier Jahre alt, danke der Nachfrage. Und nein, der Dachs sitzt jetzt nicht ganz allein in der Wohnung, er sitzt gerade neben mir und liest, was ich schreibe. Falls er lesen kann. Falls nicht, starrt er wohl nur das Bild an)

Kommentare:

  1. Gerade heute habe ich den ersten Teil deiner IKEA-Geschichte in einem Post verlinkt - und zack, kommt die Fortsetzung raus! Normalerweise wird man ja immer extrem auf die Folter gespannt à la "Herbst 2016".
    Aber! Ich freue mich so sehr, dass Herr von und zu Dachs bei dir einziehen durfte - und ich verstehe dich vollkommen. Ich habe zwei Kuschelschildkröten und diverse andere flauschige Gefährten - und ich liebe sie alle abgöttisch.

    AntwortenLöschen
  2. Grüße von 3 Pax-Schränken in Birke-Nachbildung und 2 Uggla-Eulen ;)

    [hattest du keine Family-Card, um einen Transporter kostenlos zu mieten, oder waren die schon alle weg?]

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab ne Family-Card, aber an den Transporter hab ich gar nicht gedacht.

    AntwortenLöschen
  4. Hi, unter dem Motto "mal gucken ob auch andere schon versucht haben einen Pax Schrank in einen Corsa zu bekommen" bin ich hier auf deine Geschichte gestoßen; Liest sich sehr unterhaltsam :)
    Meine Frage, wenn du dafür kurz Zeit hast: ging der Kofferraum noch zu und erinnerst du dich, wie du die sitze geklappt hast? Ich bin innerlich etwas kritisch ob ich es versuchen sollte ^^.
    Liebe Grüße, Coli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, wie schön, wenn meine Geschichte auch nach so vielen Jahren noch Menschen erfreut.

      Die Sitze waren alle nach hinten geklappt (außer der Fahrersitz ...) und den Kofferraum haben wir nicht ganz zubekommen, der musste mit ner Schnur festgemacht werden, damit die Tür nicht aufgeht.

      Viel Erfold beim Transportieren!

      Löschen