Freitag, 26. Juni 2009

Küss mich schnell bevor ich platz.


Im Moment fühle ich mich herrlich traurig und dumm. Was nur zweitrangig mit dem Lernstoff zu tun hat. Obwohl. Auch etwas erstrangig. Heute wäre Olli Schulz für einen musikalischen Amüsierzirkus in der Stadt und was mache ich?
Daheim sitzen.
Lernen.
Oder jedenfalls so tun als ob.
Im Moment natürlich nicht. Und davor malte ich diesen traurigen Kreis.
Menno.
Ich habe mir vorgenommen am Wochenende zu lernen. Und ich habe es auch wirklich nötig.
Wenn ich jetzt zum Konzert gegangen wäre, hätte ich gegen diese Vorgabe verstoßen und ausserdem wäre dann er sauer gewesen, dass ich zu Konzerten gehen kann aber nicht mit ihm weg. Deswegen ... lassen wir das lieber. Wir hatten genug Zwist. Welch schönes Wort für so unschöne Dinge.

Olli Schulz muss so ohne mich Musik spielen. Was ihn wahrscheinlich jetzt nicht so sehr interessiert. Ich dagegen höre jetzt traurig Musik von eben jenem Herren und versuche mir die Gesetze für das Anlage- und Umlaufvermögen zu merken. Also. Nicht merken. Ich darf ja das HGB mitnehmen, aber halt. Welche Gesetze brauche ich für welche Aufgabenstellung und so.

Oh, und ich bin ein wenig stolz auf mich, anscheinend bin ich ein Pseudo-Superhirn was Simplex-Algorithmen angeht. Yay! Ich kann sowas zwar nicht sooo toll malen (jedenfalls suche ich immer verzweifelt das Minimum und Maximum), aber im Ausrechnen bin ich spitze. Meistens. Wir dürfen ja zum Glück das Skript mitnehmen, weil das ist schon immer sehr fies mit Zielfunktionszeile negativ bei Maximum und bei Minimun alles negativ ausser Zielfunktionszeile und nicht den kleinsten Quotienten, sondern den Größten, aber nur einmal und überhaupt. *fuchtel*

Um mich noch mehr vom Lernen abzuhalten:
Ich habe beschlossen, wenn ich groß bin will ich in der Firma des Marketingdozenten arbeiten.
Die machen - Dinge! In Groß! Und toll! Und so!
Beispielsweise für Sony Ericsson einen Fanwalk von London nach Liverpool organisieren.
Gro-ho-ho-hoße Plakate vom Mini (dem Auto, ne) aufhängen, welche Rauch rausblasen wenn man eine SMS hinschickt.
Bei diesen extremst-langweiligen Wetter-Panorama-Dauersendungen (weiß man was ich meine?) Menschen hinstellen, die Werbung halten. Also. Dings. Stoffbahnen auf denen Werbung steht und du guckst dir gerade das schöne ... Dingsbums-Tal an, wo Schnee liegt und dann stehen da zwei Menschen mit einer Stoffbahn auf der "Fernweh?" draufsteht und dann drehen sie das Stoffding um und dann steht da die Internetadresse eines großen Reiseportals.
Extremst tollig.
Und ich durfte mich als "Mensch, die kein Leben haben" outen, weil Marketingdozent gefragt hat ob im Raum jemand ist der Blog schreibt (...) und ein Mensch von weiter vorne meinte eben jenen Satz in Anführungszeichen. Und niemand meldete sich. Ausser das Freakkind. Also ich. Sehr traurig das irgendwie.
Solange das jetzt nicht bedeutet das nach mir gesucht wird ... WEHE!

Okay. Ich sollte nun. Wirklich. Weil. Sonst hätte ich ja doch gehen können.

Menno.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen