Montag, 10. November 2014

Die Wand.

Fast pünktlich zum einjährigen Wohnungsbesichtigungsjubiläum (denn am 26.11.2013 haben wir diese Wohnung zum ersten Mal gesehen. Wie gut ich mich noch daran erinnern kann. Wie sehr ich mich immer noch freue, dass die dumme Wohnungssuche vorbei ist) ist nun endlich das Bilderwand-Projekt abgeschlossen, welches sich seit dem Einzug im Februar hingezogen hat. 

Ich wollte an die Wand, an der der Esstisch steht, verschiedene Bilder kunstvoll aufhängen. Davor wurde aber eine Lampe für den Esstisch benötigt, da es dort sonst viel zu dunkel zum Essen (oder zum Am-Laptop-Sitzen - das mach ich eigentlich die ganze Zeit. Ich sitze immer mit dem Laptop am Esstisch. Wir haben vielleicht bisher ein oder zweimal am Esstisch gegessen ...) wäre. Im März fand ich über Ebay Kleinanzeigen eine schicke Wandlampe von IKEA. Diese lag dann erst einmal ein halbes Jahr im Wohnzimmer herum, weil man die Lampe an der Wand befestigen muss. Und das geht ohne Bohrmaschine eher schlecht. Deswegen habe ich meinen Vater gefragt, ob er das machen kann. Einen Termin dafür finden dauert eben seine Zeit. Genauer gesagt bis Ende September. Als die Lampe dann endlich an der Wand war, habe ich angefangen mit Photoshop die Position der einzelnen Bilder festzulegen. Ein Heidenspaß! Und dann - dann nagelte ich das erste Bild an die Wand.


Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für mich! Die Wand ist sehr nagelfreundlich, ich habe mir nicht wehgetan, bis zur kompletten Fertigstellung hat es aber noch ein wenig gedauert. Bis gestern Abend, um genau zu sein (die Wand ist so nagelfreundlich, man kann da auch am Sonntag um 17:30 Uhr noch einen Nagel in die Wand schlagen, weil das so leise ist). Und jetzt ist sie fertig. Meine Bilderwand. Krumm und schief, weil ich ohne Wasserwaage gearbeitet habe, aber jetzt hängen wenigstens die Bilderrahmen, mit den Details kann ich mich dann in den nächsten Tagen beschäftigen.



Mir gefällt es sehr gut. Und es ist noch Platz für weitere Bilder! Beispielsweise fehlt rechts noch eine Postkarte, um die Reihe der drei alten Damen wieder komplett zu machen. Aber da ist mir beim Umzug das Glas vom Bilderrahmen kaputt gegangen, weswegen ich noch einen neuen Rahmen suche. Beziehungsweise drei neue Rahmen; schließlich sollen sich die drei alten Damen einheitlich präsentieren. 
Bei ein oder zwei Bildern bin ich noch am Überlegen, ob ich die motivtechnisch nicht doch noch austausche. Aber insgesamt ist das schon schön.

Kommentare:

  1. Sieht toll aus! (: Durch die Rahmenfarbe werden die unterschiedlichen Bilder schön zusammengehalten.

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön!
    Ich hab drei der Rahmen auch extra noch mit schwarzer Acrylfarbe angemalt, damit die Rahmen alle einheitlich sind (und bei IKEA gab es keine großen schwarzen Bilderrahmen ...).

    AntwortenLöschen
  3. Queen Victoria, die Katniss-Zeichnung von Tino, das Cover zu "Jung und Schön" und die Tower Bridge erkenn ich. Magst du mal die Bilder "vorstellen" oder ein Foto davon in höherer Auflösung reinstellen, sodass man erkennt, was das alles ist?

    AntwortenLöschen
  4. Ja, mich ärgert die schlechte Qualität der Bilder auch, aber es wird zu spät hell/zu früh dunkel, weswegen ich nie ein Bild bei Mittagslicht machen kann.
    Ich denk da aber dran und versuche noch ein "besseres" Foto zu machen.

    AntwortenLöschen
  5. Juchey, eine nagelfreundliche Wand für dich mittagsruheeinhaltenden, nachbarsfreundlichen Menschen! Schön ist's geworden!

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin eh viel zu nett zu den Nachbarn. Nicht einmal die Spülmaschine mach ich in der Mittagszeit an und die ist total leise. Ich bin also quasi jeden Tag drei Stunden mucksmäuschentot. Außer, wenn ich gar nicht da bin. Aber dann ist es eh in der Wohnung leise.

    AntwortenLöschen