Freitag, 26. August 2011

Salzburg ftw!

Ein kleiner, sehr spontaner Vorschlag und das Bayernticket machten es möglich, dass gestern drei lustige Menschen (zu dreit!) ins ferne Ausland fuhren. Und zwar nach Salzburg. Und ich muss gleich sagen - ich fühlte mich gar nicht sehr ausländisch. Ich mag Salzburg. Sehr hübsch dort. Und der Dialekt! Ich bin ja eh ein sehr großes Fangirl des österreichischen Sprachklanges. Wien wird da immer mein Liebling bleiben, aber Salzburg ist auch sehr fein. Hachdihach. Brauche unbedingt österreichische Menschen, die ständig mit mir sprechen.
Zurück zu Salzburg.
Um 9:28 Uhr daheim mit dem Zug losgefahren und circa 3 1/2 Stunden später befanden wir uns in Salzburg. Die Zugfahrt war sehr ereignislos, abgesehen von den Horden an Jugendlichen, die mit Rucksack und Bier bepackt in einen Sonderzug nach Übersee strömten. Dort war anscheinend ein Festival. Um genau zu sein war dort das Chiemsee-Reggae.

Irgendwo vor Salzburg. Mit Bergen! Bei der Zugfahrt ist mir aufgefallen wie nah ich doch an den Bergen wohne. Unheimlich. Ein wenig.

In Salzburg denn! Voll professionell und durchgeplant wie ich bin, habe ich in der Früh noch einen kleinen Innenstadtplan ausgedruckt, damit wir nicht vollkommen verloren sind. Und so ging der Fussmarsch in die Innenstadt los. Zu der Zeit war es schon halb 1 und sehr arg warm. Und deswegen haben wir uns sehr arg gefreut als wir von einem sympathischen Werbemenschen eine kleine, kalte Wasserfalsche geschenkt bekommen haben. Yeah!

Der erste Weg führte uns zu den Mirabell-Gärten. Welche nichts mit Mirabellen zu tun haben, jedenfalls sah ich keine Mirabellen irgendwo.


War wirklich sehr schön anzusehen. Es gab auch, versteckt hinter Hecken eine Freifläche mit Bänken und einer Bühne und einem Orchestergraben für Konzerte. Vermute ich. Sah wirklich sehr fein aus.

Der Weg führte uns weiter in die Innenstadt. Auf der Suche nach einem relativ preiswerten Lokal um zu essen, denn langsam hatten wir Hunger. Platz nahmen wir dann in einem Bistro und aßen Nudeln. Sehr salzburgerisch, ich weiß.
Danach gab es dann noch Eis. Und zwar sehr leckeres Eis. In einer Eisdiele. Eiszeit hieß sie glaub ich. Vielleicht auch modern-hip Icezeit. Ich weiß es nicht mehr. Jedenfalls. Weil ich schon vergessen habe die Nudeln zu fotografieren - hier Eisfoto!

Rechts Topfen-Kirsch, links Rafaello (mit Rafaellostücken!). Wahnsinnig lecker. Und mit gekühltem Teller. Sowas kennt man nicht in der heimischen Eisdiele. Tse.

Weiter, weiter, immer weiter. Über die Staatsbrücke (nicht die Mozartbrücke! Obwohl das ja Mozartsteg hieß!) zum Residenzplatz.

"Guckt mal, die Pferde in dem Brunnen haben Schwänze!"
"Schwänze???"
"Ja, so schuppige! Meerjungfrauenschwänze! Meerjungfrauenpferde!"
"Seepferdchen?"


Dann weiter zum Salzburger Dom. Ich mochte die Muster an der Wand. Stuckdinger. Mit schwarzen Vertiefungen. Und die Decke war auch sehr nett anzusehen.



Wir überlegten ob wir mit der Seilbahn hoch zur Festung Hohensalzburg fahren sollten, aber der Preis dafür hat uns dann doch etwas schockiert, insbesondere weil wir eigentlich nicht rein wollten in die Festung.


Aber von unten ist sie ja auch ganz hübsch anzusehen, ne? Insbesondere mit der goldenen Kugel. Das find ich sehr nett.

Wieder über den Residenzplatz zurück und durch die vielen kleinen Gassen gelaufen, denn dort ist es schattig. Und plötzlich!


Cafe Fürst!
Weil ich nämlich im Internet gelesen habe, dass dort die ECHTEN ORIGINAL Mozartkugeln herkommen und wenn das Internet das sagt, dann stimmt das ja wohl. Leider war ich in meiner geistigen Umnachtung nicht mehr fähig die Adresse aufzuschreiben. Bei Spar (weil Mitreisende Wasser kaufte. Dabei ist mir wieder aufgefallen, dass ich wahnsinnig wenig trinke ...) fragten wir die Kassiererin ob sie uns sagen könnte wo das Cafe Fürst ist und sie meinte, das weiß sie nicht, das gibt es hier nicht ...
(Im Nachhinein vermuten wir, die hat die etwas schwäbisch angehauchte Aussprache "Fürscht" nicht verstanden ...)

Jedenfalls! NaTÜRlich mussten wir uns dann Mozartkugeln kaufen!


Sehr, sehr fein. Ich kann nur leider nicht sehr foto-motiv-hübsch abbeissen, tut mir leid. Eigentlich kaufte ich zwei Kugeln, eine zum gleich essen und eine zum Hasö-mitbringen, weil der Bub mag doch Marzipan. Blöderweise ignorierte ich die Hitze und deswegen ist die zweite Kugel sehr, sehr, sehr arg geschmolzen (weswegen ich sie dann auf der Heimfahrt im Zug selber gegessen habe ...). Aber! Ich habe dann nochmal zwei Kugeln gekauft. Nun eine für Frau Mutter und eine für Hasö. Und! Die beiden sind sehr sicher heimgekommen und liegen nun im Kühlschrank. Jedenfalls die für Hasö. Die kriegt er dann heute Abend wenn er von der Rennstrecke heimkommt.

Unser Weg führte uns zur Pferdeschwemme. Das Internet hat mir am Tag zuvor verraten, dass dort früher Pferde gebadet wurden. Ist das nicht allerliebst?

Bewundert also diese wunderschöne Badewanne für Pferde! Mit Pferdezeichnungen! Und Pferdestatuen!

Was dann? Das Internet hat mir auch verraten, dass es einen Aufzug hoch zum Mönchsberg gibt. Im Felsen! Also der Aufzug! Und für 3,20 Euro für die Hoch- und Runterfahrt (Berg- und Talfahrt, yeah!) liessen wir uns nicht lumpen und fuhren hoch! Weil Aussicht und so!

Aussicht auf Festung!
 Aussicht auf Festung - Zoom!
Aussicht auf Berg auf der anderen Seite. Und auf die Salzach. Und ich glaub Kapuziner...irgendwas? Da waren wir nicht, das sah so hoch und steil und anstrengend aus.
Aussicht auf eine Touristin! Mit Festung im Hintergrund. Yeah!

Dort oben kauften wir auch Postkarten. Und ich kaufte die kitschigste Postkarte EVER! Mit genau diesem Motiv. Auch wenn ich keine Ahnung habe um was es in diesem Film/Musical/whatever geht. Wir haben aber schon den Plan gefasst den Film mal zu gucken. Weil! Überall in der Stadt sah man was davon. Ich sah einen BUS mit diesem Motiv!!!

Oben auf dem Mönchsberg drehten wir dann noch eine Runde zu einer ... Burgruine. Und einem Hostel. Und noch mehr Aussicht. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass Salzburg von oben sehr fein und niedlich aussieht.
Ausserdem kam es aufgrund der stechenden Sonne zu allerlei Denkaussetzern. Wir schneckten den Berg hoch. Und nahmen einen Schnuck Wasser.

Da war es nur gut, dass wir wieder mit dem Aufzug nach unten fuhren (vielleicht tat uns die Höhenluft auch nicht gut ...) und uns langsam auf den Weg zurück zum Bahnhof machten.
Natürlich noch ein Touristenfoto vom Geburtshaus von Mozart. Haben wir in Augsburg ja auch. Nur halt von Leopold Mozart. Aber ist ja dieselbe Familie. Also.

 Der Bahnhof wurde dann auch recht zügig von uns gefunden und wir fuhren wieder heim. Auf der Fahrt wurden wir noch kreativ und überlegten uns einen Text für die Postkarten. Mit diesem Gedicht (mit welchem wir auch die Mitreisenden wahnsinnig unterhielten, weil wir es ja ständig dann laut vorlesen mussten ...) möchte ich diesen Text nun auch beenden:

Mit dem Zug nach Österreich fuhren wir zu dritt,
Das war ein Megahit!
Pasta und Eis genossen wir in der Sonne,
Das war eine große Wonne!
Den Mönchsberg sind wir hochgefahren,
dort hatten wir den Wind in den Haaren!
Im Cafe Fürst haben wir die (echten!) Mozartkugeln erstanden,
Nachdem wir den Laden endlich fanden!
Vom laufen schmerzten unsere Füße,
Aus Salzburg viele liebe Grüße!

1 Kommentar:

  1. Die Stadt sieht toll aus =). Ich erinner mich noch an die extrem schönen engen Gassen. Und Mozartkugeln. Bei denen ich immer alles außenrum abgenagt und den Marzipankern an meinen Vater weitergereicht hab. :ugly:

    AntwortenLöschen