Samstag, 17. November 2018

Vier Bücher für ... den Jahresendspurt.

Wenn ich mal wieder ein Buch beendet habe, stehe ich danach mit großen, verzweifelten Augen vor dem Bücherregal, weil ich mich mal wieder nicht entscheiden kann, welchem Buch ich nun als nächstes meine Aufmerksamkeit widme. Wie ungeduldige Kinder starren mich die Buchrücken ungeduldig an. "Ich steh hier schon viel länger als die olle Ferrante!", meckert Thomas Mann. "Im Buchladen hast du mir versprochen, mich sofort zu lesen!", tönt es von Benedict Wells. Ich halte mir die Ohren (und meistens auch die Augen) zu und versuche, das richtige Buch für die richtige Situation zu finden.

Für die verbleibenden Wochen des Jahres möchte ich es aber einmal mit einer Leseliste versuchen. Bisher bin ich daran immer gescheitert, weil meine Aufmerksamkeitsspanne zu gering ist, um die einmal bereitgelegten Bücher auch wirklich noch interessant zu finden. Doch hiermit nehme ich mir fest und schriftlich vor, folgende vier Bücher 2018 zu lesen. Mal sehen, was daraus wird.



Süden und Westen von Joan Didion
Ein Roadtrip durch den Süden der USA – normalerweise reizen mich Roadtrips eher weniger, doch hier versprechen ich mir einen vorzüglich literarischen Einblick durch das Autofenster hinaus auf die US-amerikanischen Straßen. Passt doch perfekt zum ... Wetter. Oder so. 
Originaltitel: South and West - Aus dem Amerikanischen von Antje Rávic Strubel - Erschienen bei Ullstein - 2018 
Gegen den Hass von Carolin Emcke
Weil es mich wirklich ärgert, dass ich das Buch immer noch nicht gelesen habe. Weil ich es für wichtig halte. Weil jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Auch, wenn ihr das später lesen werdet. Es ist immer der richtige Zeitpunkt, sich gegen Hass zu stellen. 
Originalausgabe - Erschienen bei S. FISCHER - 2016
Bibliodiversität von Susan Hawthorne
In der neuen Tradition, immer abwechselnd ein belletristisches Werk und ein Sachbuch zu lesen, darf hier nun also ein zweites Sachbuch nicht fehlen. Klein, handlich und ein Buch über Bücher – Das sollte doch ein gutes S-Bahn-Buch sein. Insbesondere im Hinblick auf den bald stattfindenden "Markt der unabhängigen Verlage" im Literaturhaus eine willkommene Lektüre.
Originaltitel: Bibliodiverstity: A Manifesto for Independent Publishing - Aus dem australischen Englisch von Doris Hermanns - Erschienen im Verbrecher Verlag - 2017
Die Zweisamkeit der Einzelgänger von Joachim Meyerhoff
Mühsam ernährt sich das Brezenhörnchen. Nachdem ich nun ENDLICH den dritten Band der Reihe gelesen habe, sollte es doch irgendwie möglich sein, dieses Jahr noch den (leider) letzten Teil von "Alle Toten fliegen hoch" zu beenden. Und dann, dann kann auch ein Lobpreisungsbeitrag für Herrn Meyerhoff an dieser Stelle folgen.
Originalausgabe - Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch- 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen