Mittwoch, 16. Januar 2013

Blogg dein Buch - Christmas Stories

Schon lange wollte ich bei BloggdeinBuch mitmachen, doch habe ich es immer wieder aus den Augen verloren. Nachdem ich im Sommer das Unternehmen sogar in meiner Bachelorarbeit kurz erwähnt habe, habe ich es nun endlich geschafft mich dort zu registrieren und - was noch viel aufregender ist - ich schaffe es nun auch noch rechtzeitig, die erste Rezension zu schreiben. Wuhu!


Mitte Dezember habe ich das Hörbuch (kann man da Hörbuch sagen? Ich sag es mal, werde es aber gleich noch erklären. Jawohl) "Christmas Stories" vom Verlag Digital Publishing erhalten. Ich kannte den Verlag bzw. diese Art von Hörbüchern sogar noch aus meiner Ausbildung und bin damals schon ein paar Mal um verschiedene Titel herumgeschlichen. Wahrscheinlich habe ich mich deswegen für dieses Rezensionsexemplar entschieden.

Um was geht es?

"Christmas Stories" ist ein interaktives Hörbuch. Das heißt, man bekommt nicht nur eine Audio-CD mit dem gesprochenen Text, sondern auch noch ein Textbuch mit dem kompletten Text und einigen Vokabelhilfen, das heißt, Übersetzungen von schwierigen Wörtern UND eine CD-ROM. Spielt man die CD-ROM ab, wird einem der Text vorgelesen und man kann gleichzeitig mitlesen, weil der Text miteingeblendet wird. Ich habe das bei nur einem Text genutzt, weil ich die anderen beiden Texte sehr gut verstanden habe. Bei dem letzten Text fand ich es dann sehr praktisch, dass ich gleichzeitig hören und lesen kann, weil ich so den Text endlich verstanden habe, was beim reinen Hören nicht ganz möglich war (kann aber auch daran liegen, dass ich den Text gestern nach der Arbeit gehört habe und eigentlich lieber ins Bett wollte ...).

Und welche Texte habe ich mir nun angehört?

"Christmas Stories" ist eine Zusammenstellung von drei Weihnachtsgeschichten von drei verschiedenen englischsprachigen Autoren (hätte ich mal früher gebloggt, wäre das auch zeitthematisch besser. Blöderweise habe ich das Paket bekommen, als ich schon fast zum Weihnachtsbesuch nach Hause gefahren bin und da wollte ich es nicht mitnehmen und dann war Silvester und dann war ich zu faul und jetzt kann ich es machen, weil ich den nötigen Druck habe. Fuck yeah!).

Die erste Geschichte ist von Paul Auster und heißt "Auggie Wren's Christmas Story" und ist meine liebste Geschichte auf dieser CD. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass sie sehr selbstironisch mit dem Thema Weihnachtsgeschichte umgeht.
Even at their best, Christmas stories were no more than wish-fulfillment dreams, fairy tales for adults ...
Ja. Schon. Hat mich sehr amüsiert. 
Inhaltlich geht es in dieser Geschichte darum, dass der Schreiber (wohl Paul Auster selber) eine Weihnachtsgeschichte schreiben muss (MUSS!) und nicht weiß worüber. Das erzählt er seinem Zigarettenverkäufer und der wiederum erzählt im die Geschichte, wie er zu seiner Kamera gekommen ist, mit der er seit zwölf Jahren immer zur selben Zeit ein Foto von der selben Straßenecke macht. Sehr feine Geschichte, insbesondere weil der Weihnachtsanteil relativ gering ist.

Die zweite Geschichte "A Christmas Memory" ist von Truman Capote (Ich hab "Breakfast at Tiffany's" immer noch nicht fertig gelesen ...). Da hatte ich am Anfang etwas Probleme zu verstehen, wer die Protagonisten sind (irgendwie dachte ich, dass die Frau viel jünger ist und nicht über 60 ...), aber dann fand ich es eigentlich ganz  nett. 
When you're grown up, will we still be friends?
Eine alte Frau und ein junger Junge backen zu Weihnachten fruitcakes. Jedes Jahr, wenn das Wetter (bzw. die alte Frau) sagt, dass es fruitcake weather ist. Auch hier finde ich wieder schön, dass die Geschichte nicht zu weihnachtlich ist (kein Kitsch, kein Glitzer, kein Kirchenzeugs, keine Weihnachtsgeschichte mit Jesus, Engeln und Schafen). 

Die letzte Geschichte ist von John Updike, heißt "The Carol Sing" und hat mir am wenigsten gefallen. Es geht um einen Chor, der Weihnachtslieder singt, aber dieses Jahr ist das Singen anders, weil die wichtigste Stimme fehlt, denn der Mann mit der Stimme ist tot. Oh weh. In der Geschichte wird immer wieder gesungen und wahrscheinlich fand ich deswegen die Geschichte nicht so toll. Und wie am Anfang schon gesagt, beim reinen Hören hab ich erst nicht so viel verstanden, beim Hören und Mitlesen ging es dann besser. Trotzdem - nicht so tolle Geschichte und deswegen kann ich auch keinen Satz zitieren. Ha! So fies bin ich!

Insgesamt kann ich sagen, dass ich die Zusammenstellung an Geschichten nett fand, dass ich das Konzept "Interaktives Hörbuch" sehr gelungen finde, weil man so nicht nur englische Texte hören, sondern bei Schwierigkeiten diese auch noch nachlesen kann (und das entweder im Textbuch oder eben mit der CD-ROM) und dass ich mir mal das restliche Angebot von digital publishing wohl nochmal angucken werde, weil ich doch immer ein großer Fan davon bin, wenn es darum geht meine Englischkenntnisse zu verbessern. Und das sollte mit so einem Hörbuch doch eigentlich recht gut gehen ("Christmas Stories" hat die Schwierigkeitsstufe A2 - fortgeschrittene Anfänger. Das muss doch noch zu toppen sein!).

Wer nun gerne im nichtverschneiten Januar Weihnachtsgeschichten hören möchte, kann sich das Hörbuch bestellen.

Mir hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, dieses Hörbuch für BloggdeinBuch zu hören und darüber zu schreiben und ich freue mich schon auf das nächste Mal, wenn ich mir ein anderes Buch von BloggdeinBuch aussuchen kann.

Kommentare:

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Smoke_%28Film%29

    AntwortenLöschen
  2. Ein Film von Wayne Wang. Steht im DVD-Regal in Schlafzimmer, in der zweiten Reihe, meine ich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das doch nicht wegen Wayne Wang gesagt, das ist ja jetzt total irreführend.

    AntwortenLöschen
  4. Doch, der steht da. Also, jetzt nicht mehr, weil ich ihn Dir gerade in die Hand gedrückt habe.

    @Kofferschatz: Nur ein bisschen irreführend.

    AntwortenLöschen