Dienstag, 24. Februar 2015

Aufbrezeln in München - Teil 7.

Fast hätte es auch diese Woche nicht mit dem Aufbrezeln geklappt. Obwohl ich am Sonntag eine Breze gegessen habe und am Samstag eine Breze gegessen, aber leider waren beide Brezen von einem Bäcker, den ich bereits abgearbeitet habe. Und Wiederholungen sind erst sinnvoll, wenn ich alle Brezen in München durchprobiert habe. 
Glücklicherweise fuhr ich heute in die Stadt, um Unibibliotheksbücher zu eben jener Bibliothek zurückzutragen. Wer braucht schon Unibücher, wenn man sich die Bücher durch ein Stipendium selber kaufen konnte? Eben. Niemand. Und wenn man an der Haltestelle Universität aussteigt, kommt man an einer kleinen Backwarenecke vorbei. Beziehungsweise kommt man an zwei kleinen Backwarenecken vorbei - gegenüber von der alten Filiale ist jetzt eine neue Filale. Spiegelverkehrt. Das amüsiert mich sehr. Ich möchte da gerne ein Werbevideo drehen, in welchem ein Zwillingspaar gleichzeitig dort einkauft und man könnte denken, das Video einfach in der Mitte gespiegelt ist, aber dann ist das gar nicht so. Welch fantastische Idee. Hiermit sichere ich mir die Rechte. Ha!
Auf jeden Fall kaufte ich mir eine Breze und kann nun davon berichten.

Name: Breze
Preis: 0,58 Euro
Kaufort: Soon Coffee House im Zwischengeschoß der U-Bahnhaltestelle Universität.
Optik: etwas dunkel, relativ groß, wenig Salz, dicke Ärmchen, seitlich aufgesprungen
Konsistenz: außen knusprig, innen fluffig, Ärmchen auch schön knusprig, ein klein wenig trocken
Geschmack: so macht eBay Spaß. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall schmeckt die Breze nach Breze und zwar nach einer leckeren Breze.
Gesamturteil: Mein klarer Favorit. Glücklicherweise. Schließlich komme ich an Unitagen mindestens zweimal an der Filiale vorbei, kann mir also immer eine Breze kaufen. Ich empfehle, dass ihr das auch alle mal macht und vergebe 5 von 5 Brezen.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen