Sonntag, 2. April 2017

Neu im Bücherregal - Die März-Bücher 2017

Ich kenne jemanden, der es anscheinend regelmäßig im März mit dem Buchkauf übertreibt. Letztes Jahr sind im März elf neue Bücher bei mir eingezogen. Daraus resultierte dann das Buchkaufverbot im April. Und dieses Jahr? Dieses Jahr musste ich die neu eingezogenen Bücher auf zwei Blogposts verteilen, weil ich schon beim Indie-Book-Day über die Stränge geschlagen bin. Ohne diese fünf Bücher kommen wir nun auf 14 neue Bücher. Insgesamt also 19. Das ist irgendwie schon arg viel. Trotzdem lasse ich das mit dem Buchkaufverbot mal sein. Ich kann mir ja bitte auch einfach mal allgemein vornehmen, öfter beim Buchkauf den Kopf einzuschalten zu überlegen, ob ich dieses Buch nun wirklich ganz dringend jetzt sofort brauche (die Antwort ist immer "JA!!!!!"). 

Welche 14 Bücher ich nun also im März ganz unbedingt dringend brauchte, sieht man nun hier:


Ein Sommer aus Stahl von Silvia Avallone. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Für den Sommer braucht man schließlich ein bisschen Italien in Buchform. 

Die hellen Tage von Zsuzsa Bánk. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Damit ich nicht direkt mit ihrem neuesten Buch einsteigen muss, kauf ich mir einfach ein älteres Buch von ihr. Sehr klug.

39,90 von Frédéric Beigbeder. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Das Buch steht schon seit meiner BWL-Zeit auf meinem Wunschzettel. Wuhu, Marketing-Kritik. 

Es geht uns gut von Arno Geiger. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Familienromane über mehrere Generationen weg mag ich ja doch recht gerne. Und dann auch noch in Wien. 

Auf verschlungenen Pfaden von Thomas Hardy. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Denn diese Ausgabe passt perfekt zu "Am grünen Rand der Welt", welches ich seit mehreren Jahren lese, aber nie damit fertig werde ...

Orlando von Virginia Woolf. Bücherflohmarkt-Fund aus Gröbenzell. Man erkennt langsam ein Muster, ne? Ich sollte mich einfach von dem Bücherflohmarkt fernhalten. Aber bei Virginia Woolf kann ich einfach nie Nein sagen. 

It Can't Happen Here von Sinclair Lewis. Nachdem ich letztens "1984" gelesen habe, wanderte dieses Buch direkt zu  mir. Schon verrückt, wie schnell fiktionale Geschichten Realität werden können, ne. 

The one memory of Flora Banks von Emily Barr. Ich habe in bisschen gebraucht, bis ich festgestellt habe, dass dieses Buch ja "Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" ist. Und eben jenes Buch stand auf meiner Wunschliste, weil die Geschichte der gedächtnislosen Flora sehr nett klang.

Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf. Rezensionsexemplar der Frankfurter Verlagsanstalt. Und ich freu mich sehr, dass man an mich gedacht hat, weil doch "Alles ist jetzt" so ein prima Buch war. 

Sonne und Beton von Felix Lobrecht. Tina ist schuld! Sie bestand darauf, dass wir bei der Litpop in Leipzig zur Lesung von Felix Lobrecht gehen sollten. Und dann hab ich mich in die Berliner Schnauze verliebt, obwohl ich die doch sonst eher unnötig finde. So schnell kann es manchmal gehen. Nach der Lesung lief ich direkt zum Büchertisch und kaufte mir eben jenes Buch.

Unter Weißen von Mohamed Amjahid. Der zweite Buchmessen-Kauf (wenn man "Sonne und Beton" denn als Buchmessen-Kauf bezeichnen kann, schließlich habe ich es nicht wirklich AUF der Messe gekauft). Spontankauf, weil es doch nicht sein kann, dass ich nur Herrn Gatsby ein Buch mitbringe ("Bauchspeicheldrüsentagebuch" von Péter Esterházy).

The hate u give von Angie Thomas. Ja, ich konnte auch nicht widerstehen und habe das Buch für 5 Euro bei Amazon bestellt. Ein Teil von mir schämt sich auch, der andere lacht und freut sich über das Bücherschnäppchen.

Ragdoll von Daniel Cole. Als ich im Januar arbeitsmäßig in Berlin war, wurde uns dieses Buch schon ans Herz gelegt. Jetzt nehme ich all meinen Mut zusammen und versuche es zu lesen. Ich bin schließlich der größte Hasenfuß der Welt, ich werde sicherlich Angst bekommen, das Buch an die Wand werfen und danach verstört in der Ecke hin und her wippen.

Ein Sommer am See von Mariko Tamaki und Jillian Tamaki. Meine erste Graphic Novel. So spannend. Weil mir auf der Buchmesse eben jenes Buch als Einstieg empfohlen wurde, habe ich es dann beim nächsten Buchhandelsbesuch gekauft und recht fix durchgelesen. Prima Buch! 

Hier ist nun Platz für bestürzte Kommentare, die meinen übermäßigen Buchkonsum kritisieren möchten. Immer her damit! 

Kommentare:

  1. Deine Gerede vom "übermäßigen Buchkonsum" ist alberner Kokettiererei :p.
    (Sphinx)

    AntwortenLöschen
  2. Sure. Aber freut mich, dass du 5 Minuten dafür übrig hattest.

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen Marina,
    Natürlich ist die Antwort immer ja! ;D Das kann ich voll verstehen! Und die Buchmesse hat es uns ja auch wirklich nicht leicht gemacht. Im Gegenteil, da wurde man ja quasi zum Kaufen verführt. Bei mir sind tatsächlich auch 14 Bücher eingezogen. Unter anderem auch Ragdoll und auch ein Buch von Zsuzsa Bánk (der Schwimmer).
    The hate you give steht auf meiner Wunschliste und ich bin sehr neugierig auf das Buch. Ich habe mir zwar kein strenges Buchkaufverbot auferlegt, aber möchte jetzt doch erstmal wenigstens ein paar der Neuzugänge lesen, bevor ich wieder losziehe um neue Schätze zu erwerben. Das heißt, das Buch wird wohl noch eine Weile warten müssen. Das heißt, falls ich das so lange durchhalte... Mal sehen.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  4. Unter Buchnerds ein völlig normales Pensum. Und keine Angst, Ragdoll wird keine bleibenden seelischen Schäden verursachen... allerdings möglicherweise auch keine bleibenden Eindrücke. Ich hatte war enttäuscht. Viel Spaß beim Lesen! LG

    AntwortenLöschen