Montag, 4. August 2008

Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm ich Psychopharmaka


Schritte ins Erwachsenleben, die vierundzwanzigste.
Handyvertrag. Jippie. Auch wenn ich etwas verwirrt bin was dieses Zeichen auf dem Display bedeutet und ich hoffe, dass ich bald meine alte Handynummer wieder nutzen kann und überhaupt. Aber irgendwie ist es schon schön. Ich hab ein Handy, aber niemand hat die Nummer. Wie angenehm. Wie schön. Wie - hach.
Muss daran denken in zwei Monaten dieses eigenartige Zusatzpaket zu kündigen. Muss daran denken. Nicht, dass ich es mir aufgeschrieben hätte ...

Muss noch daran denken zu kontrollieren ob sich der Krankenkassenwechsel nun vollzogen hat oder nicht. Ich krieg doch nie was mit. :ugly:
Will klein und dumm und minderjährig und Schüler sein und am Mittwoch diese neue Anwaltsserie mit George Michael angucken. :ugly:
Will nicht ständig mich um Dinge kümmern. Bin nicht geeignet dafür. Befürchte immer das schlimmste. Sicher ist bei dem Handyvertrag irgendwo ein Hacken. Aber. 150 Frei-SMS. :liebe: Sicher ist es sehr sinnfrei wegen 7 Monaten noch die Krankenkasse zu wechseln. Aber. Wenn die Arbeit es so will ... Meh.

7 Monate. Ich will ja jetzt keine Panik schieben oder so ... Darf ich trotzdem kurz im Kreis rennen? Ich mag nicht. Also im Kreis rennen schon. Aber das bedeutet, dass ich in 8 Monaten irgendetwas anderes machen werde von dem ich noch nicht weiß was es sein wird, weil.
Ganz ehrlich.
Ein Jahr BOS wäre ja noch in Ordnung gewesen.
Ein Jahr BOS und vorher ein halbes Jahr Französisch lernen - naja. Wäre noch in Ordnung gewesen.
Ein Jahr BOS und vorher ein halbes Jahr Französisch lernen und nebenbei noch den Rest des Jahresstoffes lernen - nein. Nein. Nein. Nein. Nein.
Tut mir leid.
Haltet mich für faul. Für dumm. Für zukunftsverschlossen. Für was weiß ich.
Aber!
Ich weiß wo meine Grenzen sind. Ich bin eh schon nicht sehr sprachbegabt. Aber mit einem VHS-Kurs hätte ich schon irgendwie ein bisschen Französisch lernen können.
Aber dann noch Mathe! Nein. Nein. Nein.
Dann halt nicht Buchwissenschaft. :mittelfinger:
Ich hätte noch Bibliothekswesendings gefunden ... muss mal an einem freien Tag noch mehr Dinge suchen. Irgendetwas wird sich doch finden lassen. Und wer jetzt als erstes Leipzig schreit ist sowas von draussen.



Lach- und Sachgeschichten zur Erheiterung der Leserschaft:

Mein Bett ist kaputt.
(Pause für Lachanfälle pubertärer Art)
Ja, mein Bett ist kaputt. Und nein, weder ich noch Holzfäller waren daran beteiligt! Ha!
Denn es begab sich zu einer Zeit, da ging das kleine Marina-Kind zu ihren Vater und sprach:
"Höret! Mein Bett, dass quietscht schon so lange und langsam stört mich das doch etwas sehr, kann man da nix machen?"
Und der gütige Vater antwortete seiner einzigen und erstgeborenen Tochter:
"*grummel* *motz* Auseinanderschrauben *motz* *grummel*"
Das kleine Marina-Kind stimmte diese Aussage gar nicht froh und sie zog zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruderherz in diverse Fachgeschäfte für Schlafgelegenheiten, die NICHT aus Schweden kamen, doch wurde sie nicht fündig, da ihre Schlafgelegenheiten die Nicht-EU-Kompatible-Breite von genau einem Meter umfasste.
Daheim angekommen stellte sie fest, dass ihr herzensguter Vater sich doch herabgelassen hatte und Schaumgummistücke am Bett angebracht hatte.
(Einschub der Autorin: Ich habe noch NIE etwas so dummes gesehen ...)
Und so testete die kleine Marina, ob diese neumodische Vorrichtung das nervige Quietschen einschränkte. Doch das Ergebnis war eher ... geringfügig.
Doch was nun geschah, kann man nur als Schichsalswink bezeichnen.
Bruderherz steigt auf das Bett. Linke hintere Ecke. Um besser aus dem Fenster zu gucken. (... warum man dazu immer in mein Zimmer gehen muss ist mir ein Rätsel ...)
Ratsch.
Ratsch.
Leise, aber ich habe es gehört.
Mutter befindet sich auch im Zimmer. Zum Aus-Dem-Fenster-Gucken. Mutter möchte testen ob das Bett noch quietscht.
PENG.
Lattenrost liegt auf dem Boden.
Wo er ganz sicherlich nicht hingehört. Und ich meine - ich kenn mich mit handwerklichen Dingen nun wirklich nicht aus. Aber.
Die haben mein Bett zerstört!
Und wem wird unterstellt, dass er/sie das mit Absicht gemacht hat? Um die wahnsinnig geniale Arbeit des Herrn Vaters zu sabotieren?
Richtig.
Natürlich mir.
Und nun. Nun habe ich ein kaputtes Bett, welches mit Monsterschrauben wieder zusammengeflickt wurde. Gut, es ist ja eigentlich nicht viel kaputt. Die Leiste, wo das Lattenrost drauflag ist halt runtergekracht, aber trotzdem.

Anscheinend muss mein Bett wahnsinnig wertvoll sein. Welchen anderen Grund gibt es dieses Ding noch aufzuheben? Ich mein - ich hätte mir das neue Bett schon selber gekauft. Meins und so.
Aber ich finde ja keins.
Mist, Mist, Mist.

Aber - jetzt quietscht es in anderen lustigen Tonarten!
:ugly:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

In letzter Zeit kommt es immer wieder zu Problemen beim Absenden der Kommentare. Sollte dein Kommentar nicht direkt sichtbar sein, versuche es noch einmal mit einem Google-Konto oder melde dich bei mir über das Kontaktformular.