Sonntag, 6. September 2020

Neu im Bücherregal - Die August-Bücher 2020

Wer sich nach der erstaunlich kleinen neuen Bücheranzahl im Juli schon Sorgen um meinen Gemütszustand gemacht hat, kann nun beruhigt wieder Luft holen. Selbstverständlich haben sich im August wieder sehr viel mehr neue Bücher in meinem Regal platziert. Zehn, um genau zu sein. Das liegt im Rahmen, denn ich habe mir eine neue Regel ausgedacht: Solange der Bücherstapel mit den neuen Büchern nicht höher ist als die Pilea, ist alles noch in Ordnung. Vielleicht sollte ich der Pflanze nochmal ein Düngestäbchen gönnen, damit sie auch  weiterhin gut wächst ... 

"Helena" und "Gilbert Pinfolds Höllenfahrt" von Evelyn Waugh. Gleich zweimal Evelyn Waugh, was hauptsächlich daran liegt, dass die beiden Bücher aus demselben Mängelexemplar-Stapel stammen. Ein wenig Geschichte, ein wenig Schiffsreise. Mal sehen, was das so gibt.

"Trau dich. Mut steht dir!" von Melina Royer und Timon Royer. Zusammen mit einem feinen Päckchen kam dieses Mitmachbuch bei mir an. Dazu gab es sehr schöne Mutmach-Karten, bei denen ich mir eigentlich vorgenommen habe, täglich eine zu ziehen. Klappt bisher mäßig. Wie kriegen es nur andere Menschen hin, sowas wie eine Morgenroutine einzuhalten?

"Middlemarch" von George Eliot. Hello beauty! Beim Dicke-Bücher-Camp hatten einige diese Neuübersetzung von "Middlemarch" gelesen und ich hab mich ein wenig verguckt. Umso mehr freue ich mich nun dieses Schätzchen im Regal stehen zu haben. Und ich bin mir sehr sicher, dass ich mit der Lektüre nicht bis zum nächsten Sommer warten werde. 

"Onkel Stan und Dan und das gar nicht lieblich-niedliche Mondabenteuer" von A.L. Kennedy. Band 3 dieser famos-verrückten-wunderlich-ungewöhnlichen Reihe rund um Onkel Stan und Dan, den Dachs. Die ersten beiden Bände sind perfekte Vorlesegeschichten, auch und gerade für erwachsene Menschen. Jetzt geht es also abenteuerlich auf zum Mond! Demnächst dann mehr dazu.

"Zwischen Himmel und Elbe" von Jan Bürger. Hamburger Kulturgeschichte als Trost und Ersatz für den sehr großen Herzschmerz. Denn nach Hamburg werde ich dieses Jahr wohl nicht mehr fahren. Stattdessen gibt es also einen literarischen Ausflug in die Lieblingsstadt im hohen Norden. 

"Ohne Wenn und Abfall" von Milena Glimbovski. Steht schon viel zu lange auf meiner Merkliste, nun also etwas Weiterbildung zum Thema Müllvermeidung von der herrlich sympathischen Milena Glimbovski. 

"Die Spiegelreisende - Das Gedächtnis von Babel" von Christelle Dabos. Ich bin weiterhin sehr angetan von der Spiegelreisende-Reihe und weiß ehrlich gesagt gar nicht, wieso ich mir nicht auch direkt Band 4 gekauft habe. Vielleicht, damit ich schon bald wieder einen Grund habe, in eine Buchhandlung zu gehen. Sehr klug. 

"Das Glücksdiktat" von Edgar Cabanas und Eva Illouz. Die nächste Lektüre für unseren Buchclub. Sollte ich demnächst mal anfangen, denn der nächste Diskussionstermin ist schon bald. "Immer noch nicht glücklich? Trotz Yoga-Retreat, Resilienz und Achtsamkeit?" klingt auf jeden Fall schon sehr richtig.

"Meine dunkle Vanessa" von Kate Elizabeth Russell. Das Buch stand erst in der englischen Fassung auf meiner Merkliste, jetzt liegt es hier auf Deutsch und langsam bekomm ich doch etwas Angst, ob ich mich damit etwas übernommen habe, weil so viele Leser*innen des Buches meinen, dass es schon arg heftig ist. Ich werde also Bescheid geben, wenn ich das Buch lese, denn dann brauch ich wohl jemanden, der mir die Hand hält. Einmal Angsthase, immer Angsthase. 

Kommentare:

Livia hat gesagt…

Hey liebe Marina

"Middlemarch" ist auch bei mir aufgrund des dick-Bücher-Camps auf die Wunschliste gewandert. Da siehst du mal, was du uns allen damit antust ;-)

Alles Liebe und viel Freude mit deinen Neuzugängen
Livia

Marina hat gesagt…

Haha, dafür bin ich gerne verantwortlich :)