Mittwoch, 21. Januar 2015

Mein liebster #leseplatz

Tobi von Lesestunden hat gefragt, wo man am liebsten liest und ich antworte. Um zu antworten, musste ich aber erst einmal den Wäscheständer zur Seite räumen, um ein eindrucksvolles Foto zu machen, denn eigentlich lügt das Foto ein bisschen, weil dort, wo der Stuhl steht, steht derzeit sehr häufig der Wäscheständer. Bei Wind und Schnee macht sich der nämlich nicht so gut auf dem Balkon. Obwohl ich eigentlich dachte, der Balkon wäre witterungsgeschützt. Egal. Die Wäsche musste eh abgehängt werden, nur war ich die letzten Tage zu faul dazu. Jetzt ist sie weg und der Wäscheständer auch und ich konnte ein Foto von meinem liebsten Leseplatz machen.

Dem hier nämlich:


Mein liebster Leseplatz befindet sich in unserer Bücherecke, die man bereits auf den ersten Wohnungsfotos bewundern durfte. Seitdem hat sich in dieser Ecke nicht viel verändert. Außer, dass mehr Bücher dazugekommen sind. Ich mag diesen Sessel gar sehr, weil man auf ihm wippen kann und ich es sehr schön finde, wenn ich ein Buch lese und immer wippen kann. Wippen ist eh wunderbar. Man sollte viel öfter wippen. Ich wippe auch sehr häufig mit dem Esstischstuhl, auf welchem ich sitze, wenn ich vor dem Laptop sitze. Auf dem Foto sieht man noch eine Teetasse mit Tee und einen Teller mit zwei Kartoffelbrotschreiben mit Butter, die ich gerade esse. Ich habe die kunstvoll auf den Boden gestellt, um damit zu verdeutlichen, dass ich während des Lesens gerne Tee trinke. Und esse. Und meistens stehen die Sachen auf dem Boden, weil ich kein kleines Tischchen habe. Ich glaube, ich will auch gar kein kleines Beistelltischchen. Außerdem sieht man links unten noch eine Ecke von der Couch und auf der lese ich auch sehr häufig. Ich mag unsere Couch auch. Die ist groß und breit  und sehr gemütlich. Was ich gerade weniger mag: Das Brot, weil das hart ist. Falls das jemanden interessiert. Ich hab auch ganz kunstvoll und ganz unauffällig ein Buch auf den Sessel gelegt. Um den Leseplatz noch eindeutiger zu gestalten. Bald bin ich mit "Vor dem Fest" von Saša Stanišić fertig und kann von der Großartigkeit des Buches erzählen. Außer die letzten 60 Seiten sind ganz, ganz furchtbar. Dann mach ich das nicht.

Wenn ihr auch einen Lieblingsleseplatz habt und davon berichten möchtet, könnt ihr das nun tun. Ihr könnt aber auch einen Blogeintrag dazu schreiben und den Link an Tobi von Lesestunden schicken, die freut sich sehr.

Kommentare:

  1. Wellen sich deine Bücher nicht, wenn der Wäscheständer (mit nasser Wäsche) daneben steht?

    Seit mir das mal passiert ist, versuch ich die Wäsche irgendwo dort aufzustellen, wo wenig Bücher in der Nähe sind (oder pack sie gleich in den Trockner).

    Sind die vielen dunkelroten Piper-Bände die Dostojewskij-Gesamtausgabe? Ich hab den Eindruck, ich hab das schon mal gefragt. Hm.

    AntwortenLöschen
  2. Also bisher haben die sich deswegen noch nicht gewellt. Sooooo nass ist die Wäsche ja auch eigentlich nicht mehr.
    Und ja - das ist die Dostojewskij-Ausgabe. Die gehört aber Herrn Gatsby, nicht mir.

    AntwortenLöschen
  3. Hui, der Leseplatz ist nicht schlecht und deine Worte dazu geben ein sehr gutes Bild. Ich wippe eigentlich nie, ich schaukle lieber, daher die Hängematte ;) Einen Schaukelstuhl haben wir auch.

    Die Bücherecke sieht echt gemütlich aus. Gut gefüllte Bücherregale sehen halt immer irgendwie gut aus.

    Freu mich sehr, dass du bei meiner Parade mitmachst!!!

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen