Mittwoch, 3. November 2010

Bear sits up straight in his chair.


Ich kenne diesen Malstil, es kommt mir vor als hätte ich selber früher mal ein Buch gehabt mit eben jenen Zeichnungen. Nur - wie heißt es? Ich kann mich auch noch erinnern, dass es immer wahnsinnig amüsant war. (Herausgefunden - Richard Scarry)

Der geneigte Leser könnte aufgrund der Uhrzeit des Postings auf zwei Gedanken kommen:
1. Die Dame bloggt jetzt schon aus der Arbeit
2. Die Dame sitzt faul daheim herum.

Nummer 2 ist wohl eher richtig. Nur nicht faul. Sondern krank. Gestern schon den ganzen Tag in der Arbeit herumgehustet und geschnupft (keinen Schnupftabak). Ein Verlag meinte "Sie hören sich aber fertig an, haben Sie so viel gearbeitet heute?" ... (der selbe Verlag meinte auch, er würde gerne mal ein Foto von mir sehen ... manchmal ...).
Abends dann mit Hasö beim Essen gewesen (Dings!!! Später) und schon etwas arg schlapp gefühlt (dafür die ganze Pizza gegessen, die ich normalerweise nicht schaffe. Interessant. Ausserdem habe ich in der Arbeit drei Wasserkaraffen getrunken, sonst schaffe ich immer nur eine).
Daheim lustige Grippostad-C-Tabletten genommen, nach denen ich mich eh immer so wahnsinnig kaputt fühle (muss das so?).

Heute aufgewacht mit dem festen Vorsatz in die Arbeit zu gehen. Im Bad gewesen, angezogen, SCHUHE schon angezogen, Hasö meinte ich sehe etwas arg kaputt aus. Und meine Stirn hätte eine sehr ungewöhnliche Temperatur für meine Verhältnisse, wo ich doch sonst eher immer einen Eiswürfel imitiere.
Hin und Her überlegt.

Und dann doch beschlossen, dass es vielleicht sinnvoller wäre daheim zu bleiben, anstatt in der Arbeit geistig nur halb dazusein und vielleicht noch andere unschuldige Menschen anzustecken.

Wieder ins Bett gegangen. Wecker auf 9 Uhr gestellt, weil dann Chefin im Büro ist damit ich anrufen kann und von meinem Vorhaben, heute daheim zu bleiben zu berichten.

Und was ist? Ich konnte fast nicht mehr einschlafen. Gnah. Sonst sehne ich mich immer nach meinem Bett und dann kann ich mal und kann nicht!

9 Uhr Chefin angerufen. "Oh Gott, du klingst ja total übel!" - und das als ersten Satz, obwohl ich bis dahin nur meinen Namen gesagt habe ... fein.

Danach wieder ins Bett gegangen. Wieder nicht wirklich geschlafen. Wahnsinnig fein.

Dafür trank ich jetzt schon einen Tee, ass einen Joghurt und nahm nochmal zwei Tabletten.

Jetzt sitze ich gelangweilt rum und verpasse meinen einzigen tollen Termin, der jede Woche in meinem Outlook-Kalender der Arbeit steht. Zahlen präsentieren. Okay, wäre eh sehr deprimiernd gewesen, weil seit letzter Woche sich nicht so viel getan hat (ich hatte dafür ja auch andere Sachen zu tun. Kalenderverlage! Ich bin die Queen! Ich krieg nen eigenen Kuchen! Yay me! 9 von insgesamt 35! Also, Dings. Insgesamt sollten wir alle zusammen 35 schaffen und davon habe ich ganz alleine 9 geschafft!), trotzdem.

Das Schlimme ist - im Moment würde Arbeit wahrscheinlich sogar gehen. Abgesehen davon, dass mir extremst kalt ist (noch kälter als sonst) und mein Kopf sich etwas zu anfühlt. Und die Buchstaben am Bildschirm lustig flackern ... okay. Vielleicht doch keine Arbeit. Aber ich hab mir was mitgenommen! Eine Übersetzung, ist es nicht fein? Die kann ich jetzt machen. Oder auch nicht. Jetzt gerade nicht. Später.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

In letzter Zeit kommt es immer wieder zu Problemen beim Absenden der Kommentare. Sollte dein Kommentar nicht direkt sichtbar sein, versuche es noch einmal mit einem Google-Konto oder melde dich bei mir über das Kontaktformular.