Sonntag, 3. Dezember 2017

Neu im Bücherregal - Die November-Bücher 2017

Keine Glöckchen, die klingen. Keine Kerzen, die brennen. Kein Schnee, der leise fällt. Dafür Tee und Spekulatius, denn Spekulatius macht das Leben schön. Statt Weihnachtsdeko gibt es hier nur verschiedene Bücherstapel, die auf dem Tisch liegen und auf ihren Einsatz warten. Zum Beispiel der "Diese Bücher möchte ich dieses Jahr noch lesen"-Stapel. Oder der "Hab ich gestern gekauft"-Stapel. Oder eben der "Bücher, die im November eingezogen sind"-Stapel, der extra für diesen Beitrag gebaut wurde. Sobald ich die letzten Zeilen geschrieben habe, wandern die Bücher wieder brav zurück ins Regal. Ordnung muss sein. 


Bleak House von Charles Dickens. Man muss den Bücherschrank für solche Funde lieben. Wenn ich mich richtig daran erinnere, wurde "Bleak House" in einem Buch über die Bücherwelt erwähnt. Und da klang das sehr famos, es gab wohl in den ersten Auflagen eine Seite, die komplett schwarz war, aber die habe ich bei mir nicht gefunden. Noch nicht.

Meine geniale Freundin von Elena Ferrante. Hallo, mein Name ist Marina und ich bin nun auch dem Ferrante-Fieber erlegen. Oder jedenfalls fast. Das Buch steht schon mal bereit, ich  muss es nur noch lesen. Denn ich bin nun doch neugierig geworden, was an Ferrante denn dran ist.

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari. Auch wenn über 9.000 Kilometer zwischen uns liegen, schafft es Fräulein Tina mir Bücher schmackhaft zu machen. Oder jedenfalls fast. Sie las "Homo Deus" auf Englisch. Ich sah das in einer Instagram-Story und habe mir das Vorgängerbuch auf die Merkliste gesetzt. Und schwuppdiwupp landete es in meinem Bücherregal. Bisschen Wissen schadet nie.

Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein von Ulli Lust. Trotz der Katze auf dem Cover konnte ich an dieser Graphic Novel nicht vorbeigehen. Es geht um Liebe, Sex, Kunst, Kulturen, eingefangen in einem sehr unangepassten Zeichenstil.

Verstecken gilt nicht! von Melina Royer. Ja, auch ich habe das Buch, welches in den letzten Wochen bei Instagram rauf- und runterfotografiert wurde. Was bei der sehr schönen Gestaltung auch kein Wunder ist. Inhaltlich bin ich nicht ganz überzeugt und versuche gerade noch meine Gedanken zu ordnen, um noch etwas darüber zu schreiben.

Ein Baum wächst in Brooklyn von Betty Smith. Vom Geburtstagsbuchtipp direkt ins Bücherregal! Das war ein ganz besonders schöner Zufall, denn bei Buch & Töne hatten sie eine sehr große, sehr schöne Ansammlung an Mängelexemplaren vom Suhrkamp Verlag. Deswegen auch Ferrante und Lust und eben auch Smith. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

In letzter Zeit kommt es immer wieder zu Problemen beim Absenden der Kommentare. Sollte dein Kommentar nicht direkt sichtbar sein, versuche es noch einmal mit einem Google-Konto oder melde dich bei mir über das Kontaktformular.