Donnerstag, 28. Februar 2008

Call it performance, call it art. I call it disaster if the tapes don't start


Nachdem ich gestern Abend schon das Blogschreibfenster auf hatte, aber dann noch andere Dinge erledigen musste und ich mich eigentlich schon in einer Tiefschlafphase befand, erst zwei Tage später der grandios geniale Bericht von und mit und überhaupt. Was wollte ich jetzt schreiben ... ah ja. Wir machten einen Schulausflug, ne. Umbreit, ne. Wir erinnern uns. Heidi hat das ganze schon so schön erklärt. Aber da ich jetzt gerade keine Heidi griffbereit habe, muss man leider jetzt mit meiner Beschreibung vorliebnehmen.
Netterweise durften wir armen, armen Augsburger erst an der wahnsinnig tollen Raststätte Dasing einsteigen, weil es ja etwas sinnfrei ist mitten in der Nacht nach München zu fahren um pünktlich um 7 Uhr am Treffpunkt zu sein und dann fährt man an Augsburg vorbei. Abgesehen davon, dass ich sehr ungerne so früh aufstehe und wahrscheinlich noch gar kein Zug gefahren wäre. In einer extremst positiv-denkenden Phase meinte unsere Lehrerin wir sollten doch so um halb 8 dort sein, weil man es ja auch vollkommen realistisch in einer halben Stunde (nur nochmal zur Hervorhebung: 30 MINUTEN!!!) von München HBF durch München bis zur Raststätte schafft ...
Lassen wir das.
Wir standen also fast 45 Minuten in der Kälte rum, bis der Bus kam (abgesehen davon, dass es von mir etwas dumm war, dass ich erst nach Augsburg gefahren bin und dann nach Dasing, ist ja nicht so, dass ich dort mein eigenes Hotelzimmer hätte ... ). Dank einer SMS (ich hatte nicht geglaubt, dass unsere Lehrerin wirklich schon so weit ist und SMS lesen kann ...) haben sie uns auch gefunden. War ja auch sehr unauffällig. Fünf frierende Buchhändler in der Wildnis.
Bietigheim-Bissingen. Wer weiß wo das ist, kriegt einen Keks. Ich habe es schon wieder vergessen, weiß nur noch, dass die Busfahrt sehr herzig war und wir sind am Stuttgarter Flughafen vorbeigekommen, was ja immer sehr nett ist weil Flugzeuge und so. Außerdem haben wir Emil und die Detektive im Bus gelesen. Mit drei (3!!!) Vorlesern. Es war sehr grandios und ich bin der Meinung wir sollten Hörbücher aufnehmen. *kicher*
Irgendwann kamen wir an und das schöne an Umbreit ist das durchgezogene Farbkonzept. Die gesamte Aussenfassade ist - türkis! Niedlichst.
Umbreit ist ein sehr niedliches, kleines Barsortiment, dass ich sehr gerne mit mehr Bestellungen unterstützen möchte, weil es so niedlichst klein ist. Und trotzdem das drittgrößte Barsortiment in Deutschland. Nummero Eins und Zwo sind abwechselnd, je nach Bedarf KNV (KNOe ist ein viel schönerer Name!) und Libri. Muss ich jetzt erklären was ein Barsortiment so macht? Nur ganz kurz, weil wir sind hier ja nicht in einer Prüfung und auf Schule habe ich gerade gar keine Lust. Buchhändler bestellen beim Barsortiment die Kundenbestellungen - und am nächsten Tag sind die Bücher da, weil das Barsortiment sie in seinem Lager führt (Hochregallager! OMG!). Zwischenbuchhandel. Zwischen Verlag und Buchhandel. Abgesehen davon hat Umbreit wie die meisten Barsortimente noch eine Verlagsauslieferung angeschlossen, was bedeutet es lagert die Bücher für den Verlag und liefert sie aus, aber auf Rechnung des Verlages, im Gegensatz zum Barsortiment, da gehören Umbreit die Bücher. Hört sich jetzt schlimmer an als es ist. Außerdem muss man das als ausgebildeter Buchkäufer gar nicht so genau wissen. Es reicht wenn man weiß, dass die Bücher meistens am nächsten Tag lieferbar sind. Am NÄCHSTEN Tag. Nein, unglaublicherweise und gegen alle Gerüchte kriegen wir nicht zweimal am Tag Lieferungen vom Barsortiment ...
Zurück zum Ausflug. Es gab sehr viel Essen. Es war sehr lecker und ich habe Dinge aufgeschrieben. Umbreit hat ca. 370.000 Titel am Lager, das sind ungefähr 2 Millionen Bücher. Und ja - 2 Millionen Bücher sind ne Menge. Was man auch sieht. Ich habe geringfügig Angst vor der Logistik die dahinter steht. OMG! Fliessbänder! Regale, wo ständig die Bücher wo anders liegen, je nach Nachfrage. Lieferscheine. Strichcodes. Wareneingang. Erfassung. Remittenden. Pakete. Auslieferung. Angst.
Und ich liebe - liebe - liebe Non-Books! Schon letztens als ich die Non-Book-Preise kalkulieren durfte und etikettieren und überhaupt. Hach. Non-Books. Sehr niedlichst.
Ja. Jedenfalls war der Ausflug sehr nett. Und die Fahrt zurück. Auch wenn ich mehr geschlafen habe als mitgesungen ... nein, darüber will ich nicht sprechen. Habe das Gefühl manchmal gehen wir den Leuten ein gaaaaanz klein wenig auf die Nerven. Egal. Wir dürfen das.
Und jetzt bin ich schon wieder so extremst müde und ich hab keine Ahnung warum und überhaupt und ich will nicht ständig schlafen, weil ich muss noch lernen (Nein, ich werde jetzt NICHT erwähnen, dass wir zwei Schulaufgaben schreiben und eine - natürlich nicht angekündigte - Ex nächste Woche ...) und ich möchte so gerne am Samstag Muffins backen. In Rosa ... auch wenn es wahrscheinlich - positiv gedacht - wieder verbrennen wird. Einen Versuch ist es wert.
Kind, geh ins Bett ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen