Mittwoch, 11. Februar 2009

You can play on broken strings.

Ein wenig Abwechslung im langweiligen Leben der Marina M.
Gestern fand die Beerdigung der Großmutter meines Freundes statt.
Ich finde katholische Brauchtümer ja immer wieder sehr faszinierend. Weil sie mir so wahnsinnig fremd sind. Weil ich damit nichts anfangen kann. War ja Weihnachten in der katholischen Kirche schon sehr aufregend.
Was ich nicht verstehe.
Rosenkranz beten.
30 Minuten lang (und mir wurde gesagt, dass die Gemeinde darin noch schnell ist ...) immer und immer wieder die gleichen Sätze wiederholen.
Schon in der Schule habe ich das so verstanden, dass reines wiederholen nicht so toll ist für den Lernerfolg. Man muss etwas verstehen um daraus zu lernen. Aber okay, wir sind in einem Gottesdienst und nicht in einer pädagogischen Lehrveranstaltung.
Der Pfarrer ist sehr allerliebst weil Inder und lustiger Akzent. "God!" Yes, sir!
Sehr nützlich wenn man sich neben Menschen setzt die Ahnung haben von Sitzen, stehen, knieen, Hände schütteln (sie haben es schon wieder getan ... was ich an Weihnachten schon schrecklich fand ... immer und immer wieder ...).
Draussen dann. Kalt. Sturm. Traurig. Ich mag seine Familie wirklich sehr gerne, und dann alle so niedergeschlagen zu sehen ist echt - plöd.
Ich mag keine Beerdigungen.
Und ich möchte jetzt wieder arbeiten. Meh. Das ist sehr unfair. Und ich möchte High School Musical 3 angucken. Youtube reicht nicht mehr. Es ist eh sehr dämlich wenn man bei einem Video anfängt zu heulen. Muss daran arbeiten.
Und endlich die Überweisung für die FH abgeben ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen