Montag, 16. März 2009

Fressen und gefressen werden - Ohnmachtsanfälle inklusive

Nachdem nun schon angefragt wurde wo denn bitteschön der Eintrag zum ersten Tag bleibt:

Hier nun.

The day after tomorrow - äh ... Dings, halt! Erster Tag des BWL-Studiums.

Nachdem ich gestern Abend mich selber verteufelt habe, wie ich nur auf so eine dumme Idee kommen konnte BWL zu studieren, setzte sich das heute in der Früh weiter fort, soweit, dass ich überlegte in eine Opposum-Starre zu fallen. (Sehr wichtig dabei zu erwähnen, ich habe geträumt, dass ich verschlafe, um 12 Uhr aufwache, in Tränen ausbreche und niemals nie wieder nach München fahre)
Das sollte in etwa verdeutlichen wie sehr ich mich auf den heutigen Tage gefreut habe. *hust*
Ich hatte Angst. Panik. Alles mögliche. War nicht schön. Ich hasse Situationen wo ich nicht weiß was passiert. Und das da - das war eine sehr extreme Situation wo ich absolut gar nicht weiß was passiert. Meh.

Glücklicherweise hatte ich mich dank Mutters Rat dazu entschieden den frühen Zug zu nehmen. Er hatte 10 Minuten Verspätung. Und weil das ja alleine nicht ausreicht, hatte wohl der Busfahrer irgendwas schlechtes zum Frühstück (oder seine Kinder haben ihm die Cornflakes weggegessen, was weiß ich ...), jedenfalls stand er erst einmal 5 Minuten einfach so am Pasinger Bahnhof ohne erkennbaren Grund. Dann fuhr er los. Und an einer Ampel hat der liebe Busfahrer dann einfach mal beschlossen, dass er absolut gar keinen Bock mehr hat. Er blieb an der grünen Ampel stehen und weigerte sich weiterzufahren mit der sehr grandiosen Begründung:
"Der Bus ist zu voll!!!"
*hust*
NICHT, dass er das hätte sagen können als wir noch am Bahnhof standen.
Abgesehen davon gingen die Türen ja dann zu. Ich weiß wirklich nicht was er für ein Problem hatte ...
Also brauchten wir für eine 5-Minuten-Strecke 20 Minuten, und wir kamen gerade so pünktlich an.

Dann - Informationsflut, gewaltig. Ich kann mich an - relativ wenige Dinge erinnern. Ich weiß, dass ich mein Blockblatt vollgemalt habe, weil ich das noch sehen kann, es liegt ja auch vor mir, aber ansonsten ... naja.
Hörte sich alles wahnsinnig klug an.

Die Führung war - wow. So verwirrend gebaut. Mit Absicht sicherlich. Und ich bin jetzt stolze Besitzerin dieser schönen Tasche.

Ist sie nicht - bezaubernd? Es befanden sich viele Werbematerialien darin (beispielsweise die Schultüte mit Gummibärchen drin, awww!), Kugelschreiber, Infosachen, Dinge halt. Formatstechnisch ja ganz reizend, aber die Farbe ...
Entweder ich benutze sie nicht oder ich muss mir da noch was einfallen lassen - beige geht ja mal gar nicht. *hust*

Ansonsten. Menschen fanden meine Schuhe toll (*kicher*), leider sind Menschen nicht in meiner Semestergruppe und überhaupt fand ich niemanden aus der 1B (wie in der Grundschule ...) und somit bin ich mal gespannt wer denn morgen da alles in Grundlagen der Betriebswirtschaft sitzen wird. Um 9:45. Ha!
Wenn wir schon bei sitzen sind, es saßen keine erkennbaren Klischee-BWLer im Hörsaal. Ich habe zwei Theorien. Entweder - man entwickelt sich erst während des Studiums zum Klischee (Bitte sagen, falls das so ist ... soll ich morgen meine Perlenohrringe tragen???) ODER sie haben sich getarnt. Oder. Dritte Theorie, ich war einfach blind. Naja - gut, ein paar sahen schon sehr tussig aus, aber hey! Das tut doch immer ein gewisser Prozentsatz.

Jetzt schreibe ich gerade meinen Stundenplan in meinen Timer, male Stundenplan bunt an, suche Zugverbindungen (ARGH! So toll ist 9:45 nämlich gar nicht! Muss noch gucken wie ich da am besten Zug fahre ...) und froie mich den Tag überlebt zu haben. Als Belohnung aß ich gerade eine Donauwelle, weil ich den ganzen Tag gar nichts gegessen habe. *hust*

Also. Hiermit ist es wohl offiziell. Ich bin Studentin. BWL-Studentin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen